web analytics

Volksstimme

1989. Ein Land bricht zusam­men und hinter­läßt nichts außer einem riesi­gen Vakuum. Jeder ist auf der Suche nach Orien­tie­rung, neuen Normen und Werten und mitten in dieser Leere herrschen Rat‐ und Planlo­sig­keit. Und es herrscht Gewalt. Ein Ereig­nis aus den frühen 90er Jahren ist mir neben dem Tod von Torsten Lamprecht und dem Tod von Frank Böttcher beson­ders in Erinne­rung geblie­ben: Die gewalt­tä­ti­gen Ausein­an­der­set­zun­gen zwischen Neona­zis und linken Jugend­li­chen Ende 1991 in Behns­dorf. Nichts darüber lässt sich im Inter­net finden, weshalb ich mich auf den Weg in Zeitungs­ar­chiv machte und mit diesem Artikel die Vorfälle samt Überfall auf die Music‐Hall in Behns­dorf Ende 1991 dokumen­tie­ren möchte.

Nachdem ich im Volksstimme‐Archiv die Jahrgänge 1992 und 1993 erfolg­los beackert habe, mußte ich von meiner trüge­ri­schen Erinne­rung Abstand nehmen – ich hatte die Ereig­nisse in Behns­dorf zeitlich in diesen beiden Jahren veror­tet – und mich dem Jahr 1991 widmen. Im Novem­ber wurde ich fündig.

Die Ausein­an­der­set­zun­gen in der und um die Music‐Hall Behns­dorf fanden in der Nacht vom 2. auf den 3. Novem­ber 1991 statt. Dem voraus­ge­gan­gen war eine lange Kette von gewalt­tä­ti­gen Übergrif­fen durch Neona­zis im Großraum Haldens­le­ben.

ZeitungDie Music‐Hall war ein zur Disco­thek umfunk­tio­nier­tes altes LPG‐Gebäude, das von einem gewis­sen Manfred Kurth ab dem August 1990 betrie­ben wurde. Es wurde recht schnell auch zum Sammel­be­cken für Neona­zis aus dem Raum Haldens­le­ben, Magde­burg und Wolfs­burg. Nazis im seiner­zeit typischen Outfit – Bomber­ja­cke, Sprin­ger­stie­fel, die obliga­to­ri­schen Aufnä­her – waren damals im Straßen­bild und eben auch in Disco­the­ken völlig normal. Aus dem Umfeld der Music‐Hall gab es erste Übergriffe auf Menschen, deren Gesich­ter den Nazis nicht passten. Es reichte damals völlig aus, irgend­wie anders auszu­se­hen oder sich „anders“ zu verhal­ten. Man mußte kein Punk sein, um auf die Fresse zu bekom­men. Alles, was nicht ins klein­geis­tige Weltbild unserer ewiggest­ri­gen Freunde passte, wurde gnaden­los wegge­prü­gelt. Auch ich hatte bereits 1990 das Vergnü­gen, zusam­men mit einem Kumpel im Anschluß an das legen­däre Rotten To The Core-Festi­val von 5 Glatzen überfal­len worden zu sein… aber zurück zum Thema.

Nach einer Reihe von Überfäl­len und Körper­ver­let­zun­gen auf Punks und andere Jugend­li­che wurde zunächst zum Boykott der Music‐Hall aufge­ru­fen. Ein paar Tage später sammel­ten sich an der Disco­thek „Pleite­geier“ im benach­bar­ten Flech­t­in­gen mehrere Dutzend junge Menschen und beschlos­sen, die Music‐Hall im benach­bar­ten Behns­dorf zu überfal­len und den Nazis eine ordent­li­che Abrei­bung zu verpas­sen.

Es kam zu massi­ven Körper­ver­let­zun­gen, Ausschrei­tun­gen und Zerstö­run­gen. Ich kann mich erinnern, gerüch­te­weise von Toten gehört zu haben; dazu ließ sich aller­dings nichts finden. Laut Augen‐ und Ohren­zeu­gen war es ein babari­sches Schau­spiel apoka­lyp­ti­scher Gewalt; und zwar auf beiden Seiten. Ich bin dazu mit 2 Menschen im Gespräch, die dabei waren. Vielleicht folgt ja später noch ein Inter­view oder ein Augen­zeu­gen­be­richt.

Vorerst jedoch sind in nachfol­gen­der Galerie die Ereig­nisse – aus Sicht der Volksstimme-Redakteur*innen natür­lich – dokumen­tiert. Außer­dem geben die Artikel einen guten Eindruck davon, wie boule­var­desk und auf der Suche nach journa­lis­ti­schem Niveau die Lokal­presse damals war. Man hatte wohl große Angst, die Abo‐Kunden laufen in Richtung BILD davon… Inter­es­sant auf jeden Fall, die völlig sinnfreien Antwor­ten der befrag­ten „rechten Jugend­li­chen“, die Flugblät­ter der „AFA‐HDL“, oder die Bemühun­gen vom damali­gen Bürger­recht­ler Hans‐Jochen Tschi­che – alles in der Galerie zu lesen.

Gute Unter­hal­tung, soweit man bei diesem Thema von Unter­hal­tung reden kann.



{ 0 Kommentare }


Stern­stun­den des Journa­lis­mus, Teil 49398. Dieser Artikel hat das Zeug zum Klassi­ker: „Press­kopf­wurst“, „Stulle“, „Knorpel“, „Rosen­bur­ger LPG“, „pulen“ … und alles in nur drei Absät­zen. Das lyrische Werk in voller Länge gibt es hier.

{ 2 Kommentare }

Klick!

Klick!

Der Informations‐Handzettel des Lehrlings­wohn­hei­mes zum Tages­ab­lauf der Lehrlinge. So hart und drastisch reguliert wie es der Zettel vermu­ten läßt, war die Zeit dann aber gar nicht. Was zum einen sicher den politi­schen Tauwetter‐Umständen der Jahre 1988 bis 1989 zu verdan­ken ist, zum anderen aber auch der fast durch­gän­gig libera­len Einstel­lung der Erzie­her. Von sozia­lis­ti­schem Drill war da kaum noch etwas zu spüren. Ich erinnere mich, daß wir zum Ende der Lehrzeit als einge­teilte LvD (Lehrlinge vom Dienst) zwar im Blauhemd aber doch mit Gorbi‐Sticker Dienst taten. Was nieman­den störte oder aufregte. Zumin­dest nicht offen. 😉

{ 9 Kommentare }

Klick!

Man beachte die Kombi­na­tion Straße/Frisur. 😀

{ 6 Kommentare }

Meine Abschluß­prü­fung im Fach „Maschi­nen­schrei­ben“. 6718 Anschläge in 45 Minuten. Wie die Anschläge ausge­zählt wurden, kann ich nicht mehr sagen. Vermut­lich wird’s aber von Hand passiert sein. 23 Fehler. Note 2. Die Fehler­dif­fe­renz (21+1=23) erklärt sich folgen­der­ma­ßen: Perfide und demüti­gend wie das System nun mal war ;-), mußten wir unsere Arbei­ten selbst korrek­tur­le­sen. Jeder nicht entdeckte Fehler zählte doppelt und so wurden aus 21 plus einem Fehler insge­samt 23.

Klick!

Geschrie­ben wurde blind. Das heißt nicht, daß ich eine Augen­binde oder Sonnen­brille trug. Die elektri­sche Schreib­ma­schine war über der Tasta­tur mit einem selbst­ge­zim­mer­ten Holzkas­ten abgedeckt, so daß man die Hände quasi ins Dunkle steckte. Der Lärmpe­gel der Tippe­rei war bei ca. 20 Prüflin­gen in einem vielleicht 30 m2 großen Raum übrigens beträcht­lich.

Das Berufs­bild des Schrift­set­zers (heute: Medien­ge­stal­ter) hat sich in den letzten 20 Jahren komplett gewan­delt, aber die Schnell­tip­pe­rei kommt mir immer noch sehr zugute. Das Mantra eines jeden Schnell­schrei­bers lautet übrigens asdf jklö, denn das ist die Ausgangs­po­si­tion der 8 Finger. Der rechte Daumen liegt dabei auf der Leertaste, während der linke praktisch seinen Dauer­ur­laub im FDGB‐Heim (heute: Heart’s Fear Hostel) verbringt.

Falls jemand den ganzen Text lesen möchte, den gibt’s hier (1, 2).

{ 11 Kommentare }

Als ich heute nach der Bedie­nungs­an­lei­tung für einen Sat‐Receiver suchte, fand ich etwas viel Besse­res. Nämlich gesam­melte Unter­la­gen aus meiner frühes­ten Sturm‐ und Drang‐, respek­tive Berufs­zeit. Hier eine schöne Perle zum Einstieg, so ich mich traue, folgt noch mehr…

Klicken zum Lesen

Ich habe keine Ahnung, worum es sich bei der „Buchsta­ben­zäh­ler­ta­belle“ handelt(e). Und falls unsere lieben westdeut­schen Verwand­ten Leser nicht wissen, was das Neuerer­we­sen war, das erläu­tert Wikipe­dia ganz treffend.

{ 3 Kommentare }