Kategorien
Musik

The Cure – Greatest Hits & Acoustic Hits

Die famosen „Acoustic Hits“ der The Cure, ursprüng­lich als Bonus-CD zum „Greatest Hits“-Album 2001 erschie­nen, erfuh­ren im Zuge des Record Store Day 2017 eine Erstauf­lage auf Vinyl. Ich war am RSD selbst verhin­dert, konnte online aber noch jeweils eine Kopie für okaye 28,99 € ergat­tern. Ich bin etwas skeptisch ob der VÖ als Picture Disc, die erfah­rungs­ge­mäß nicht den besten Klang liefern. Ersten Stimmen zufolge, sollen die Platten aber recht ordent­lich klingen. Ich bin gespannt, heute abend wird probe­gel­auscht. Die Songs und ganz beson­ders die Akustik­ver­sio­nen sind jeden­falls musika­lisch über jeden Zweifel erhaben. Groß!


Teile diesen Beitrag:
Kategorien
Musik

RSD flippers are scum!

Jedes Jahr das gleiche traurige Bild: Massen von Verkäu­fern machen Massen von Geld mit dem Verkauf von Record Store Day-Editions. Da bin ich fast schon froh, nicht am RSD unter­wegs gewesen sein zu können. Die einzige Platte die mich inter­es­siert hat (The Cure – Acoustic Hits), habe ich gerade online bei hhv.de für 28,99 € bestellt. Bei Discogs ab 60,00 € zu haben, bei eBay ab 75,00 € … 🙁 An dem Tag, an dem sich diese Scheiß Geldma­cher und diese Scheiß Hipster aus unserem Hobby („Allein mit unsern Platten in den Zimmern einge­sperrt…“) verpis­sen, mache ich zur Feier des Tages eine Pulle Pepsi-Cola auf… SCUM!!!

Teile diesen Beitrag:
Kategorien
Musik

Wil Wagner wirkt gehetzt

An dieser Stelle seit länge­rer Zeit mal wieder eine Musik­emp­feh­lung. Das neue Album der The Smith Street Band „More Scared Of You Than You Are Of Me“ ist am 7. April offizi­ell erschie­nen.

Ich hatte nach „Throw Me In The River“, das auch schon wieder 2 12 Jahre zurück­liegt, die höchs­ten Erwar­tun­gen und ich wurde nicht enttäuscht. Das neue Album bietet erneut eine furiose Achter­bahn­fahrt der Gefühle. Wil Wagner wird von „seiner“ Band durch das Album gehetzt; man könnte es auch anders­rum sehen. Ich bin ein schlech­ter Musik­kri­ti­ker und misera­bel im Beschrei­ben von Musik. Deshalb kann ich nur feststel­len, das ich von diesem Album ebenso geflasht bin, wie ich es vom Vorgän­ger war. Hoch-emotionaler Punkrock auf einem hervor­ra­gen­den spiel­tech­ni­schen Niveau, berüh­rend, mitrei­ßend und aufpeit­schend. Schön, daß es sowas heute überhaupt noch gibt.

Kleiner Wermuts­trop­fen: Ich konnte mich wieder nicht zurück­hal­ten und habe insge­samt drei verschie­dene Pressun­gen gekauft. Zum einen die deutsche Deluxe-Ausgabe auf Uncle M Music (limitiert auf 100 Exemplare, mit wunder­schö­nem einge­kleb­tem 16-seitigen Booklet im Vollfor­mat), die auf 150 Exemplare limitierte Pink Splat­ter UK-Version auf Specia­list Subject Records und die austra­li­sche Pressung auf Poison City Records (exklu­sive Farbe, 400 Exemplare). Alle Platten sehen toll aus und sind super aufge­macht, doch jetzt kommt das große ABER: Sie klingen scheiße und sind minder­wer­tig gepresst. Es ist ja grund­sätz­lich ein Problem, das die heutige Ferti­gungs­qua­li­tät mit der Massen­pro­duk­tion der 70er und 80er Jahre längst nicht mehr mithal­ten kann; aber was in diesem Fall abgelie­fert wurde, ist wirklich besorg­nis­er­re­gend: Alle Pressung sind „off-centre“ (also nicht exakt mittig gelocht), die Platten haben einen mehr oder weniger starken Höhen­schlag und allge­mein herrscht ein hohes Niveau an Rauschen und Neben­ge­räu­schen. Das hab ich so krass noch nicht erlebt und sollte für die Zukunft keine Schule machen. Ich bin kein audio­phi­ler Voodoo­on­kel, aber was in diesem Falle an Quali­tät abgelie­fert wurde, ist wirklich unter­ir­disch. Und sehr schade. 🙁

Nichts­des­to­trotz: Ein großar­ti­ges Album, das berührt wie nur wenig heutzu­tage. Toll, daß Punkrock im Jahr 2017 noch so begeis­tern kann.

Ein sehr schönes und inter­es­san­tes Track-By-Track-Interview gibt’s bei Uproxx..


Teile diesen Beitrag: