Schneeblind

Frei zum Abriss

Micha vom Frei zum Abriss Kollek­tiv erwirbt sich durch die Wiederveröf­fentlichung lange ver­schol­len­er Perlen große Ver­di­en­ste. So hat der gute Mann in jüng­ster Zeit mit Sig­mund Jähn und die Jung­pi­oniere und Pla­ta o Plo­mo gle­ich zwei Schätze gehoben. Erstere waren der Vor­läufer der zu einiger Bekan­ntheit gelangten Ernährungs­fehler. Pla­ta o Plo­mo waren mir bis zur Veröf­fentlichung gän­zlich unbekan­nt, begeis­tern aber mit klas­sis­chem und musikalisch hochw­er­tigem 90er Jahre Emo.

Die Veröf­fentlichun­gen des Frei zum Abriss Kollek­tivs erscheinen als Lathe Cut in ver­schiede­nen Größen. Bis­lang auf 8″ geschnit­ten, wird die kom­mende Plat­te von Schnee­blind das 10″ For­mat haben. Die Qual­ität ist angesichts der Tat­sache, dass es sich nicht um gepresste Schallplat­ten han­delt, erstaunlich gut.

Wer sich also für diese mit­tler­weile his­torischen Klein­ode inter­essiert, dem seien die Links am Ende dieses Artikels wärm­stens ans Herz gelegt. Auf der Band­camp-Seite kann auch reinge­hört und dig­i­tal gekauft wer­den. Es wird zukün­ftig viele weit­ere Veröf­fentlichun­gen geben, die musikalisch ein bre­ites Spek­trum abdeck­en wer­den und sich nicht auss­chließlich auf das Heben his­torisch­er Arte­fak­te beschränken.

Frei zum Abriss auf Band­camp
Frei zum Abriss auf Insta­gram
Frei zum Abriss auf Discogs

Frei zum Abriss Weiterlesen...

Die Jahre 1993 und 1994 in der Haldensleber Musikwelt

Gestern war ich im Archiv der Lokalzeitung zu Gast, um für ein The­ma zu recher­chieren, dessen Abar­beitung mir schon seit langem unter den Nägeln bren­nt. Der Beitrag dazu kommt sich­er in den näch­sten Wochen.

Qua­si neben­bei sind mir einige inter­es­sante Artikel aus den Jahren 1993 und 1994 aufge­fall­en, die ich hier gern doku­men­tarisch und mit kurzen Anmerkun­gen verse­hen, präsen­tieren möchte. Als Ergänzung zum Beitrag 60 Jahre Rock! in Haldensleben sich­er nicht unin­ter­es­sant. Alle Fotos sind anklick‑, ver­größer- und somit hof­fentlich im Orig­i­nal lesbar.

Ver­größern

Agnos­tic Front, Mad­ball und die Lokalhelden von Veit­stanz im Haldensle­ber „Club“. Heute undenkbar, bzw. wohl eher nicht mehr bezahlbar. Die Haldensle­ber Bol­lo-Core-Frak­tion um Pohli, Dig­ger, Her­rn K. & Co. hat damals wirk­lich mächtig was auf die Beine gestellt…

Ver­größern

… wie man auch am Auftritt von Neu­ro­sis und Integri­ty sehen konnte.

Ver­größern

… für die Sui­ci­dal Ten­den­cies hat es nicht gere­icht, aber dafür kamen deren „kleine Brüder“ von D. I. in die Kreis­stadt. Außer­dem waren Need A New Drug und die mir gän­zlich unbekan­nten Pun­ish­ment Park dabei. Anar­chist Acad­e­myken­nt die noch jemand? — hat­ten abgesagt.

Ver­größern

Ein Open Air gegen Gewalt mit Big Savod & The Deep Manko, Kam­panel­la Is Dead und den Lokalbands Invis­i­ble Art, Die Weißen West­en und Steingut. Das hätte ich mir gern ange­se­hen, keine Ahnung, warum das an mir vor­beig­ing. Von Steingut allerd­ings habe ich nie gehört. Ob hier eventuell Schnee­blind gemeint sein könnten?

Ver­größern

Der Debüt-Gig von Invis­i­ble Art. Und dann gle­ich zusam­men mit Die Skep­tik­er

Ver­größern

Unsere Vorzeige-Indie-Rock­er auf dem Weg zum Wel­truhm. Lei­der haben sie kurz davor die Mas­chine angehalten.

Ver­größern

Ein kurz­er aber inter­es­san­ter Reise­bericht vom Polen-Konz­ert von Insivi­ble Art, BLB, Veit­stanz und DLH.

Und schlußendlich:.

Ver­größern

Auf dem schö­nen Saal „Zur Grü­nen Aue“ in Uth­mö­den fand tat­säch­lich ein Punkkonz­ert mit 10 Bands statt. Mit dabei: Schim­mel­brot, Tetra Vinyl, Restrisiko. Das Ganze auch noch zu einem guten Zweck: Der Unter­stützung von Flüchtlin­gen aus dem ger­ade auseinan­der­brechen­den Jugoslaw­ien. Ein Augen- und Ohren­zeuge ver­sicherte mir gestern, das über 4.000 DM für den guten Zweck zusam­menka­men. Von den Ren­ovierungskosten des halb zer­störten Saals hat er mir nichts erzählt. Bis auf die Tat­sache, dass der ehe­ma­lige Abschnitts­bevollmächtige am Tag nach dem Konz­ert zur Schaden­sauf­nahme mit einem Fotoap­pa­rat erschien… 😀.

Ende.

Die Jahre 1993 und 1994 in der Haldensleber Musikwelt Weiterlesen...

Nach oben scrollen