Unterwegs

Die Art & PEPPONE auf der Elbe

Nach langer Vor­bere­itung und noch län­ger­er Coro­na-Durst­strecke endlich wieder Live­musik auf der MS Mar­co Polo. Wenn selb­st unge­sel­li­gen Sozial­pho­bik­ern wie mein­er Wenigkeit Liveg­igs inzwis­chen fehlen, wie muß sich das dann erst für regelmäßige Konz­ert­gänger anfühlen?

Pünk­tlich zur großen Schiff­s­sause ruft mich Denis am Fre­itag noch vor 6.00 Uhr an und berichtet mir, dass die PEP­PONE-Web­site gehackt wurde. Was dumm ist, da die Web­site alle rel­e­van­ten Infos für Besucherin­nen und Besuch­er bere­i­thält, denn PEPPONE gehen mit der Zeit und ver­mei­den Zettel­wirtschaft. Der Verur­sach­er der URL-Weit­er­leitung jeden­falls ist rel­a­tiv schnell iden­ti­fiziert und eliminiert. 

Nun kann die Sause also starten. Wie es dazu kam? Wir haben Die Art gefragt und Die Art hat ja gesagt. So ein­fach kann das manch­mal sein. Die Details haben wir schnell besprechen kön­nen, auch die Split­tung in 2 Touren am sel­ben Tag auf­grund der Coro­na-Aufla­gen war schnell beschlossen. Ein­er gemein­samen Sin­gle gegenüber waren die ehren­werten Her­ren nicht abgeneigt, und so pro­duzierte das Major Label eine kleine aber feine Split‑7″ mit je einem Song bei­der Bands. Auf der ersten Tour haben wir exk­lu­siv die weiße Vari­ante (100 Ex.) der Sin­gle verkauft, auf der zweit­en Tour die auf klarem Vinyl (auch hier 100 Ex.). Außer­dem haben wir wieder Bech­er her­stellen lassen, Fotos von Plat­te und Bech­er sind in der Galerie zu find­en. Bei­de Dinge gab es natür­lich nur exk­lu­siv auf dem Schiff; wobei Rest­bestände der 7″ in den kom­menden Tagen im Major Label Shop lan­den werden.

Der gute Jens holt mich am Sam­stagfrüh ab, so dass ich keinen Streß mit der Fahrerei habe. Er erzählt mir, dass Stef­fen (ehe­mals KZi­MaLPp) extra aus Kiel anreist und “Schell-Ober” zum besten geben wird. Was für eine gute Nachricht!

Am Prober­aum die Autos beladen und mit kleinem Zwis­chen­stopp beim Getränke­markt und Bäck­er auf in Rich­tung Schönebeck. Tuba bringt uns während­dessen die Vorzüge des 90er-Jahre-Emorocks in Form ein­er Boy­sets­fire-CD näher. Gar nicht übel! Er berichtet mir außer­dem vom Erwerb ein­er Elec­tra-LP mit Bach-Adap­tio­nen, wobei ich inner­lich das Art Rock-Geg­niedel qua­si schon hören kann. Im Gegen­zug rez­i­tiere ich eine Stro­phe aus “Sag mir, wo Du stehst” vom Okto­berk­lub. Damit sind wir quitt.

In Schönebeck angekom­men beladen wir das Schiff mit Equip­ment, Getränken und Per­son­al (uns). Die Fahrt zum Anleger an der Stern­brücke in Magde­burg verge­ht wie im Fluge und mit inter­es­san­ten Gesprächen.

Punkt 13.00 legt das Schiff mit den ersten Gästen ab und PEPPONE eröff­nen die musikalis­che Kaf­feefahrt pünk­tlich 45 Minuten später. Super Setlist, gute Stim­mung von der ersten Minute an. Einen Gas­tauftritt gab es von Ex-Drum­mer Tobias der bei “Kigali” ein­springt, weshalb Tuba an die Gitarre wech­selt. Außer­dem natür­lich unter­stützt Anke die Band wieder bei 2 Songs im Gesang. Makar­ios ist beim Schwarzen Schmetter­ling zu Gast; ein Umstand, der Die Art-Hard­core-Fan Jens zu höch­ster Verzück­ung treiben muß. Besagter “Schwarz­er Schmetter­ling” übri­gens, sollte der kom­mende Hit in jed­er nicht mehr existieren­den Indie-Dis­co wer­den. Auf der Sin­gle ist er zu hören, der beiges­teuerte Song von Die Art heißt “Manche alles”.

Dann der erste Durch­gang von Die Art, die ab der ersten Minute zeigten, wie schweinegut sie einge­spielt sind. Ich bin ja schon lange Fan, kenne so gut wie jeden Song. Meine erste Begeg­nung mit der Band muß 1989/1990 in der Magde­burg­er Hyparschale gewe­sen sein. Ich kann mich noch erin­nern, an jen­em Abend die Kas­sette “Dry” gekauft zu haben, und zwar aus den Hän­den vom dama­li­gen Bass­er Christoph Heinemann.

Es gibt ein tolles Set aus neuen und alten Songs. Aus der Erin­nerung fall­en mir “Sev­en Tears I Cry”, “Enter The Sun” , “Heer Litz“und das großar­tige “Eter­nal Fall” ein, let­zteres ist eines mein­er absoluten Die Art-Lieblingslieder. Bei alten Gassen­hauern wie “My Colour Is Black” oder “End­los” ken­nt die Pogomeute kein Hal­ten mehr und Hen­drik und ich vertei­di­gen unseren viel zu dicht an der Schiffs­bühne aufge­baut­en Mer­ch­stand gegen fliegende Bier­bech­er und mas­sige Kör­p­er. Die Art spie­len als Zugabe natür­lich (!!!!!) den “Ozean”,“Das Schiff” und lassen auf die Sekunde zum Anle­gen “Sym­bole” als aller­let­zten Song ausklingen.

Alle Gäste runter, die Schiffs­be­satzung beseit­igt die Bier­lachen und wir machen erst­mal Piz­za­pause und bestellen dazu gefühlte 20 Pizzen direkt an den Schiff­san­leger an die Elbe. Das klappt sog­ar prob­lem­los und alle wer­den satt. Bis auf Jens, denn der wurde entwed­er vergessen, oder die Bestel­lung fehler­haft über­mit­telt. Da allerd­ings 20 Pizzen mehr als aus­re­ichend sind, bekommt Jens von über­all ein Stück ab und wird somit satt und glücklich.

Ich sortiere die T‑Shirts am Merch neu und stelle fest, dass wir schon einen ganzen Sack voll Plat­ten und Tex­tilien verkauft haben. Am Ende des Abends wer­den wir fest­stellen, dass wir über­haupt noch nie soviel verkauft haben.

Der Käptn lässt die näch­sten Gäste an Bord und unsere fre­undliche Unter­stützungskraft aus dem Nord­west­en der Repub­lik ist auch ger­ade eingetrof­fen: Stef­fen und Nadine tre­f­fen ein und ich sage mit fet­ti­gen Piz­za­hän­den erst­mal guten Tach. Stef­fen wird PEPPONE gle­ich beim “Schell Ober” ver­stärken, dazu gibt es sog­ar ein Video:

PEPPONE feat. Stef­fen Frahm – Schell Ober
PEPPONE feat. Makar­ios – Schwarz­er Schmetterling

PEPPONE wieder­holen ihr Set vom ersten Durch­gang, Die Art tun genau das gle­iche. Die Stim­mung und Begeis­terung des Pub­likums ist bei bei­den Durchgän­gen ver­gle­ich­bar; vielle­icht ist das Konz­ert­er­leb­nis bei der zweit­en Tour noch min­i­mal inten­siv­er. Wenn, dann aber wirk­lich nur minimal.

Die Art – My Colour Is Black

Alles in allem ein grandios­er Tag auf der Elbe mit vie­len tollen Leuten, der besten Musik und guten Unter­hal­tun­gen. Für die kom­menden Jahre bis zur Rente haben wir auch schon einiges in Pla­nung; es darf sich also auf weit­ere durch das Team PEPPONE ver­anstal­tete Konz­ertreisen gefreut werden.

Gute Nacht!

Fotos, Fotos, Fotos:

Die Art – I Love You, Marian
Die Art – Das Schiff

Veranstaltungshinweis

Da steppt der Bär, da tanzt die Gazelle, da lacht der Molch im Ket­ten­hemd: Win­ter-Klatsch mit Antje & Klaus und der Flöten­gruppe der Goethe-Grund­schule Gardele­gen. Jet­zt Tick­ets sichern!

Elbschifffahrtssause am 7. November

Ahoi Lan­drat­ten! Fün­fzehn Mann auf des toten Mannes Truh … wenn der Klabauter­mann dreimal klin­gelt, wisst ihr: Es ist wieder Zeit, auf See zu fahren.
Am 7. Novem­ber macht die MS Mar­co Polo in Magde­burg die Leinen los. Die Shanties kommt dieses Mal von

pAD­DEL­NoHNEkANU

Panikraum

Ben Rack­en

Die Plätze sind begren­zt. Es gilt Mund­schutzpflicht. Alle näheren Infos und Details zum Ein­schif­f­en gibt’s frisch aus der Kom­büse unter ahoi@peppone.info.

Eine Ver­anstal­tung vom Team Pep­pone & dem ehren­werten Major Label.

Am Ende jedes Tages

You say MERCHANDISE. It’s me say­ing Sou­venirs, Souvenirs!

Das Jahr 2020 kann in viel­erei Hin­sicht als Scheißhaufen der Geschichte beze­ich­net und von mir aus gerne heute noch im Mülleimer der schwieri­gen Jahre entsorgt wer­den. Meine Mut­ter spricht immer “Schalt­jahre sind schwierig, Junge.” und sie hat recht behal­ten. Neben eini­gen per­sön­lichen Tur­bu­len­zen hat sich auch die Fer­tig­stel­lung des neuen PEPPONE-Albums “Beste Aus­sicht­en” auf­grund von Corin­na und anderen Widrigkeit­en stark verzögert.

Gestern jedoch kon­nte nun endlich die Schallplat­ten­veröf­fentlichungs­feier (some call it Record Release Par­ty) ver­anstal­tet wer­den. Geladen wurde ins schöne X‑Sense-Tal nach Gutenswe­gen, auf­grund der Hygien­everord­nun­gen nicht als öffentliche Par­ty, son­dern nur auf per­sön­liche Ein­ladung. Dazu wurde ein Hygien­ekonzept erstellt und diverse Dinge organ­isiert und beachtet, so dass das fröh­liche Treiben geset­zeskon­form stat­tfind­en konnte.

Durch den Abend führte die bekan­nte rheinis­che Frohnatur Hans Hawaii. Hawaii gilt als der Hein­er Müller von Mal­lor­ca — ein großer Philosoph — weise, stre­it­bar und liebenswürdig. Eines sein­er Werke trug er auch selb­st vor, seine Abhand­lung zur Latrinis­chen Lehrkunde gehört mit­tler­weile zu den Klas­sik­ern der Lokuslyrik.

Live­musik gab es zunächst von KISTE, Dr. Dex­ter und Hi Teres­ka. Mit let­zt­ge­nan­nten verbindet PEPPONE eine langjährige (1997!) Fre­und­schaft, und so ließen sich die Her­ren nicht lumpen, und gaben ein Set ihrer größten Hits der let­zten 23 Jahre zum besten. Inklu­sive Raacke mit Jens am Micro und Tuba am Schlagzeug.

Anschließend die Gast­ge­ber des Abends: PEPPONE. Das Set war ein Quer­schnitt aller drei Alben, wobei die neuen Songs der erst wenige Minuten vor dem Auftritt eingetrof­fe­nen Plat­te har­monisch ins Gesamtkonzept passten. Ich kenne die neue Plat­te schon in- und auswendig, weshalb mein Urteil vol­lkom­men vor­ein­genom­men und total sub­jek­tiv ist: Kauft euch dieses Album, denn es ist sehr sehr sehr gut.

Zum Abschluß gab es noch ein paar Zugaben, gefol­gt vom großar­ti­gen let­zten Song samt Mehrgen­er­a­tio­nen­chor: Am Ende jedes Tages schlafen alle irgend­wann ein. Am Ende jedes Tages lassen wir uns nicht allein. Ein eben­so würdi­ger Album- wie Konz­ertab­schluß, der mich wirk­lich und wahrhaft b e r ü h r t hat. Ich liebe euch, Jungs.

Zum Abschluß spiel­ten die leg­endären Die Strafe einen gewohnt for­mi­da­blen Gig. Die Band eröffnete mit Schwarz­zone, Insid­ern vielle­icht auch von PEPPONE bekan­nt. 😉 Anson­sten gab es Hits, Hits und Hits am laufend­en Band. Die Strafe sind nicht nur in dieser Hin­sicht eine sichere Bank, son­dern auch aus­ge­sucht dufte Typen.

Der ein­gangs erwäh­nte Hans Hawaii übri­gens, weist ein paar inter­es­sante Ähn­lichkeit­en mit Kai Strafe auf; aber das kann natür­lich auch meinem Alko­holkon­sum geschuldet gewe­sen sein… Ich will hier keine neue Ver­schwörungs­the­o­rie begrün­den, werde der Sache aber nach­haltig auf den Grund gehen.

Faz­it: Toller Abend, tolle Leute, tolle neue Plat­te. Von den 99 num­merierten in klarem Vinyl sind allein gestern abend 30 verkauft wor­den, ich würde mich also ran­hal­ten oder mit der reg­ulären schwarzen Ver­sion Vor­lieb nehmen… Die Num­merierung ist übri­gens von mir selb­st vorgenom­men, danke Rob, danke Jens! Ich weiß, dass ihr mich wenig­stens tem­porär für einen bek­loppten Nerd hal­tet … aber hey, das bin ich auch! 😀

Es wur­den Fotos gemacht:

Hier noch mehr Fotos von Imme, her­zlichen Dank dafür!