web analytics

Magdeburg

Zu Gast im Technik­mu­seum Magde­burg. Jede Menge sehens­werte Exponate, zusam­men­ge­tra­gen und betreut von Ehren­amt­li­chen und somit jede Unter­stüt­zung wert. Zivile Eintritts­preise, kompe­tente Betreuer und Technik zum Anfas­sen und Erleben. Herz, was willst Du mehr?!

Eine unkom­men­tierte Galerie:



{ 0 Kommentare }

Gestern bei Möbel Roller in Magde­burg: Es war mir eine große Freude, zwischen den ganzen depri­mie­ren­den Brech­reiz­sprü­chen à la „Lebe Deinen Traum, denn Dein Traum lebt Dich, solange Du Du bleibst vong Träumung her!“ einen dezent platzier­ten SLIME‐Schriftzug (Bild oben) zu entde­cken. Ebenso großar­tig wie subver­siv. Brüllen, zertrüm­mern und weg. Weiter so, liebe/r unbekannte/r Möbel Roller‐Dekoqueen oder -king.

Woran die Damen und Herren von Möbel Roller aber unbedingt arbei­ten müssen, ist die Recht­schrei­bung; denn mein „zu hause“ wird trotz der haarsträu­ben­den Werbung auch weiter­hin mein „Zuhause“ bleiben.



{ 0 Kommentare }

Ticketalarm!

von Torsten am 5. September 2018 · 0 Kommentare

in Musik

Frisch aus der Drucke­rei. Kein VVK, nur Abend­kasse. Wer zu spät kommt, den bestraft das Lehm.

{ 0 Kommentare }

Die Damen und Herren von Rattten­gold besuchen Magde­burg und spielen am 18. April im Hot Alte Bude. Den Support machen Peppone. Plakat und Ticket sind gerade fertig gewor­den; die Tickets gibt es dann im VVK auch bei mir… 😉

Plakat

Ich zitiere aus dem herrlich wirren Presse­info: „Oscaret­ten, Bambi­no­ten, Kontrol­len, Preise, Podeste? 120 Jahre Punk. 120 Jahre unterm Eis, 120 Jahre getaucht und nichts gefun­den – gesucht -aber niemals in der Nähe von was brauch­ba­ren – Punk verra­ten und verkauft …. die sind draußen aber wer bekommt das graue helle Licht? Alle 12 Plane­ten plus Milch­straße mit Zubrin­gern wollen es auch wissen .. Wer ist die belieb­teste Punkband der letzten 120 Jahre? Es wurde gewählt. Alle Länder in Worten. Alle haben ihre Stimmen abgege­ben, die jetzt ausge­zählt wurden. Das Ergeb­nis ist unver­mu­tet wie ein Nashorn das Eier legt. Aus den Märchen­wäl­dern der Nullin­dus­trie, den Traum­werf­ten im Unter­holz des gehobe­nen Geschma­ckes, kommt der Sieger aus ja aus welchen Wald genau.….….? Hamburg .…ja das ist groß sagen viele, aber wo und vor allem wer ist die belieb­teste Punkband aus dem Plane­ten­sys­tem? Es ist Rattten­gold! „Wer“, fragt der Bürger­meis­ter vom Mars, „ist Rattten­gold?“ „Wer ist der Bürger­meis­ter vom Mars?“ fragt Rattten­gold. Freut euch, nach Asien, Afrika und Osteu­ropa jetzt hier in der BRD. Ja ja Glück gehabt. Werdet Zeitzeu­gen, küsst einen Baum und bekommt Flügel aus Hirse, tanzt Ecken in die Kreise im ungechlor­ten Quatsch. So wird das nichts! Sondern geht einfach in die Märchen­show von Rattten­gold, träumt weiter vom beheiz­ten Leben, dass es in diesem Märchen niemals gibt. Rattten­gold wird hier und dort von den Sibiri­schen Falten beeglei­tet.

Also, Rattten­gold mit drei „T“ ? Rattten­gold sind ziemlich genau genom­men Oma Hans, Angeschis­sen, Dackel­blut, Kommando Sonne‐Nmlich und Blumen am Arsch der Hölle. Also, die Rachut Bands… Also, allen voran Jens Rachut und Andreas Ness die o.g. Bands gegrün­det und jeweils kurz vorm Gipfel des Massen­taug­li­chen wieder aufge­löst haben. Einge­packt hat man sich dann noch Armin Nagel der u.a., bei Oma Hans trommelte und Wieland Krämer, den Dackel­blut Bassis­ten.
Punk (was für ein Wort !?) ohne Deutsch­tü­me­lei, ohne stump­fes Losge­bret­ter. Ein „leich­ter“ Wipers‐Einfluß an der Gitarre. Wer will, der hört Leather­face oder die Hot Snakes heraus – mit denen man schein­bar verschwä­gert sind. Die Texte machen mindes­tens 180 von den 220 Volt aus, die benötigt werden um all die anderen Platten der sog. Rachut Bands abspie­len zu können. Weil: Jens Rachut schreibt die Texte ! Und das vielleicht obskur – letzt­end­lich aber ziemlich auf den Punkt gebracht (egal auf welchen), ohne den Chefkoch raushän­gen zu lassen. Ungläu­bi­ges Kopfschüt­teln wird schnell erstar­ren um erst mal trocken zu schlu­cken. Und zack, da hat es einen kalt erwischt. Da haut Dir wieder einiges um die Ohren: Nicht nur lusti­ges sondern auch bitte­res, böses, zweifeln­des. Illusio­nen kommen da erst gar nicht in Sicht. Und wenn doch, dann aber richtig!“

Plakat


{ 0 Kommentare }

Am letzten Freitag spiel­ten Peppone auf der Khepera‐Bühne beim Altstadt­fest in Haldens­le­ben. Da war ich aber leider (wieder mal!) nicht, sondern statt­des­sen auf dem Magde­bur­ger Domplatz, um mir Die Fantas­ti­schen Vier mal live anzuse­hen. Die Karte dafür hatten wir schon ewig; sie wurden von jeman­dem organi­siert, der an dieser Stelle ungenannt bleiben möchte.

Um 19.45 Uhr brach ich mit meinem Pferde­fuhr­werk in Richtung Magde­burg auf, um gleich anschlie­ßend feststel­len zu müssen, dass ich 1.) meinen iPod verges­sen und 2.) ein bißchen spät dran war. Außer­dem kündigt sich bei meinem Pferde­fuhr­werk ein Getriebe‐ und/oder Kupplungs­scha­den an; was die Fahrt zu einer Mischung aus menta­ler Zitter­par­tie und Ach,leckmichhalt machte. Dennoch oder trotz­dem kam ich relativ pünkt­lich beim ungenannt bleiben wollen­den Herrn an, um ihn vom „Tag der offenen Tür“ seines Arbeit­ge­bers abzuho­len.

Gemein­sam begaben wir uns auf den beschwer­li­chen Weg in Richtung Magde­bur­ger Innen­stadt. Kosten­pflich­ti­gen Parkplatz gefun­den und ab durch die Leiter­straße in Richtung Domplatz. Was mir wieder mal auffiel: Magde­burg hat sich verän­dert. Die Leiter­straße hatte ich noch als öffent­lich ödnis­be­wehr­tes Ödland in Erinne­rung, dieses Bild hat sich gewan­delt: Angefan­gen mit einer schicken Sushi‐Bar („The best restau­rant in town.“), über diverse weitere vollbe­setzte Lokali­tä­ten bis durch zum Hundert­was­ser­haus – überall das gleiche Bild: Gesel­lige Magde­bur­ger Urein­woh­ner und ihre zugezo­ge­nen Freunde bevöl­kern Plätze, Stühle und gastro­no­mi­sche Inseln. Was einer­seits mein alters­schwa­ches Herz erfreute, ist Magde­burg in meiner Gedan­ken­welt doch noch immer der düstere und gewalt­tä­tige Moloch aus den 90er Jahren gewesen. Anderer­seits merkte ich mal wieder, wie sehr ich aus dieser vergnü­gungs­süch­ti­gen Happy‐Happy‐Welt der Selbst­op­ti­mie­rer raus bin. Egal, jedem Tierchen sein Plaisier­chen und jedem alters­star­ren Sack sein Klischee.

Einlaß bei den Fantas. Es gibt die Band in drei Geschmacks­rich­tun­gen: Fanta Mango, Fanta Orange und Fanta Manda­rine. Wir hatten uns für letztere entschie­den und am Mandarinen‐Einlass war auch am wenigs­tens los. Zunächst eroti­sche Abtas­tung zwecks Bomben­kon­trolle. Keine Bombe dabei. Dann zum Merch, die Preise inspi­zie­ren. 50 € für einen Hoodie, 30 € für ein T‐Shirt. Ich hätte eh keins gekauft, aber bei diesen Preisen hab ich dann extra kein kein keins gekauft.

Punkt 21.00 Uhr ging’s los. Bombige Licht­show, super hochauf­lö­sende Video­wände – es war fast ein wenig so, als würde man – auch aufgrund des großen Abstands zur Bühne – eine DVD schauen. Live‐Schlagzeuger, DJ, Percus­sio­nist, Gitar­rist. Viele Hits, ein eher reser­vier­tes Publi­kum, guter Sound. Die Fantas haben einige großar­tige Texte am Start und es war eine Wonne, diese mal live zu hören. Auch, wenn mich die Darbie­tung emotio­nal eher kalt ließ, was wohl auch am großen Rahmen lag. Ich bin ja mehr für ranzige Keller­shows zu haben, bei denen sich Sänger Hans Wurst von der Kapelle XYZ für 7 € Eintritt bedingungs‐ und hemmungs­los veraus­gabt. Deshalb gehe ich beim nächs­ten Mal auch wieder zu meinen italie­ni­schen Freun­den von Peppone, um eingangs eröff­ne­ten Kreis zu schlie­ßen.

MfG
Ihr kniekran­ker MC Börde­bube

P.S. Der neue Song „Endzeit­stim­mung“ vom kommen­den Album war die einzige Überra­schung, klang aber vielver­spre­chend.

P.S.S. Das einzige, das mir an dem Abend total auf die Ketten ging, war die fortwäh­rende Erwäh­nung von Magde­burg … „Magde­burg, seid ihr gut drauf?“, „Magde­burg, ihr rockt!“, „Magde­burg … Rockde­burg!“, „Magde­burg, denkt dran, morgen Eier zu kaufen!“. Anstren­gend.

{ 2 Kommentare }

Am kommen­den Diens­tag, dem 9. Mai, ist der Überfall an den Elbter­ras­sen in Magdeburg‐Cracau genau 25 Jahre her. Torsten Lamprecht starb zwei Tage später an den Folgen des Angriffs.

Für mich persön­lich stellt dieser Tag bis heute eine Zäsur dar. Seit dem 9. Mai 1992 ging es um Leben oder Tod, das weiß jeder, der erlebt hat, was für ein gewalt­tä­ti­ges und rassis­ti­sches Drecks­loch das Magde­burg der 90er Jahre war. Ich möchte mich dazu nicht weiter auslas­sen, sondern lieber auf die Gedenk­ver­an­stal­tung am Diens­tag, dem 9. Mai 2016 um 16.00 Uhr hinwei­sen. Die Mahnwa­che findet am Torsten‐Lamprecht Weg/Ecke Brücke am Wasser­fall statt. Der Veran­stal­tungs­ort befin­det sich in unmit­tel­ba­rer Nähe der ehema­li­gen „Elbter­ras­sen“.

Darüber hinaus findet am Mittwoch, den 17. Mai 2016 um 19.30 Uhr eine Diskus­si­ons­runde unter dem Motto „„Torsten Lamprecht ist tot!“ – Die Stadt­ge­sell­schaft und die Erinne­rungs­kul­tur an die rechte Gewalt der Neunzi­ger Jahre“ statt. Die Veran­stal­tung läuft unter dem Leitsatz

1992: Angriff auf die „Elbter­ras­sen“ und Tod von Torsten Lamprecht, 1994: „Himmel­fahrts­kra­walle“, 1997: tödli­cher Angriff auf Frank Böttcher: Die Neunzi­ger Jahre waren ein Jahrzehnt massi­ver rechter Gewalt. Wir wollen in der Veran­stal­tung zurück­schauen auf diese Zeit zurück‐ und davon ausge­hend auf heute schauen: Was hat sich in der Magde­bur­ger Stadt­ge­sell­schaft im Umgang mit rechter Gewalt seitdem verän­dert? Was müsste noch getan werden?

und findet in der Feuer­wa­che, Halber­städ­ter Straße 140, statt.

Organi­siert werden beide Veran­stal­tun­gen vom Bündnis gegen Rechts Magde­burg.

Vergrö­ßern


{ 0 Kommentare }