web analytics

Trashperlen

Ich bin neulich durch „doofen Dunst“ (aka „beklopp­ten Zufall“) auf eine schöne Compi­la­tion gesto­ßen. Die CD namens vergrif­fen • verges­sen • verlo­ren – findlinge deutscher popmu­sik bietet 15 von Dirk Darmsta­ed­ter (The Jeremy Days, anyone?) kompi­lierte Perlen. Beson­ders hervor­zu­he­ben sind hier der allseits bekannte Kaplan Alfred Flury und Robert Hoffmann mit dem wunder­schö­nen Herbst­wind.

Bis dato völlig unbekannt waren mir The Green Dogs mit ihrem reich­lich merkwür­di­gen Gassen­hauer Wer hat meinen Hund gebis­sen. Dieses komplett sinnent­leerte Machwerk begeis­tert mit dem schönen Refrain: „Wer hat meinen Hund gebis­sen? Irgend­je­mand muß es wissen! I don’t know … I don’t know“. Muß man erstmal drauf kommen…

Zu den Green Dogs ließ sich nicht weiter im Netz finden. Auf Youtube aller­dings gibt es zwei weitere – ebenso vollstän­dig sinnent­leerte – Songs mit den Namen Macke Mack Meise und Kikeriki. Erste­res brumme ich nun schon den ganzen Tag vor mich hin; was die Verbin­dung „Macke Macke Meise“ und „Lohnar­beit“ irgend­wie erträg­li­cher macht. 😉 Die empfeh­lens­werte Compi­la­tion ist für kleines Geld z. B. bei Amazon zu finden.

{ 0 Kommentare }

Spitz­bua Markus – ein untrai­nier­ter blasser Hänfling mit Segel­oh­ren singt über sein Selbst­bild, das eingangs erwähn­ten Attri­bu­ten konträr gegen­über­steht. Dazu die üblichen Bewegun­gen und Gesten aus der Grabbel­kiste des Schla­ger­be­we­gungs­over­ac­ting; fertig ist der Sommer­hit.

Wer einen weite­ren Beleg braucht, dass der Knabe verrückt ist, der schaue sich dieses Video an.

{ 0 Kommentare }

Unter sagen­haf­ten bis anstren­gen­den Umstän­den ist es mir gelun­gen, meine Disko­gra­phie der The Sunscheins zu vervoll­stän­di­gen. Wer die beiden Schla­ger­bar­den noch nicht kennt – ich habe sie hier schon desöf­te­ren empfoh­len.

Zum Abschluß der großar­ti­gen Reihe über eine ebenso hüstel großar­tige Band hier noch mal die größten Hits der beiden Schun­kel­schrau­ber am laufen­den Band.

Das sollte reichen, oder?!


{ 0 Kommentare }

Eine weitere Perle aus dem Tiefen des musika­lisch abgrün­di­gen Ozeans: The Sunscheins aus Alten­städt in Nordhes­sen. Ich hatte die beiden Herren Wilfried und Thomas Grede schon einmal erwähnt. Entdeckt habe ich die beiden Spaßvö­gel genau wie Tante Emma auf radio­eins, wo das legen­däre Feature über die Band inkl. einem telefo­ni­schen Inter­view immer noch online zu finden ist. Unbedingt mal reinhö­ren!

Mittler­weile ist es mir gelun­gen, 3 CDs der Band aufzu­trei­ben. Dennoch weist meine Disko­gra­phie große Lücken auf. Wer also Tonträ­ger der beiden loswer­den will, die nicht „Eine Insel in der Südsee“, „Hunnertpro­zen­tich!“ oder „Marion“ (Maxi‐CD) heißen, der kann sich sehr gern bei mir melden.

Zur Geschichte der Band hält diese Website aus Alten­städt einige Infos bereit. Was mich an der Band faszi­niert, ist die naive und gutgläu­bige Heran­ge­hens­weise an Musik. Sehr gut in diesem Video zu beobach­ten. Die beiden Heiopeis sind mit Herzblut bei der Sache und stecken offen­bar eine Menge Zeit und Energie in ihre Musik. Das dabei Schla­ger mit ordent­lich Schräg­lage, schiefe Gesänge und über jede Tonlei­ter taumelnde Noten­fol­gen heraus­kom­men, scheint sie offen­sicht­lich wenig zu stören. Vom Fanta­sie­eng­lisch („An Angel“, „Living Next Door To Alice“) will ich dabei erst gar nicht reden…

Große Unter­hal­tung für alle Freunde der Trash­per­len!

Ich habe ein bißchen was auf Youtube hochge­la­den, da Aufnah­men der Sunscheins mittler­weile doch recht rar sind. Hier einer meiner Lieblinge: Santo Domingo, bzw. Sandro Domingo, wie Wilfried so schön singt… 😀


{ 0 Kommentare }

Tante Emma singt jetzt endlich auch bei mir beim Kochen. Die Jahre der Suche sind somit erfolg­reich zuende gegan­gen.

Auf Tante Emma aufmerk­sam gewor­den bin ich durch einen sehr hörens­wer­ten Beitrag auf radio­eins. Dann hatte ich die Platte jahre­lang meiner Suchliste hinzu­ge­fügt, sie tauchte aller­dings nie auf. Bis vor 2 Wochen, als sie in sagen­haft gutem Zustand für sensa­tio­nelle 7,49 € als Sofort‐Kauf auf eBay stand. Noch schlaf­trun­ken schlug ich zu und berich­tete sofort allen anwesen­den Perso­nen (1) von dem von mir als sensa­tio­nell empfun­de­nen Ereig­nis. Einige Tage später traf Tante Emma ein und wurde in einer nachmit­täg­li­chen Hörses­sion von mir und meiner Gattin Gundula – welche übrigens auch ein großes Herz für Trash hat (Wobei mir völlig schlei­er­haft bleibt, wieso ihr die The Sunscheins Angst machen… :-D) – am Stück durch­ge­hört.

Ein Unter­fan­gen, das mir nach bereits 20 Minuten große körper­li­che Schmer­zen berei­tete: Ohren­blu­ten, ein Ziehen in den Zahnwur­zeln, Schwin­del­keit und tempo­rä­rer Kontroll­ver­lust. Aber lauscht selbst, unten sind zwei meiner Youtube‐Uploads zu sehen.

Zu Tante Emma ließ sich übrigens gar nichts im Netz finden; keine Vorge­schichte, keine histo­ri­schen Tatsa­chen, kein gar nichts. Alles was ich weiß, entnahm ich dem oben verlink­ten Beitrag auf radio­eins.

{ 1 Kommentar }

Auf Facebook über diese Cover­ver­sion von Behind The Wheel gestol­pert und sofort verliebt. Anschlie­ßend ein wenig Recher­che: 2 Herren aus Milwau­kee namens Milwau­kee Mode radebre­chen sich durch verschie­dene Klassi­ker von Depeche Mode. Die wohl schlech­teste Cover­band aller Zeiten. Ein Keyboar­der ohne Rhyth­mus­ge­fühl und ein Sänger mit einer sehr spezi­el­len Aura. So angenehm wie eine Wurzel­be­hand­lung; hier gefriert einem das Blut tatsäch­lich in den Ohren – ich liebe die beiden! Gute Unter­hal­tung und unbedingt die Tänze­rin bei A Question Of Time beach­ten!


{ 0 Kommentare }