web analytics

Träume in Technicolor

Da es so unglaub­lich leicht ist, die dunklen Orte des Ostens in dunklen Farben abzulich­ten, hier meine fotogra­fi­schen Impres­sio­nen aus Bitter­feld. Wer nur das Schlechte sehen will, sieht auch nur das Schlechte. Blühende Landschaf­ten, Dr. Kohl, usw. usf.… Demzu­folge gibt es hier einen vollstän­dig subjek­ti­ven Blick ins Chemie­drei­eck. Sehr wahrschein­lich gibt es dort auch schöne Ecken, und sehr wahrschein­lich liegt es an mir, dass ich diese nicht gesehen habe. Wer nach diesen Bildern noch nicht genug von der (ehemals) geplag­ten Region hat, sollte mal nach Bitter­feld auf Youtube suchen.


Gefan­gen im Chemie­drei­eck. Es sieht an allen Ecken aus wie in einem gigan­ti­schen Gewer­be­ge­biet bzw. wie beim VEB Petrol­che­mi­schen Kombi­nat Ernst Thälmann.


Unter dieser Brücke soll eine Szene von „Go Trabi Go“ spielen. Ich habe den Film schon länger nicht mehr gesehen (nie?), weshalb ich diesen Fakt weder bestä­ti­gen noch demen­tie­ren kann.


Im August 2019 spielen Die Amigos auf dem Rathaus­platz in Wolfen. Backstage gibt es wie immer Leber­wurscht­bröt­chen und Kippen. Die Amigos sind sowas wie die Rolling Stones des Chemie­fach­ar­bei­ters. Einfa­che, ehrli­che und hirntote Musik für den einfa­chen, ehrli­chen und hirnto­ten Mann. Musik für ein Publi­kum, bei dem ich nie weiß, ob ich traurig oder neidisch sein soll.


Weihnach­ten ist Party für Jesus. Ein Stand auf dem Bitter­fel­der Weihnachts­markt. Ja, Bitter­feld hat tatsäch­lich einen Weihnachts­markt. Der ist weit weg von roman­tisch oder besinn­lich; aber auch nicht so schlimm, wie man beim Ausdruck „Weihnachts­markt in Bitter­feld“ befürch­ten könnte. Papier­krieg aus Frank­furt an der Oder hatten übrigens mal einen schönen Song namens Bitter­feld, der mir beim Besuch des Weihnachts­mark­tes ziemlich penetrant im Ohr wurmte.


Wer noch ein persön­li­ches Weihnachts­shirt benötigt, schaut bitte bei City Sport Wilke in Bitter­feld vorbei.


Wir sind die fleißi­gen Handwer­k­er­lein, für Euch veredeln wir das Schwein! tönt es im Schau­fens­ter der Fleische­rei.


Playtime is every time and every time is good time!


{ 0 Kommentare }

Wir sind am Wochen­ende einmal rund um den Arend­see gelau­fen. Die Strecke ist knapp über 10 km lang und lässt sich sehr gut bewäl­ti­gen, da es zu 99% auf befes­tig­ten Wegen voran­geht.

Ziemlich genau nach der Hälfte des Weges trifft man auf die Fische­rei Kagel, wo sich der geneigte Wande­rer mit lecke­ren Fisch­bröt­chen in diver­sen Varian­ten versor­gen kann.

Sehens­wer­tes auf dem Rundweg: Das „gustaf‐nagel‐areal“ mit wissens‐ bis staunens­wer­ten Fakten über gustaf nagel, den Wander­pre­di­ger, Natur­men­schen und selbst­er­nann­ten „Lebens‐ und Schreib­re­for­mer“. Heute würde man ihn wohl in die Esoterik‐, Reichsbürger‐, Spinner­ecke stellen; die Fakten über sein Leben sind aller­dings fern jeder Einord­nung hoch inter­es­sant.

Ansons­ten gibt es noch das Benedik­ti­ne­rin­nen­klos­ter St. Marien, das Strand­bad und natür­lich jede Menge guter alter Natur zu gucken. Das Wasser des Sees ist übrigens erstaun­lich klar und beher­bergt jede Menge Maränen, die man wie oben erwähnt, auch verspei­sen kann.

Erstaun­lich auf dem Weg in die Altmark ist die Tatsa­che, das es in jedem Dorf mindes­tens zwei verfal­lene, verlas­sene oder vom Einsturz bedrohte Häuser gibt. Die Abwan­de­rung aus den ohnehin dünnbe­sie­del­ten Gegen­den des Ostens ist also keine Legende. Außer­dem erstaun­lich ist die misera­ble Netzab­de­ckung was das mobile Inter­net angeht…

Nachfol­gend einige bildli­che Eindrü­cke.



{ 1 Kommentar }

… wenn man manche Dinge bewußt in der falschen Reihen­folge liest, werden sie wesent­lich lusti­ger. Fenster­be­schrif­tung eines Hunde‐Katze‐Maus‐Salons in Haldens­le­ben.

{ 0 Kommentare }

… ist eines von den schwie­ri­gen Bundes­län­dern, denn es kennt ja niemand außer­halb von Thürin­gen. Wir weilten kürzlich in Thürin­gen, schos­sen reich­lich Fotos und präsen­tie­ren hier trotz­dem nur zwei davon. Thürin­gen ist immer eine Reise wert, schön anzuschauen, nicht zu weit entfernt und reich an Attrak­tio­nen und Veran­stal­tungs­an­ge­bo­ten (neudeutsch: Ihwennts). Wenn ihr mal Zeit habt, fahrt nach Thürin­gen.


{ 0 Kommentare }

Meine Blumen­kü­bel sind keine Türstop­per. Keine Blumen­kü­bel = keine schönen Blumen am Eingang!!! Schreibt euch das hinter die Ohren, ihr Rotzlöf­fel!

{ 2 Kommentare }

Das beste Bier der Welt von der besten Band der Welt – den Amigos! Mit dem Vater‐ oder Herren­tag, wie Himmel­fahrt im gottlo­sen Osten meist genannt wird, ist es ja so eine Sache. Ich kenne noch saufende Horden Magde­bur­ger Männer, die an jenem Tage strunz­dumm und hacke­dicht durch die Innen­stadt zogen und Ärger suchten. Die Himmel­fahrts­kra­walle 1994 sind ja auch nicht zufäl­lig an Himmel­fahrt passiert. Mein Verhält­nis zu Himmel­fahrt darf getrost als schwie­rig betrach­tet werden. Was mich nicht davon abhielt, mit den Amigos im Garten ein Bier zu genie­ßen, wovon obiges Foto zeugt. Friendship! Auf die Freund­schaft!

{ 0 Kommentare }