web analytics

Sachsen-Anhalt

Eine höchst inter­es­sante Aufstel­lung der Top‐Suchbegriffe bei Google für Anfra­gen aus Sachsen‐Anhalt. Wer ist eigent­lich bei Let’s Dance raus?

{ 0 Kommentare }

Passend zum Tag des Mauer­baus heute vor 57 Jahren haben wir gestern das Grenz­denk­mal in Hötens­le­ben besucht. Ein Ort der Besin­nung und des Verste­hens. Ich kann jedem, der sich heute wieder auf Facebook in den Kommen­ta­ren auskotzt (Ost <-> West) nur wärms­tens den Besuch empfeh­len. Kühlt das Gemüt, bildet und tut auch gar nicht weh… Einen inter­es­san­ten wenn auch kurzen artour‐Beitrag zur Entste­hung und den massi­ven Wider­stän­den gibt es hier zu sehen.



{ 0 Kommentare }

Ebenso sehens­wert wie desil­lu­sio­nie­rend: Gestern abend lief im Mittel­deut­schen Rundfunk ein Beitrag von exakt unter dem Titel „Wie geht’s, Sachsen Anhalt? Ein Land vor der Wahl“. Ausgangs­punkt für die einstün­dige Sendung war unsere Kreis­stadt Haldens­le­ben. Im Auftrag des MDR wurden von Infra­test Dimap viele Einwoh­ner aus Stadt und Umgebung zur politi­schen Lage inter­viewt.

Die Ergeb­nisse sind wenig überra­schend: „Die Sachsen‐Anhalter wünschen sich mehr direk­ten Kontakt mit Politi­kern. Außer­dem konsta­tier­ten die Meinungs­for­scher eine große Unsicher­heit, welcher Partei die Bürger bei Landtags­wahl im März ihre Stimme geben sollten. Einige Befragte wollen deshalb gar nicht zur Wahl gehen.“

Ich finde es immer wieder aufschluß­reich, wie tief der Graben zwischen Politik und Volk inzwi­schen zu sein scheint. Selbst in unserer relativ wohlha­ben­den Gegend mit – Origi­nal­ton MDR – „der höchs­ten Millio­närs­dichte im Osten“; einer Gegend, in denen es einem Großteil der Menschen eigent­lich ganz gut geht. In der Gegend, mit der niedrigs­ten Arbeits­lo­sen­quote im ganzen Osten… Mein Fazit für die Zukunft Sachsen‐Anhalts fällt gemischt aus. Ich hab viele Vorur­teile bestä­tigt gesehen, beson­ders was politi­sche Diskus­sio­nen unter Handwer­kern angeht. Auch die Folgen der Abwan­de­rung spüre ich persön­lich. Und das allge­meine Desin­ter­esse an Politik im Lande hat inzwi­schen leider auch auf mich abgefärbt… Was Sachsen‐Anhalt braucht, ist eine Vision für die Zukunft. Oder wenigs­tens eine Alter­na­tive zum Dasein als Niedrig­lohn­land.

Jeden­falls eine sehr gute Sendung, die hier in der MDR‐Mediathek angese­hen werden kann.

{ 0 Kommentare }

Gestern abend gab’s den Bundes­vi­sion Song Contest, und als Musik­fan guck ich mir das natür­lich an. Adolar traten für Sachsen‐Anhalt an und bekamen 12 Punkte. Die kamen aus Sachsen‐Anhalt selbst, alle anderen Bundes­län­dern gaben jeweils keinen einzi­gen Punkt für die Band. Damit beleg­ten Adolar vor Meck‐Pomm den vorletz­ten Platz. Nicht ganz zu Unrecht, wie ich finde. Der Song ist so lala, der Text sehr sehr bemüht, die Live‐Performance an sich war nichts beson­de­res, und wer sein Album „Die Kälte der neuen Bieder­keit“ nennt, sollte entwe­der 38 Semes­ter Philo­so­phie studiert haben, oder zumin­dest einen halbwegs nachvoll­zieh­ba­ren Grund für derart hochtra­ben­des Gemur­mel haben. Schade.



{ 3 Kommentare }

Achtung, jetzt kommt’s knüppel­dick! Der Radio Brocken‐Sachsen‐Anhalt‐Song: 1000 gute Gründe für unser herrli­ches, wohlfei­nes, episches, toleran­tes, weltof­fe­nes und unfaß­bar großar­ti­ges Bundes­land! Der Song ist Teil einer Werbe­kam­pa­gne des Senders. Schirm­herr der Aktion ist unser Minis­ter­prä­si­dent David Hassel­hoff. Ich bin so hin und weg und begeis­tert und sprach­los, daß ich am liebs­ten auf der Stelle Sex mit meinem Bundes­land hätte … lang lebe Sachsen‐Anhalt!!!



{ 2 Kommentare }

Es ist vollbracht. Der große Lieder­zy­klus der neuen Bundes­län­der ist vollstän­dig. Nach Branden­burg, Thürin­gen, Sachsen und Mecklenburg‐Vorpommern hat Rainald Grebe sich nun endlich auch Sachsen‐Anhalt vorge­nom­men. Hier ist das Ergeb­nis:

Endlich haben auch wir unser Lied. Danke, Rainald! :mrgreen:

{ 5 Kommentare }