web analytics

Schallplatten

Gekauft bei Konsul Weyer

Meine Gattin fand es höchst amüsant, dass bei der aus der Packsta­tion abgehol­ten Liefe­rung von JPC-Schallplatten meinem Namen ein „Prof. Dr. Dr.“ voran­ge­stellt war. „Du hast doch einen Dachscha­den”, lachte sie, wohl ahnend, dass der Titel „Prof. Dr. Dr.“ weder verdient, noch bei Konsul Weyer gekauft wurde. Ich hatte irgend­wann mal angefan­gen, bei jedem (Online-)Händler irgend­wel­che erfun­de­nen Titel oder Zweit­na­men voran­zu­stel­len. Damit wollte ich heraus­fin­den, wer meine Adresse an Post-Spammer verkauft. Mein Ansin­nen war weitest­ge­hend erfolg­los bzw. gänzlich ohne Folgen. Ein Relikt aus der Vergan­gen­heit quasi, als noch Werbe­schrei­ben per Post eintrudelten.

Am Ende jedes Tages

You say MERCHANDISE. It’s me saying Souve­nirs, Souvenirs!

Das Jahr 2020 kann in viele­rei Hinsicht als Scheiß­hau­fen der Geschichte bezeich­net und von mir aus gerne heute noch im Müllei­mer der schwie­ri­gen Jahre entsorgt werden. Meine Mutter spricht immer „Schalt­jahre sind schwie­rig, Junge.“ und sie hat recht behal­ten. Neben einigen persön­li­chen Turbu­len­zen hat sich auch die Fertig­stel­lung des neuen PEPPONE-Albums „Beste Aussich­ten“ aufgrund von Corinna und anderen Widrig­kei­ten stark verzögert.

Gestern jedoch konnte nun endlich die Schall­plat­ten­ver­öf­fent­li­chungs­feier (some call it Record Release Party) veran­stal­tet werden. Geladen wurde ins schöne X‑Sense-Tal nach Gutens­we­gen, aufgrund der Hygie­never­ord­nun­gen nicht als öffent­li­che Party, sondern nur auf persön­li­che Einla­dung. Dazu wurde ein Hygie­nekon­zept erstellt und diverse Dinge organi­siert und beach­tet, so dass das fröhli­che Treiben geset­zes­kon­form statt­fin­den konnte.

Durch den Abend führte die bekannte rheini­sche Frohna­tur Hans Hawaii. Hawaii gilt als der Heiner Müller von Mallorca – ein großer Philo­soph – weise, streit­bar und liebens­wür­dig. Eines seiner Werke trug er auch selbst vor, seine Abhand­lung zur Latri­ni­schen Lehrkunde gehört mittler­weile zu den Klassi­kern der Lokuslyrik.

Livemu­sik gab es zunächst von KISTE, Dr. Dexter und Hi Tereska. Mit letzt­ge­nann­ten verbin­det PEPPONE eine langjäh­rige (1997!) Freund­schaft, und so ließen sich die Herren nicht lumpen, und gaben ein Set ihrer größten Hits der letzten 23 Jahre zum besten. Inklu­sive Raacke mit Jens am Micro und Tuba am Schlagzeug.

Anschlie­ßend die Gastge­ber des Abends: PEPPONE. Das Set war ein Querschnitt aller drei Alben, wobei die neuen Songs der erst wenige Minuten vor dem Auftritt einge­trof­fe­nen Platte harmo­nisch ins Gesamt­kon­zept passten. Ich kenne die neue Platte schon in- und auswen­dig, weshalb mein Urteil vollkom­men vorein­ge­nom­men und total subjek­tiv ist: Kauft euch dieses Album, denn es ist sehr sehr sehr gut.

Zum Abschluß gab es noch ein paar Zugaben, gefolgt vom großar­ti­gen letzten Song samt Mehrge­nera­tio­nen­chor: Am Ende jedes Tages schla­fen alle irgend­wann ein. Am Ende jedes Tages lassen wir uns nicht allein. Ein ebenso würdi­ger Album- wie Konzert­ab­schluß, der mich wirklich und wahrhaft b e r ü h r t hat. Ich liebe euch, Jungs.

Zum Abschluß spiel­ten die legen­dä­ren Die Strafe einen gewohnt formi­da­blen Gig. Die Band eröff­nete mit Schwarz­zone, Insidern vielleicht auch von PEPPONE bekannt. 😉 Ansons­ten gab es Hits, Hits und Hits am laufen­den Band. Die Strafe sind nicht nur in dieser Hinsicht eine sichere Bank, sondern auch ausge­sucht dufte Typen.

Der eingangs erwähnte Hans Hawaii übrigens, weist ein paar inter­es­sante Ähnlich­kei­ten mit Kai Strafe auf; aber das kann natür­lich auch meinem Alkohol­kon­sum geschul­det gewesen sein… Ich will hier keine neue Verschwö­rungs­theo­rie begrün­den, werde der Sache aber nachhal­tig auf den Grund gehen.

Fazit: Toller Abend, tolle Leute, tolle neue Platte. Von den 99 numme­rier­ten in klarem Vinyl sind allein gestern abend 30 verkauft worden, ich würde mich also ranhal­ten oder mit der regulä­ren schwar­zen Version Vorlieb nehmen… Die Numme­rie­rung ist übrigens von mir selbst vorge­nom­men, danke Rob, danke Jens! Ich weiß, dass ihr mich wenigs­tens tempo­rär für einen beklopp­ten Nerd haltet … aber hey, das bin ich auch! 😀

Es wurden Fotos gemacht:

Hier noch mehr Fotos von Imme, herzli­chen Dank dafür!

Allerbeste Aussichten

Es singt und klingt die Testpres­sung zu Peppones „Beste Aussich­ten“. Somit sind es nun nur noch ein paar Tage bis zur finalen Veröf­fent­li­chung. Corona, Krank­heit und andere Widrig­kei­ten haben fast 9 Monate zwischen Studio und LP verge­hen lassen – aber jetzt endlich liegen wir in den letzten Zügen.

Wer sich fragt, warum zwei Platten­spie­ler: Zwei unter­schied­li­che Tonab­neh­mer. Außer­dem je ein Durch­lauf über die Regal­bo­xen, über hochwer­tige inEar-Kopfhörer und über Studio-Kopfhörer. Man tut, was man kann. 😀

The Smith Street Band –
Don’t Waste Your Anger

© Foto: Booking Stars Ltd.


Lange drauf gewar­tet und nun seit gestern endlich als echte gute alte analoge Anfass­ver­sion im Haus: The Smith Street BandDon’t Waste Your Anger. Ich hatte das Album vorab wegen dem Corona-Tamtam und den damit verbun­de­nen Produk­ti­ons­schwie­rig­kei­ten schon digital gekauft.

Nun also das mittler­weile fünfte Album der Austra­lier. Die Beset­zung hat in Teilen gewech­selt, Jess Locke, Lucy Wilson und Matt Bodiam sind neu dabei. Mit Neube­set­zun­gen ist das ja immer so eine Sache, vor allem, wenn gleich drei neue Leute am Start sind. Diesbe­züg­lich kann ich Entwar­nung geben, die Neuzu­gänge sind eine echte Berei­che­rung. Dazu gleich mehr.

Die ersten Durch­läufe hinter­lie­ßen bei mir einen guten, aber (noch) keinen großar­ti­gen Eindruck. Das hat sich nach dem fünften Durch­lauf geändert und ist oft so bei mir: Die wahrhaft großar­ti­gen Platten brauchen ein Weilchen bis sie zünden. Das liegt entwe­der an mir oder ist ein Zeichen für sehr gutes Songwriting.

Don’t Waste Your Anger weiß von der ersten bis zur letzten Minute zu begeis­tern und krankt dabei nicht an einer beschis­se­nen Produk­tion wie der Vorgän­ger More Scared Of You Than You Are Of Me, der von Jeff Rosen­stock völlig verhunzt gemixt und zudem auch noch misera­bel gepresst wurde.

Los geht’s mit dem pathe­ti­schen God Is Dead, das sich bandty­pisch in ein dramatisch-wildes emotio­na­les Tohuwa­bohu steigert und schluss­end­lich wie ein ausufern­des Fluss­delta in den Ozean mündet. Gänse­haut garan­tiert. Es war viel los im Hause Wagner, das merkt man dem Text an. Wer Social Media nutzt, wird die Geschich­ten um Georgia McDonald und Wil Wagner ja verfolgt haben. Ich werde an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen.

An dritter Stelle wartet schon der Überhit I Still Dream About You, eine emopun­kige Rockga­ra­gen­num­mer, wie sie nur die Jungs um Wil Wagner schrei­ben können. Großar­ti­ger Song.

Auch sonst ist das Album an Hits wahrlich nicht arm. The End Of The World, Profi­tee­ring und Heaven Eleven seien hier stell­ver­tre­tend genannt.

An vielen Stellen singen die beiden Damen im Background mit, was den Songs sehr gut tut und für das Album eine echte Berei­che­rung darstellt.

Am Ende gibt’s dann nochmal das Pathos vom Anfang: Don’t Waste Your Anger ist ein ähnlich dramatisch-pathetisches Werk wie God Is Dead; erreicht dabei aber nicht ganz dessen Tiefe. Das aller­dings ist Meckern auf ganz hohem Niveau, denn mit Don’t Waste Your Anger haben The Smith Street Band wieder ein großar­ti­ges Meister­werk abgelie­fert. Für mich auf ähnli­chem Niveau wie Throw Me In The River aus 2014 und einen Deut besser als das Vorgän­ger­werk More Scared Of You Than You Are Of Me aus dem Jahr 2017.

Die Press­qua­li­tät ist solide, ich konnte von einer leich­ten Wölbung abgese­hen nichts negati­ves feststel­len. Die Platte gibt es in diver­sen Farben, z. B. grünes Vinyl bei Kings Road Merch.

Kaufen, lieben, gänsehauten! 

Die Songs in der Einzelwertung

God Is Dead
Big Smoke
I Still Dream About You
Dirty Water
The End Of The World
Losing It
Profi­tee­ring
It’s OK
Heaven Eleven
Don’t Waste Your Anger


%d Bloggern gefällt das: