Kategorien
Musik

The Cure – Greatest Hits & Acoustic Hits

Die famosen „Acoustic Hits“ der The Cure, ursprüng­lich als Bonus-CD zum „Greatest Hits“-Album 2001 erschie­nen, erfuh­ren im Zuge des Record Store Day 2017 eine Erstauf­lage auf Vinyl. Ich war am RSD selbst verhin­dert, konnte online aber noch jeweils eine Kopie für okaye 28,99 € ergat­tern. Ich bin etwas skeptisch ob der VÖ als Picture Disc, die erfah­rungs­ge­mäß nicht den besten Klang liefern. Ersten Stimmen zufolge, sollen die Platten aber recht ordent­lich klingen. Ich bin gespannt, heute abend wird probe­gel­auscht. Die Songs und ganz beson­ders die Akustik­ver­sio­nen sind jeden­falls musika­lisch über jeden Zweifel erhaben. Groß!


Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben Musik

„Robert Smith – der depressivste Mann der DDR (äh, von England!)“

Grufties in der DDR. Ein kurzes aber schönes Fundstück dazu bietet der nachfol­gende Video­aus­schnitt. Grufties, die damals noch nicht Goths oder Waver oder Weißich­wie genannt wurden, gab es vor und nach dem Fall der Mauer so einige in der DDR. Junge Männer und Frauen mit toupier­ten Haaren und einer Vorliebe für The Cure. In ihren schwar­zen Klamot­ten warte­ten sie auf die drei Cure-Songs, die zu spielen sich der Discjo­ckey in der Dorfdisko erbarmte. Depeche Mode oder Die Ärzte gingen zur Not auch noch gut rein. Oder – aus mir heute nicht mehr nachvoll­zieh­ba­ren Gründen – The Catchs „25 Years“. Der DJ aus unserem kleinen Kuhdorf war übrigens fanati­scher Fancy-Fan. Lady of Ice und so … das machte das Warten auf The Cure in der Dorfdisko in Bülstrin­gen nicht unbedingt erträg­li­cher. In diesem Zusam­men­hang erinnere ich mich auch wieder an Camou­flages „The Great Comman­dment“ – auch dazu hotte­ten wir im Rahmen unserer Möglich­kei­ten…

Ich selbst war damals auch irgend­wie so 14 Gruftie und hab das (angeb­li­che) Robert Smith-Zitat „Das Leben ist sinnlos und depri­mie­rend. Irgend­wann buddeln sie Dich ein und verges­sen Dich.“, gesetzt in Fette Fraktur, an meiner Zimmer­wand hängend noch gut vor Augen… 😀

Hier jeden­falls jetzt das kurze Video über Grufties in der DDR, The Cure und Robert Smith – „den depres­sivs­ten Mann der DDR“. 😀

[Hier gefun­den.]

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Musik

Inbetween Days

Kennt das noch jemand, wenn man mit dem Auto extra einen Umweg fährt, nur weil die Musik gerade so geil ist?! So ging es mir gerade eben…



Teile diesen Beitrag: