web analytics

Punk

Zukunft? Negativ!

Stellte ich im letzten Jahr noch eine gewisse Frühver­grei­sung in Sachen Musik­ge­schmack fest, so bemerke ich im neuen Jahr die Hinwen­dung zu wüste­ren und wilde­ren Tönen. Das hängt wahrschein­lich mit dem Errei­chen bzw. Übertre­ten meiner Frustra­ti­ons­to­le­ranz­grenze zusam­men. Alles kaputt­schla­gen… Wie auch immer, es gibt Neuig­kei­ten von Sniffing Glue und EA80. Letztere haben gerade ihr großar­ti­ges Defini­tiv: Nein! veröf­fent­licht, da steht bereits der nächste Tonträ­ger in der Warte­schlange. Martin von EA80 hat meine Lieblings-Hardcore-Punks von Sniffing Glue beim Gesang unter­stützt. Das Projekt nennt sich Zukunft? Negativ! und hat eine einsei­tig bespielte 12″ mit 7 einge­deutsch­ten (Masquer­ade wird zu Meßge­rät, haha!) Sniffing Glue-Songs veröf­fent­licht. Kaufen, hören, austicken!

Zu kaufen hier. 6 der 7 Tracks gibt’s auch als kosten­lo­sen Download direkt vom Label.

Update: Im Download sind alle 7 Songs enthal­ten. „Grütze“ und „Fett weg!“ sind in einer mp3-Datei zusammengefaßt.

Schräge Zeit

Allen Arbeits­lo­sen, Urlau­bern, Spätschicht­lern oder Total­ver­wei­ge­rern sei am morgi­gen Mittwoch, dem 11. Mai, ab 10:45 Uhr das Einschal­ten von zdfkul­tur empfohlen:

Schräge Zeit
Dokumen­ta­tion (D, 2004)


Ost-Berlin, Anfang der 1980er Jahre: Eine Gruppe junger Leute, die den Glauben an den „real existie­ren­den Sozia­lis­mus“ verlo­ren hat, lehnt sich gegen die Unzuläng­lich­kei­ten des DDR-Systems auf. Einer von ihnen, der 1963 in Güstrow geborene und in Ost-Berlin aufge­wach­sene Jan, opponiert als Punk in der berüch­tig­ten Band „Der demokra­ti­sche Konsum“. In dieser Zeit gerät er ins Blick­feld der Stasi. Ein wildes Leben beginnt. Er und seine Freunde leben, als wäre jeder Tag der letzte, und es gelingt ihnen, sich Freiräume zu schaf­fen, die man im Alltag der Deutschen Demokra­ti­schen Republik nicht für möglich gehal­ten hätte. Dennoch ist allen bald klar, dass sie diese Republik verlas­sen müssen. Um der DDR zu entflie­hen, heira­tet Jan 1987 eine Islän­de­rin. Im Westen angekom­men, ändert er sein Leben radikal. Der Fall der Mauer versetzt ihn in Eupho­rie. Er kauft Häuser im Osten, eröff­net einen Mini-Supermarkt und macht Geschäfte mit russi­schen Solda­ten. Plötz­lich hat er alles, was er sich gewünscht hat: viel Geld und eine Familie. 1991 wird Jan die Diagnose „manisch-depressiv“ gestellt, und er verbringt einige Monate in der geschlos­se­nen Psych­ia­trie. Zehn Jahre später hat er ein kleines Schiff gekauft, auf dem er als Selbst­the­ra­pie die Sommer auf den Gewäs­sern von Berlin verbringt.

Im Mittel­punkt des Dokumen­tar­films „Schräge Zeit“ steht eine außer­ge­wöhn­li­che deutsch-deutsche Biogra­fie, die eng mit der turbu­len­ten Geschichte Berlins der letzten 20 Jahre verbun­den ist. Anhand von Inter­views, Fotos und Archiv­ma­te­rial erzählt der islän­di­sche Autor Ólafur Sveins­son, der seit vielen Jahren in Berlin lebt und arbei­tet, Jans Lebens­ge­schichte. (Quelle)

Rezen­sion auf taz.de

Vielen Dank an TH für den freund­li­chen Hinweis!


RVIVR

Meine Neuent­de­ckung der Woche: RVIVR ((wird Revei­ver ausge­spro­chen, ungefähr so wie Recei­ver)) aus dem schönen Örtchen Olympia in Washing­ton, USA. Feins­ter emotio­na­ler (Punk)Rock mit Ecken, Kanten und Spitzen. Stammt aus einer Zeit, als Böhmen noch bei Öst’reich Emo noch kein Schimpf­wort war. Erinnert in seinen besten Momen­ten an die längst verbli­che­nen Rainer Maria. Unbedingt die Dirty Water EP legal downloa­den oder noch besser gleich die super­schi­cken beiden LPs (einsei­tig bespielt, mit Etching auf der B‑Seite) für laue 7,- EUR pro Album direkt bei YoYo-Records kaufen.

RVIVR @ Myspace
RVIVR Bandblog

Zahl-soviel-Du-kannst-oder-gar-nix-Download der Dirty Water EP hier.
Zahl-soviel-Du-kannst-oder-gar-nix-Download der RVIVR LP hier.
YoYo-Records Online-Shop für die Freunde des guten alten Vinyls

Investmentpunk

© format.at

Gerald Hörhan ist 34 Jahre alt und selbstän­di­ger Invest­mentbänkerpunker. Er fährt gern schnelle Autos, wohnt in den tolls­ten Villen, geht mit den schöns­ten Frauen aus und hat angeb­lich schon so viel Geld verdient, daß er damit sofort aufhö­ren könnte. In seinem Buch Invest­ment­punk provo­ziert Gerald Hörhan die so genannte Mittel­schicht mit der Botschaft: „Ihr schuf­tet und wir werden reich!“ In der Talkshow 3nach9 erläu­terte er seine wichtigs­ten Thesen zur wirtschaft­li­chen Lage. Wie diese: „Wer reich werden will, muss bereit sein, ein Punk zu sein.“

Sein Talkshow-Auftritt in voller Länge läßt sich hier bewun­dern. Beson­ders inter­es­sant, scheint mir die Ausle­gung seines vermeint­li­chen Punk-Daseins als Form der Rebel­lion von oben; während der normale Punkro­cker ja gemein­hin von unten rebel­liert. Inter­es­sant auch, sein für Punk-Verhältnisse extrem konser­va­ti­ves bis unmög­li­ches Verständ­nis von Erfolg – schnelle Autos, schöne Frauen, große Villen. Kurzum: Gerald Hörhan hat mit Punk ungefähr soviel zu tun, wie Hansi Hinter­seer mit Jazz. Nämlich gar nichts. Wer trotz­dem mal schauen möchte, was die Finanz­welt für sonder­bare, lächer­li­che Schwät­zer hervor­bringt, sollte sich unbedingt das oben verlinkte Video ansehen. Gute Unterhaltung!

%d Bloggern gefällt das: