Record Store Day

Record Store Day 2019

Ver­größern

Oben meine Aus­beute des diesjähri­gen Record Store Day im Bild. Genau, nur eine Mor­ris­sey-Sin­gle, der Voll­ständigkeit hal­ber. Vor 10 Jahren hätte man ein der­maßen – Entschuldigung! – beschissenes Art­work nicht mal für eine Mar­garine-Ver­pack­ung ver­wen­det; heute geht sowas als Plat­ten­cov­er durch. Ein extrem inter­poliertes Bild, drei Zeilen Text dazu, fer­tig ist das Cov­er. Beim Klick auf das Bild öffnet sich eine größere Ansicht, die das extrem ver­pix­elte Ungetüm verdeutlicht.

Anson­sten hät­ten mich zum RSD noch Bin­go Hand Job alias R.E.M. inter­essiert, aber deren Liveal­bum aus dem Jahre 1991 war nur zu astronomis­chen Preisen zu haben. Außer­dem enthält ein Großteil der europäis­chen Auflage offen­bar jew­eils 2 x die erste oder die zweite Plat­te des Dop­pelal­bums. Somit sind viele Hör­er – nochmal Entschuldigung! – angeschissen, auch wenn man sich wohl etwas offizielles für den Umtausch über­legt hat…

Für mich hat sich der RSD eigentlich schon länger erledigt, außer­dem bin ich des Kultes um das schöne Wienühl (“Es heißt Schallplat­te, Du Honk!”) müde und über­drüs­sig. It’s the music that mat­ters. Not the medium.


The Smiths – The Queen Is Dead 12″ vs. The Boy… 7″

Im Jan­u­ar tauchte auf morrissey-solo.com ein Beitrag auf, der sich mit ein­er in Ungarn aufge­taucht­en Neu­veröf­fentlichung von The Queen Is Dead befasste. Kurz zuvor taucht­en die ersten Exem­plare auf Discogs auf und wech­sel­ten für knapp 100,- € den Besitzer. Der einzige Verkäufer war ein Ungar, die Ton­träger kamen aus Ungarn und taucht­en eben­so auf ein­er ungarischen Media Markt-Seite auf. Sei­ther rät­selt die Fange­meinde, ob es sich um ein Boot­leg, also eine inof­fizielle Veröf­fentlichung, oder einen reg­ulären Ton­träger han­delt, der – aus welchen Grün­den auch immer – in extrem geringer Stück­zahl für einen extrem kurzen Zeitraum in nur einem Land der Welt auftauchte.

Bei der Betra­ch­tung der jüng­sten The Smiths-Veröf­fentlichung zum Record Store Day 2017, näm­lich der Sin­gle zu The Boy With The Thorn In His Side fie­len mir frap­pierende Ähn­lichkeit­en zu der im Jan­u­ar aufge­taucht­en 12″ auf. Mein­er Mei­n­ung nach sind die Indizien ein­deutig: Die aufge­tauchte 12″ ist ein offizielles Release, das wohl eines Tages in dieser oder verän­dert­er Form das Licht der Welt erblick­en wird.

Schaut man sich die Typo genauer an, sind fol­gende Gemein­samkeit­en auf­fäl­lig: Zum einen die iden­tis­che Nen­nung der Band­mit­glieder im iden­tis­chen Font Bodoni auf der Rück­seite. Zum anderen die Labels, die sich extrem ähn­lich sehen. Das fängt bei dem 45er-Logo an, die Fonts sind iden­tisch und sog­ar die Fonts der Kat­a­lognum­mern sind in bei­den Fällen eine Futu­ra Bold.

Jew­eils links die mys­ter­iöse 12″ aus Ungarn, jew­eils rechts die offizielle 7″ zum Record Store Day:

Ver­größern

Ver­größern


The Cure – Greatest Hits & Acoustic Hits

Die famosen “Acoustic Hits” der The Cure, ursprünglich als Bonus-CD zum “Great­est Hits”-Album 2001 erschienen, erfuhren im Zuge des Record Store Day 2017 eine Erstau­flage auf Vinyl. Ich war am RSD selb­st ver­hin­dert, kon­nte online aber noch jew­eils eine Kopie für okaye 28,99 € ergat­tern. Ich bin etwas skep­tisch ob der VÖ als Pic­ture Disc, die erfahrungs­gemäß nicht den besten Klang liefern. Ersten Stim­men zufolge, sollen die Plat­ten aber recht ordentlich klin­gen. Ich bin ges­pan­nt, heute abend wird probege­lauscht. Die Songs und ganz beson­ders die Akustikver­sio­nen sind jeden­falls musikalisch über jeden Zweifel erhaben. Groß!


RSD flippers are scum!

Jedes Jahr das gle­iche trau­rige Bild: Massen von Verkäufern machen Massen von Geld mit dem Verkauf von Record Store Day-Edi­tions. Da bin ich fast schon froh, nicht am RSD unter­wegs gewe­sen sein zu kön­nen. Die einzige Plat­te die mich inter­essiert hat (The Cure — Acoustic Hits), habe ich ger­ade online bei hhv.de für 28,99 € bestellt. Bei Discogs ab 60,00 € zu haben, bei eBay ab 75,00 € … 🙁 An dem Tag, an dem sich diese Scheiß Geld­mach­er und diese Scheiß Hip­ster aus unserem Hob­by (“Allein mit unsern Plat­ten in den Zim­mern einges­per­rt…”) ver­pis­sen, mache ich zur Feier des Tages eine Pulle Pep­si-Cola auf… SCUM!!!

%d Bloggern gefällt das: