R.E.M.

25 Jahre “New Adventures in Hi-Fi”

Now that’s what I call a sin­nvolle Wiederveröf­fentlichung: R.E.M.s „New Adven­tures in Hi-Fi“ erfuhr dieser Tage eine Neu­veröf­fentlichung als „25th Anniver­sary Remaster“.

Als Schallplat­te bis­lang nur gebraucht zu Mond­preisen erhältlich, gibt es das Dop­pelal­bum nun wieder zum zivilen Kurs. Das Remas­ter ist sehr gut und die Plat­ten klin­gen fan­tastisch. Man wirbt auf dem Hype­stick­er sog­ar damit, das Kevin Gray den Schnitt gemacht und Pal­las gepresst hat. Offen­bar ist man sich der qual­itätssen­si­blen Ziel­gruppe bewußt.

Noch mehr als die 2LP lohnt sich allerd­ings die Dop­pel-CD, enthält sie doch zusät­zlich zum reg­ulären Album ein paar Live­tracks und Raritäten.

Wer sich also das let­zte durch­weg gute R.E.M.-Album nochmal form­schön ins Regal stellen möchte: Jet­zt ist die Gelegenheit.

Record Store Day 2019

Ver­größern

Oben meine Aus­beute des diesjähri­gen Record Store Day im Bild. Genau, nur eine Mor­ris­sey-Sin­gle, der Voll­ständigkeit hal­ber. Vor 10 Jahren hätte man ein der­maßen – Entschuldigung! – beschissenes Art­work nicht mal für eine Mar­garine-Ver­pack­ung ver­wen­det; heute geht sowas als Plat­ten­cov­er durch. Ein extrem inter­poliertes Bild, drei Zeilen Text dazu, fer­tig ist das Cov­er. Beim Klick auf das Bild öffnet sich eine größere Ansicht, die das extrem ver­pix­elte Ungetüm verdeutlicht.

Anson­sten hät­ten mich zum RSD noch Bin­go Hand Job alias R.E.M. inter­essiert, aber deren Liveal­bum aus dem Jahre 1991 war nur zu astronomis­chen Preisen zu haben. Außer­dem enthält ein Großteil der europäis­chen Auflage offen­bar jew­eils 2 x die erste oder die zweite Plat­te des Dop­pelal­bums. Somit sind viele Hör­er – nochmal Entschuldigung! – angeschissen, auch wenn man sich wohl etwas offizielles für den Umtausch über­legt hat…

Für mich hat sich der RSD eigentlich schon länger erledigt, außer­dem bin ich des Kultes um das schöne Wienühl (“Es heißt Schallplat­te, Du Honk!”) müde und über­drüs­sig. It’s the music that mat­ters. Not the medium.


Ein Geburtstagsgruß für “Automatic For The People”

Das wir alt gewor­den sind, merken wir nicht nur daran, daß auf den Torten kaum noch Platz für die Geburt­stagskerzen ist, son­dern auch daran, daß “unsere” Alben alt gewor­den sind. Auto­mat­ic For The Peo­ple ist gestern 25 gewor­den. Es ist her­vor­ra­gend geal­tert; es geht ihm gut und es läßt schön grüßen. Ich hab mir die CD bei Erscheinen 1992 in Lon­don gekauft und die läuft immer noch. Eines mein­er weni­gen Top-Alben, das ich nicht auf Schallplat­te besitze. Anfang Novem­ber jedoch gibt’s zum Geburt­stag eine Wiederveröf­fentlich­tung, da werde ich eventuell zuschlagen.

Bei der Vielzahl an guten Songs, weiß ich gar nicht, wo ich mit dem Loben anfan­gen soll. Dri­ve ist ein­er der toll­sten Open­er aller Zeit­en, Try Not To Breathe ist ein­fach großar­tig, Nightswim­ming, Find The Riv­er … alles aller­größtes Kino. So gut waren R.E.M. auf Album­länge lei­der nie wieder… oder, um es kurz zu machen, der erste Youtube-Kom­men­tar unter dem Album Stream: “One of the best albums ever made. Enough said.” Hap­py Birth­day, altes Haus!


R.E.M. Unplugged — Record Store Day 2014

Größer!

Größer!

Größer!

Größer!

Da isse nun. Endlich. Meine heißersehn­teste Veröf­fentlichung des Jahres: R.E.M. Unplugged 1991 & 2001 als Vier­fach-Vinyl-Box. Ich ver­lor vor ein paar Tagen schon einige Worte darüber. Bezahlt habe ich sportliche 55,00 EUR, was aber für eine Vier­fach-LP auch in Ord­nung geht. Dann lieber eine Woche bei trock­en Brot und Mar­garine, als auf diese Box verzicht­en. Die Preise bei eBay steigen bere­its in schwindel­er­re­gende Höhen. So macht der Record Store Day für den nor­malen Musikhör­er und ‑kon­sumenten irgend­wie keinen Sinn mehr. Alles Speku­lanten, Halsab­schnei­der und Hal­lo­dris. Ich geste­he, von der ein oder anderen Veröf­fentlich­tung auch schon mal zwei Exem­plare bestellt zu haben. Das rech­net sich beson­ders bei Bestel­lun­gen aus dem Aus­land um die oft hor­ren­den Por­tokosten wieder reinzubekom­men. Beson­ders ehren­haft ist es aber natür­lich nicht.

Zu den Details: Es gibt ange­blich 2.500 Kopi­en. Laut Rhi­no Press Release auf Clear Vinyl, meine aber sind kohlraben­schwarz. Es ist eine Stan­dard­pres­sung, dürften 140 g sein. Die Soundqual­ität ist nicht wesentlich bess­er als die alten, bere­its legal oder hal­ble­gal erhältlichen Mitschnitte der Unplugged-Gigs. Remas­tered hat also offen­bar nie­mand. Die Songs sind großar­tig, aber die kan­nte ich ohne­hin alle schon. Die bish­er unveröf­fentlicht­en Stücke run­den das Paket ab. Alles in allem eine tolle Veröf­fentlichung, ich bin saufroh, eine abbekom­men zu haben.


%d Bloggern gefällt das: