The Smith Street Band

The Smith Street Band –
Don’t Waste Your Anger

© Foto: Booking Stars Ltd.


Lange drauf gewartet und nun seit gestern endlich als echte gute alte analoge Anfassver­sion im Haus: The Smith Street BandDon’t Waste Your Anger. Ich hat­te das Album vor­ab wegen dem Coro­na-Tam­tam und den damit ver­bun­de­nen Pro­duk­tion­ss­chwierigkeit­en schon dig­i­tal gekauft.

Nun also das mit­tler­weile fün­fte Album der Aus­tralier. Die Beset­zung hat in Teilen gewech­selt, Jess Locke, Lucy Wil­son und Matt Bodi­am sind neu dabei. Mit Neube­set­zun­gen ist das ja immer so eine Sache, vor allem, wenn gle­ich drei neue Leute am Start sind. Dies­bezüglich kann ich Ent­war­nung geben, die Neuzugänge sind eine echte Bere­icherung. Dazu gle­ich mehr.

Die ersten Durch­läufe hin­ter­ließen bei mir einen guten, aber (noch) keinen großar­ti­gen Ein­druck. Das hat sich nach dem fün­ften Durch­lauf geän­dert und ist oft so bei mir: Die wahrhaft großar­ti­gen Plat­ten brauchen ein Weilchen bis sie zün­den. Das liegt entwed­er an mir oder ist ein Zeichen für sehr gutes Songwriting.

Don’t Waste Your Anger weiß von der ersten bis zur let­zten Minute zu begeis­tern und krankt dabei nicht an ein­er beschisse­nen Pro­duk­tion wie der Vorgänger More Scared Of You Than You Are Of Me, der von Jeff Rosen­stock völ­lig ver­hun­zt gemixt und zudem auch noch mis­er­abel gepresst wurde.

Los geht’s mit dem pathetis­chen God Is Dead, das sich band­typ­isch in ein drama­tisch-wildes emo­tionales Tohuwabo­hu steigert und schlussendlich wie ein ausufer­n­des Fluss­delta in den Ozean mün­det. Gänse­haut garantiert. Es war viel los im Hause Wag­n­er, das merkt man dem Text an. Wer Social Media nutzt, wird die Geschicht­en um Geor­gia McDon­ald und Wil Wag­n­er ja ver­fol­gt haben. Ich werde an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen.

An drit­ter Stelle wartet schon der Über­hit I Still Dream About You, eine emop­unkige Rock­gara­gen­num­mer, wie sie nur die Jungs um Wil Wag­n­er schreiben kön­nen. Großar­tiger Song.

Auch son­st ist das Album an Hits wahrlich nicht arm. The End Of The World, Prof­i­teer­ing und Heav­en Eleven seien hier stel­lvertre­tend genannt.

An vie­len Stellen sin­gen die bei­den Damen im Back­ground mit, was den Songs sehr gut tut und für das Album eine echte Bere­icherung darstellt.

Am Ende gibt’s dann nochmal das Pathos vom Anfang: Don’t Waste Your Anger ist ein ähn­lich drama­tisch-pathetis­ches Werk wie God Is Dead; erre­icht dabei aber nicht ganz dessen Tiefe. Das allerd­ings ist Meck­ern auf ganz hohem Niveau, denn mit Don’t Waste Your Anger haben The Smith Street Band wieder ein großar­tiges Meis­ter­w­erk abgeliefert. Für mich auf ähn­lichem Niveau wie Throw Me In The Riv­er aus 2014 und einen Deut bess­er als das Vorgänger­w­erk More Scared Of You Than You Are Of Me aus dem Jahr 2017.

Die Pressqual­ität ist solide, ich kon­nte von ein­er leicht­en Wöl­bung abge­se­hen nichts neg­a­tives fest­stellen. Die Plat­te gibt es in diversen Far­ben, z. B. grünes Vinyl bei Kings Road Merch.

Kaufen, lieben, gänsehauten! 

[table “3” not found /]


Verschwende Deine Wut nicht!

Am Fre­itag erscheint Don’t Waste Your Anger, das mit­tler­weile fün­fte Album der The Smith Street Band. Meine Vor­freude ist groß! So groß, dass ich außer dem Video zur zweit­en Sin­gle I Still Dream About You gar nicht viel posten kann. Ich bin gespannt!

Dig­i­tale Vorbestellung
Vinyl (Aus­tralien)
Vinylquellen für Europa sollen lt. der Band in den näch­sten Tagen folgen.

Soundqualität von Lathe Cuts

Die Lathe Cuts der The Smith Street Band sind aus dem fer­nen Ameri­ka eingetrof­fen, ich hat­te an dieser Stelle darüber berichtet. Mit dem Zoll ging alles gut, der Verkäufer hat­te die Sendung kor­rekt deklar­i­ert und somit fiel keine Umsatze­in­fuhrs­teuer an.

Ent­ge­gen der Ver­laut­barun­gen auf der Web­site von Lit­tle Ele­phant kom­men die Cuts jet­zt offen­sichtlich nicht mehr im siebbedruck­ten Pap­p­cov­er, son­dern in ein­er reg­ulären, 4‑farbig bedruck­ten Offsethülle.

Ich war ja eher skep­tisch was den Klang dieser geschnit­te­nen, nicht gepressten Schallplat­ten ange­ht und ich sollte recht behal­ten: Die Plat­ten klin­gen Scheiße. 😀 Ein Sound, wie hin­ter einem Duschvorhang aufgenom­men, wum­mernde Bässe, verz­er­rte Höhen und nicht vorhan­dene Mit­ten. Ich mußte gle­ich erst­mal mein Equip­ment über­prüfen um eventuelle Fehler auszuschließen zu kön­nen. Erfol­g­los. Es klingt, ist und bleibt: ???.

Somit bin ich also um eine Erfahrung reich­er (und um ein paar Euro ärmer): Ich werde keine Lathe Cuts mehr kaufen. Allerd­ings würde mich inter­essieren, ob es grund­sät­zlich am Ver­fahren oder in meinem konkreten Fall vielle­icht an der Aus­führung liegt. Jed­er Kom­men­tar zum The­ma „Soundqual­ität von Lathe Cuts“ ist willkommen!


The Smith Street Band live @ Little Elephant

Wer diese Seit­en regelmäßig besucht, wird um meine Vor­liebe für The Smith Street Band wis­sen. Nach­fol­gen­des Video zeigt die Band in den Lit­tle Ele­phant (Stu­dios?). Die gezeigte Ses­sion, beste­hend aus For­rest, Birth­days, Sigour­ney Weaver und dem Nir­vana-Cov­er Ter­ri­to­r­i­al Piss­ings, wurde mit­geschnit­ten und ist wie alle Lit­tle Ele­phant-Ses­sions als 12“-Platte erhältlich.

Im Gegen­satz zum herkömm­lichen Ver­fahren, bei denen Schallplat­ten unter hohem Druck gepresst wer­den, wer­den die Plat­ten von Lit­tle Ele­phant im soge­nan­nten „Lathe Cut“-Verfahren hergestellt. „Lathe Cut“ läßt sich unge­fähr mit „spanab­hebend“ über­set­zen, das heißt, ein Sichel schnei­det die Rillen in den Rohling. Die Qual­ität der geschnit­te­nen Plat­ten gilt landläu­fig als eher beschei­den und echtem HiFi-Genuß eher abträglich. Lit­tle Ele­phant nimmt auf der Web­site den Mund allerd­ings sehr voll: „We are here to erase the stig­ma of lathe cut records. The term has often been asso­ci­at­ed with being lo-fi and infe­ri­or. The records we are com­pa­ra­ble to fac­to­ry pressed records in terms of sound qual­i­ty, dura­bil­i­ty, and playa­bil­i­ty.“ Ich habe die 30 US-$ für die bei­den Ses­sions der Smith Street Band mal investiert und lasse mich vom Ergeb­nis und von der Audio­qual­ität über­raschen. Auch, wenn ich für die Liefer­ung aus den USA wohl wieder beim Zoll auf­schla­gen darf, was zusät­zliche 120 km Strecke und 2 h Fahrtzeit beanspruchen wird. Was tut man nicht alles für eine sein­er Lieblingsbands… 😉

Wer mehr über das Lathe-Cut-Ver­fahren bei Lit­tle Ele­phant wis­sen möchte, schaut sich dieses Video an.

%d Bloggern gefällt das: