web analytics

Soul

Die schärfste Waffe des Sozialismus: Die Caufner-Schwestern

Man lernt bekannt­lich nie aus, und so lernte ich erst am gestri­gen Tage Die Caufner-Schwestern kennen und schät­zen. Die Caufner-Schwestern waren ein Gesangs­trio, das 1977 in der DDR gegrün­det wurde. Mitglie­der der Gruppe waren die drei Schwes­tern Juliane, Isa und Irina Kaufner. Die Gruppe spielte vor allem Discomusik.

Weiter­hin sagt Wikipe­dia: Schon als Kinder sangen die vier Schwes­tern Iris, Juliane, Isa und Irina Kaufner gemein­sam in Rostock mehrstim­mige Sätze. Juliane und Isa erhiel­ten von 1972 bis 1973 eine Gesangs­aus­bil­dung und waren Mitglie­der der „College Forma­tion“. Die Stücke „Dein und mein“, „Als ich nachher von dir ging“ und „Vom Träumen“ mit Isa Caufner als Solosän­ge­rin wurde auf der Kompilations-LP „Examen in Musik“ 1973 veröf­fent­licht. 1976 gründe­ten die vier Schwes­tern das Vokal­quar­tett „Caufner-Collection“. 1977 wurden sie in der Fernseh­show Familien-Disko vorge­stellt. Iris Kaufner verließ die Gruppe. Die Band musste sich in Caufner-Schwestern umbenen­nen. 1978 erschien die erste Single „Komm doch“; die Nachfolge-Single „Laß dieses „he““ wurde im selben Jahr veröf­fent­licht. Für ihr Tournee­pro­gramm „Drei unter­wegs“ wurden sie mit dem Förder­preis des General­di­rek­tors des Komitees für Unter­hal­tungs­kunst ausge­zeich­net. Die Caufner-Schwestern traten in der Fernseh­show Ein Kessel Buntes auf und gaben auch im Ausland Konzerte. Juliane Albrecht und Irina Kaufner traten bis 1987 als Duo auf, Irina starb 2010 an Krebs. 

Die Disco­gra­fie der Damen ist überschau­bar. Wir hören „Komm doch“ von ihrer ersten Single. Ein herrlich zweideu­ti­ges Stück, das mit sehr solidem Funk und aller­schwers­tem Disco-Einschlag zu überzeu­gen weiß. Mehr Inter­na­tio­na­li­tät war in der DDR nicht möglich und mehr D.I.S.C.O. schon gar nicht. Schönes Stück!


Beatmartin – Ruhrpottsoul

„Je später der Abend, desto schöner die Gäste.“ So geht ein altes Sprich­wort. In Abwand­lung dessen möchte ich sagen: Manch­mal schneit einem eine Platte ins Haus, die man so nicht auf dem Radar hatte und sich dann gleich fragt, wieso ein so umwer­fen­des Werk so lange an einem vorbei­ge­hen konnte…

Entdeckt habe ich Beatmar­tin auf dem France Gall-Tribute-Sampler aus dem Hause Sunny Bastards. Darauf­hin hab ich mir das Album Ruhrpott­soul gekauft und bin seitdem aller­schwers­tens infiziert. Beatmar­tin kommen – welch Überra­schung! – aus dem Ruhrpott und spielen eine northern-soulige Mischung aus Punkrock, Mod und Beat. Das großar­tigste an ihrem Sound ist die Hammond-Orgel, die mich schwer an Super­punk und die Murder City Devils erinnert. Auch die Aeronau­ten kommen mir bei Beatmar­tins Sound öfter in den Sinn. Dennoch eine absolut eigen­stän­dige, mitrei­ßende und exzel­lente Platte, die ich hiermit ganz offizi­ell aller­wärms­tens empfeh­len möchte. Es ist mir absolut rätsel­haft, das dieses Album aus dem Jahr 2004 nicht längst überall ausver­kauft ist. Ein hinrei­ßen­des Stück Musik!

Reinhö­ren könnt ihr bei Sound­cloud oder z. B. Spotify. Hab unten mal den Link zum Album einge­fügt. Ich nutz diesen Streaming-Kram ja eher selten, und deshalb sei nochmal empfoh­len, die LP (Vinyl in blau, inkl. CD, bedruck­tes Inner Sleeve) oder die CD zu KAUFEN!!!!!!!!



Der singende klingende Adventskalender (7)

Je älter ich werde, desto souli­ger wird der Sound­track meines Lebens. Inter­es­sier­ten seien die beiden Y’akoto-Alben Babyblues und Moody Blues empfoh­len. Von letzte­rem stammt dieser Single-Hit.


F4Rekord

Machmal – mit den Jahren immer öfter – gehe ich fremd und höre statt menschen­ver­ach­ten­der Unter­grund­mu­sik immer öfter Pop, Soul, Beat und sogar HipHop. Bezie­hungs­weise eine poppige Variante von HipHop, nämlich Die Fantas­ti­schen Vier. Das letzte Album Rekord ist wieder sehr gut geraten. Was mich neben den boliden Beats am meisten anmacht, sind die hervor­ra­gen­den Texte der schwä­bi­schen Tanzka­pelle, hier seien als Anspiel­tipps „Heute“, „Laß sehen“ oder „Das Spiel ist aus“ genannt. Große Wortkunst! Reinhö­ren lohnt sich!



%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
Ich, Torsten Freitag (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Torsten Freitag (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: