Kategorien
Kraut und Rüben

Mauerbau ’61

Passend zum Tag des Mauer­baus heute vor 57 Jahren haben wir gestern das Grenz­denk­mal in Hötens­le­ben besucht. Ein Ort der Besin­nung und des Verste­hens. Ich kann jedem, der sich heute wieder auf Facebook in den Kommen­ta­ren auskotzt (Ost <-> West) nur wärms­tens den Besuch empfeh­len. Kühlt das Gemüt, bildet und tut auch gar nicht weh… Einen inter­es­san­ten wenn auch kurzen artour-Beitrag zur Entste­hung und den massi­ven Wider­stän­den gibt es hier zu sehen.



Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben

Leipzig im Herbst

Ein sehens­wer­ter Dokumen­tar­film von Andreas Vogt aus dem Jahr 1990. Läßt sich leider nicht einbet­ten, hier geht’s zum Film.

Herbst ’89, die Ereig­nisse auf den Straßen in Leipzig überstür­zen sich. Und doch sind nur wenige Dokumen­tar­fil­mer in diesen entschei­den­den Tagen mit der Kamera dabei. „Leipzig im Herbst“ war die erste und ist die wohl umfas­sendste Dokumen­ta­tion der Ereig­nisse. Im Film kommen Demons­tran­ten, Polizis­ten, Wehrpflich­tige, Pasto­ren, Arbei­ter und Funktio­näre zu Wort, es zeigen sich Erbit­te­rung, Angst und Hoffnung, und jene gefähr­li­che Zuspit­zung der Lage, als fast jeder mit Gewalt rechnete.

Neben der revolu­tio­nä­ren Masse auf den Straßen werden die verschie­de­nen Menschen sicht­bar – auf beiden Seiten. Revolu­tion in Deutsch­land zwischen Erbit­te­rung und Hoffnung – ausge­tra­gen zwischen Dienst­schluss und Schlafenszeit. 


Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben

Magdeburg, 1990

Ein Video aus der Landes­haupt­stadt Magde­burg, aufge­nom­men 1990. Die Älteren unter uns werden sich noch erinnern. Erinnern an eine Stadt, deren ruinö­ses Grau inzwi­schen durch die Glitzer­fas­sa­den von City Carré, Allee-Center & Co. aufge­hübscht wurde. Erstaun­lich, wie schnell die Zeit vergeht und erstaun­li­cher, was sich in gut 20 Jahren so alles ändern kann. Man könnte fast wehmü­tig werden, erinnern die grauen Bilder doch auch an die eigene graue Jugend zwischen Gulag und Stahlbeton… 😉



Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben

Geheimsache Mauer

Im August jährt sich der Bau der Berli­ner Mauer zum 50. Mal. Mit dem monströ­sen Bauwerk verbin­den sich ungezählte mensch­li­che Dramen. An sie erinnert der MDR mit einer TV-Doku und dem Webpro­jekt „Geheim­sa­che Mauer“. Die gleich­na­mige Dokumen­ta­tion läuft am Diens­tag in der ARD, läßt sich jetzt aber bereits auf arte.tv ansehen. Weitere Infos gibt’s auf der inter­ak­ti­ven Website www.geheimsache-mauer.de.



Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben

Helmut Kohl brachte die Einheit, aber was brachte die Einheit Helmut Kohl?

Helmut Kohl, 86, ist seit 60 Jahren verheiratet und wohnt seit 1994 mit seiner Frau in Wolfen-Nord. © Foto Hanfgarn & Ufer Filmproduktion
Helmut Kohl, 86, ist seit 60 Jahren verhei­ra­tet und wohnt seit 1994 mit seiner Frau in Wolfen-Nord. © Foto Hanfgarn & Ufer Filmproduktion

Helmut Kohl hat Deutsch­land die Einheit gebracht. Was aber hat die Einheit Helmut Kohl gebracht? In Deutsch­land gibt es eine Reihe von Männern, die den Namen Helmut Kohl tragen. Zum Beispiel in Wolfen: Helmut Kohl hat alles von damals verlo­ren, aber es hätte auch noch schlim­mer kommen können. Der DDR-Rentner nimmt Abschied von seiner alten Heimat. Oder in Crimmit­schau: Für Helmut Kohl ist es seit der Wende nicht schlecht, aber früher war alles besser. Der Gastwirt hat zwar das System gewech­selt, die Haltung aber nicht. Helmut Kohl in Lorscheid meint: Alles ist ok in Deutsch­land, aber eigent­lich könnte alles besser sein. Der fleis­sige Westler fühlt sich um die Früchte seiner Arbeit betro­gen. Anders der Duisbur­ger Helmut Kohl: Im Leben hat er alles gemeis­tert, nur im anderen Deutsch­land lief zuletzt was schief. Der Archi­tekt, recht­schaf­fen, edel und gut, verliert im Osten sein Gesicht. Und dann nach Heidel­berg: Noch findet Helmut Kohl alles gut, aber bald wird es schlimm enden mit Deutsch­land. Der deutscher Pole sieht Jugend und Auslän­der sein gelieb­tes Vater­land ruinie­ren. (Quelle)

Von Helmut Kohl, Helmut Kohl, Helmut Kohl, Helmut Kohl und natür­lich Helmut Kohl erzählt der Dokumen­tar­film Kennzei­chen Kohl. In Sachsen-Anhalt findet sich leider kein einzi­ges Kino, das den Film zeigen kann oder will. Wie es in den anderen Bundes­län­dern aussieht, erfährt man auf der Website zum Film.



Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben

Am Tag als die D‑Mark kam

Vor ziemlich genau 20 Jahren erreichte die damalige D‑Mark die damalige DDR. Unter­wegs auf den Spuren westdeut­scher (Markt-) Erobe­rer in der DDR im Jahr 1990 zeigt sich der Sender Phoenix in dieser Dokumen­ta­tion: Banken und Versi­che­run­gen, Fleisch­ket­ten und Lebens­mit­tel­gros­sis­ten, Kaffee- und Zigaretten-Konzerne ebenso wie Rheuma­de­cken­ver­käu­fer sind am Start, um den neuen unver­hoff­ten Markt von poten­zi­el­len 17 Millio­nen Konsu­men­ten unter sich aufzu­tei­len. Mit glitzern­den Verpa­ckun­gen, verfüh­re­ri­schen Lockan­ge­bo­ten und kleinen Geschen­ken versu­chen westli­che Unter­neh­mer, sich durch schnelle Verträge Markt­an­teile langfris­tig zu sichern. Angesichts dieser Maßnah­men solida­risch zu sein und auch nach heimi­scher (DDR)-Ware Ausschau zu halten, ist für die staunend und abwar­tend daste­hen­den DDR-Bürger nicht leicht.

Prädi­kat: Beson­ders sehens­wert. Die Doku läßt sich leider nicht einbet­ten, deshalb nachfol­gend die Links zu allen fünf Teilen. Ansehen!

Teil 1 | 2 | 3 | 4 | 5 auf Youtube

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben Träume in Technicolor

Auf Safari: Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Zum Abschluß unserer kleinen behörd­li­chen Bericht­erstat­tung zum Thema Mauer­fall hat unser Dokumen­ta­ti­ons­team heute einen Spazier­gang über die Gedenk­stätte Deutsche Teilung Marien­born unter­nom­men und dabei zwei bis drei Fotos geschossen.

Keine 20 km entfernt, liegt die deutsche Geschichte quasi vor der Haustür: Marien­born war Synonym für eine Grenze, die nicht nur Deutsche von Deutschen trennte, sondern Europa, die Welt in zwei sich feind­lich gegen­über­ste­hende militä­risch – politi­sche Macht­blö­cke, in zwei konkur­rie­rende Wirtschafts­sys­teme, in zwei philo­so­phi­sche – ideolo­gi­sche Systeme und Inter­es­sen­sphä­ren spaltete. Die am 1.Juli 1945 errich­tete Alliierte Kontroll­stelle entwi­ckelte sich im verlauf des kalten Krieges zur größten und bedeu­tends­ten Grenz­über­gangs­stelle an der ehema­li­gen inner­deut­schen Grenze. Allein von 1985 – 1989 wurden hier 34,6 Millio­nen Reisende abgefer­tigt. Etwa 1000 Menschen arbei­te­ten auf der GÜSt in den Berei­chen Passkon­trolle und Zoll, bei den Grenz­trup­pen und als Zivilbeschäftigte.

Mit der Öffnung der Grenze am 9. Novem­ber 1989 konnten DDR- Bürger die GÜSt Marien­born unein­ge­schränkt passie­ren. Mit Inkraft­tre­ten der Wirtschafts‑, Währungs- und Sozial­union zwischen der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land und der Deutschen Demokra­ti­schen Republik wurden die Kontrol­len auf der GÜSt Marien­born am 30. Juni 1990 um 24.00 Uhr – auf den Tag genau nach 45 Jahren – eingestellt.

Am 13. August 1996 eröff­nete der damalige Minis­ter­prä­si­dent Dr. Reinhard Höppner die Gedenk­stätte Deutsche Teilung Marien­born als Gedenk­stätte im Aufbau. Für Besuche­rIn­nen sind unter anderem die Funkti­ons­ein­hei­ten Passkon­trolle, PKW- Einreise und die Kontroll­ga­rage – Ausreise geöffnet.

Wir empfeh­len einen Besuch ausdrück­lich. Vor allem bei so nebli­gem und nasskal­tem Wetter wie heute, das verstärkt den trost­lo­sen und abschre­cken­den Eindruck ungemein.

Zur Homepage der Gedenk­stätte Deutsche Teilung Marienborn.

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben

Schabowskis Zettel

Gestern abend lief in der ARD die Dokumen­ta­tion Schabow­skis Zettel. Das Dokudrama von Marc Brasse und Florian Huber verfolgt mehrere Protago­nis­ten über die entschei­den­den Stunden des 9. Novem­ber 1989. Es sind: Gerhard Lauter, der Mann, der den Zettel schrieb. Günter Schabow­ski, der Mann, der einen Fehler machte. Harald Jäger, der Mann, der die Grenze öffnete. Familie Bratfisch aus dem Osten, die zu den ersten gehör­ten, die über die Grenze gingen. Benedikt Sedlmeyer aus Westber­lin, der das Branden­bur­ger Tor „von hinten“, also aus dem Osten kommend, eroberte. Tom Brokow, der für NBC live vom Branden­bur­ger Tor die Nachricht in die Welt trug. Roter Faden des Films ist stets Schabow­skis Zettel.

Ein Stück deutscher Zeitge­schichte, hochspan­nend und drama­tisch umgesetzt. Für alle Zuspä­ter­kom­mer gibt’s die Doku kosten­los in voller Länge in der ARD-Mediathek.

Teile diesen Beitrag: