Kategorien
Kraut und Rüben Musik

Der Sommertraum

Spitz­bua Markus – ein untrai­nier­ter blasser Hänfling mit Segel­oh­ren singt über sein Selbst­bild, das eingangs erwähn­ten Attri­bu­ten konträr gegen­über­steht. Dazu die üblichen Bewegun­gen und Gesten aus der Grabbel­kiste des Schla­ger­be­we­gungs­over­ac­ting; fertig ist der Sommer­hit.

Wer einen weite­ren Beleg braucht, dass der Knabe verrückt ist, der schaue sich dieses Video an.

Teile diesen Beitrag:
Kategorien
Kraut und Rüben Musik

The Sunscheins: Vollzugsmeldung

Unter sagen­haf­ten bis anstren­gen­den Umstän­den ist es mir gelun­gen, meine Disko­gra­phie der The Sunscheins zu vervoll­stän­di­gen. Wer die beiden Schla­ger­bar­den noch nicht kennt – ich habe sie hier schon desöf­te­ren empfoh­len.

Zum Abschluß der großar­ti­gen Reihe über eine ebenso hüstel großar­tige Band hier noch mal die größten Hits der beiden Schun­kel­schrau­ber am laufen­den Band.

Das sollte reichen, oder?!


Teile diesen Beitrag:
Kategorien
Kraut und Rüben Musik

The Sunscheins

Eine weitere Perle aus dem Tiefen des musika­lisch abgrün­di­gen Ozeans: The Sunscheins aus Alten­städt in Nordhes­sen. Ich hatte die beiden Herren Wilfried und Thomas Grede schon einmal erwähnt. Entdeckt habe ich die beiden Spaßvö­gel genau wie Tante Emma auf radio­eins, wo das legen­däre Feature über die Band inkl. einem telefo­ni­schen Inter­view immer noch online zu finden ist. Unbedingt mal reinhö­ren!

Mittler­weile ist es mir gelun­gen, 3 CDs der Band aufzu­trei­ben. Dennoch weist meine Disko­gra­phie große Lücken auf. Wer also Tonträ­ger der beiden loswer­den will, die nicht „Eine Insel in der Südsee“, „Hunnertpro­zen­tich!“ oder „Marion“ (Maxi-CD) heißen, der kann sich sehr gern bei mir melden.

Zur Geschichte der Band hält diese Website aus Alten­städt einige Infos bereit. Was mich an der Band faszi­niert, ist die naive und gutgläu­bige Heran­ge­hens­weise an Musik. Sehr gut in diesem Video zu beobach­ten. Die beiden Heiopeis sind mit Herzblut bei der Sache und stecken offen­bar eine Menge Zeit und Energie in ihre Musik. Das dabei Schla­ger mit ordent­lich Schräg­lage, schiefe Gesänge und über jede Tonlei­ter taumelnde Noten­fol­gen heraus­kom­men, scheint sie offen­sicht­lich wenig zu stören. Vom Fanta­sie­eng­lisch („An Angel“, „Living Next Door To Alice“) will ich dabei erst gar nicht reden…

Große Unter­hal­tung für alle Freunde der Trash­per­len!

Ich habe ein bißchen was auf Youtube hochge­la­den, da Aufnah­men der Sunscheins mittler­weile doch recht rar sind. Hier einer meiner Lieblinge: Santo Domingo, bzw. Sandro Domingo, wie Wilfried so schön singt… 😀


Bereits 4 Mal geteilt!