Die Wende im TV

Man weiß dieser Tage gar nicht mehr, was man zuerst schauen soll; so sehr überbie­ten sich die ostdeut­schen Regio­nal­sen­der mit Sendun­gen zu „30 Jahre Wende“. Deshalb hier nur folgen­der Hinweis: Seit heute früh zeigt der RBB immer um ca. 6.00 Uhr die „Aktuelle Kamera“ von jeweils vor 30 Jahren tagge­nau, ungeschnit­ten und in voller Länge.

Am Diens­tag­mor­gen, 5. 11., ab 1.15 Uhr zeigt der RBB nochmal die größte Demons­tra­tion, die jemals in der DDR statt­ge­fun­den hat: „Die größte Demons­tra­tion in der Geschichte der DDR am 4. Novem­ber 1989, organi­siert von Künst­lern und Kultur­schaf­fen­den, richtete sich nach den Polizei­ex­zes­sen vom Oktober im ganzen Land nun expli­zit gegen weitere Gewalt und für die in der Verfas­sung der DDR festge­schrie­be­nen Rechte eines jeden Bürgers auf u.a. Presse‑, Meinungs- und Versamm­lungs­frei­heit. Auf der Abschluss­kund­ge­bung auf dem Alexan­der­platz vor einem Meer aus Menschen ergrif­fen das Wort neben den Organi­sa­to­ren, den Berli­ner Theater­ma­chern wie Ulrich Mühe, Jan Josef Liefers oder Heiner Müller, den Schrift­stel­lern Christa Wolf, Stefan Heym und Chris­toph Hein, den Bürger­recht­lern wie Marianne Birth­ler, Jens Reich oder Fried­rich Schor­lem­mer, auch Mitglie­der der alten Nomen­kla­tura wie Ex-Geheimdienstchef Markus Wolf oder der Berli­ner SED-Boss Schabow­ski, dessen Zettel nur fünf Tage später weltbe­rühmt wurde. Die Kundge­bung endete nach gut drei Stunden unter dem aufrei­ßen­den Novem­ber­him­mel mit der Auffor­de­rung von Steffi Spira an die alten Genos­sen: „Abtre­ten!!!“ Sehen sie die damalige Live-Übertragung des frisch gewen­de­ten DDR-Fernsehens in voller Länge als einzig­ar­ti­ges histo­ri­sches Dokument.“

Das verspricht eine inter­es­sante Zeitreise zu werden.

Bereits 2 Mal geteilt!

Politik