Kategorien
Kraut und Rüben

„Wir wollen kein CO2 mehr, kein CO2 mehr, wir wollen kein CO2 mehr!“ ???

Darf man sich eigent­lich über so etwas lustig machen, ohne in die Nähe von Klima­wan­del­z­weif­lern oder noch schlim­me­rem gerückt zu werden? Man darf nicht nur, man sollte. 😀

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben Musik

„Ein Ende der Dürre ist nicht in Sicht“

Dürre überall, Dürre allent­hal­ben. Mein Rasen ist verbrannt, mein Resthirn sowieso. Einzi­ger Licht­blick in Zeiten wie diesen: Jörg Kachel­mann trägt ein T‑Shirts der die das The Smiths. (Screen­shot: Spiegel Online)



Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben

Achtzehnhundertunderfroren

Schnee, Schnee und wieder Schnee. Vielleicht fällt der Sommer ja aus, wie im Jahr 1816:

Als das Jahr ohne Sommer wird das vor allem im Nordos­ten Ameri­kas und im Westen und Süden Europas ungewöhn­lich kalte Jahr 1816 bezeich­net. In den Verei­nig­ten Staaten bekam es den Spitz­na­men „Eighteen hundred and froze to death“ und wurde auch in Deutsch­land als das Elends­jahr „Achtzehn­hun­dertun­d­er­fro­ren“ berüch­tigt.

Zahlrei­che Flüsse (unter anderem der Rhein) traten über die Ufer. In der Schweiz schneite es jeden Monat mindes­tens einmal bis auf 800 m Meeres­höhe und am 2. und 30. Juli bis in tiefe Lagen. Die Folge der niedri­gen Tempe­ra­tu­ren und anhal­ten­den Regen­fälle in Teilen Europas waren katastro­phale Missern­ten. Am stärks­ten betrof­fen war das Gebiet unmit­tel­bar nördlich der Alpen: Elsass, Deutsch­schweiz, Baden, Württem­berg, Bayern und das öster­rei­chi­sche Vorarl­berg. Hier erreichte der Getrei­de­preis im Juni 1817 das Zweieinhalb- bis Dreifa­che des Niveaus von 1815. An einzel­nen abgele­ge­nen Orten wurde auch das Vierfa­che erreicht.

In der Zentral­schweiz war die Hungers­not beson­ders groß, nach Beschrei­bun­gen des Frühmes­sers Augus­tin Schibig verzehr­ten die Leute „die unnatür­lichs­ten, oft ekelhaf­tes­ten Sachen, um ihren Heißhun­ger zu stillen“. In Ybrig, in Rothen­thurm und in den Bergge­gen­den „haben die Kinder oft im Gras gewei­det wie die Schafe“.

Weiter­le­sen…

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben Träume in Technicolor

The Day After Tomorrow

So langsam geht es an die Grenzen von Mensch und Material. Als ich heute früh in meinem nicht auf Betriebs­tem­pe­ra­tur kommen­den Auto saß, fiel mir der Text von Disco in Moskau ein: Sibirien, der Verban­nungs­ort. Zu Tausen­den schafft man sie fort. Keine Stalin­or­gel hält sie auf, kein Molotow stoppt ihren Lauf. Das Ende ist nah! Für Lenin und Marx! Das Ende ist nah! Paßt nur bedingt, aber trotz­dem irgend­wie. Meine Fresse, ist das kalt!



Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben

Smartsymphoniker

Klick!

Was für eine Hitze. Minus 1° Celsius! An alle Smart­sym­pho­ni­ker: Die Börde­be­hörde gibt’s jetzt auch in Mini. Einfach mit dem Smart­phone ihrer Wahl die altbe­kannte Adresse aufru­fen und das Vergnü­gen des Mind Bowlings in Zukunft auch mobil genie­ßen!

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben

Im Schlagloch

Mein Name ist Gunnar Roß und mich fröstelt. Dieser Dezem­ber ist der kälteste seit 40 Jahren und verur­sacht Straßen­schä­den in Billi­ar­den­höhe. Schlag­loch reiht sich an Schlag­loch und hier bei uns in den ländli­chen Gebie­ten ist es mancher­orts so schlimm, daß sich Automo­bi­lis­ten, fahren­des Volk und auch die Fußgän­ger nur noch von Loch zu Loch hangeln können. Manch einer hat sogar eine formschöne Alulei­ter dabei um für den Fall des Falles (das ist wörtlich zu nehmen) wieder aus dem Schlag­loch steigen zu können.

Wenn man aller­dings ohne Leiter in ein Schlag­loch gefal­len ist – wie mir das gerade vor 3 Tagen passiert ist – hat man unfrei­wil­lig jede Menge freier Zeit zur Verfü­gung. Diese kann man dann anspre­chend gestal­ten, z. B. mit Nachden­ken. Nachden­ken kostet außer Lebens­zeit nicht viel, hält den Brägen ((Es gibt Leute, die essen Brägen, auch Bregen oder Hirn genannt. Herrgottsa­kra­ment, wie kann man nur!)) in Schwung und fördert die inter­kul­tu­relle Kommu­ni­ka­tion mit der eigenen Person. Kommu­ni­ka­tion ist wichtig, das weiß jeder, der schon mal eine Woche am Stück geschwie­gen hat ((Schwei­gen liefert sich übrigens zusam­men mit Reden jedes Jahr ein Kopf-an-Kopf-Rennen auf meiner Besten­liste der abson­der­lichs­ten Tages­frei­zeit­ge­stal­tun­gen. In diesem Jahr liegt Schwei­gen vorn, aber Reden hat für 2011 mit neuen Wörter­bü­chern aufge­rüs­tet. Es bleibt spannend!)). Als ich also vor 3 Wochen hier ins Loch fiel, kamen mir drei Gedan­ken in den Sinn. Einer davon betraf meine Anstren­gun­gen auf dem Gebiet der Zebrafinken-Zucht. Der zweite drehte sich um die Kopfbe­de­ckung von Heinz Liskens von der Stadt­ver­wal­tung Aachen. Der dritte, und mit Abstand inter­es­san­teste Gedanke aber, betraf die Worte des Jahres.

Das offizi­elle Wort des Jahres 2010 steht bereits fest, es lautet Wutbür­ger. Ein Unwort des Jahres hat die Gesell­schaft für deutsche Sprache noch nicht gekürt. Mein persön­li­ches Unwort des Jahres steht jedoch fest. Ich werde es in einer der folgen­den Zeilen mit großem Tamtam, rolll­l­l­l­len­dem Trommel­wir­bel, zwei extra einge­füg­ten Leerzei­len und sieges­si­che­rem Lächeln verkün­den: Das Roß’sche Unwort des Jahres lautet:

zeitnah



Da steht es vor uns, das Deter­mi­na­tiv­kom­po­si­tum ((Auch ich mußte nachschla­gen. Nachschla­gen ist keine Schande, was man vom Drauf­schla­gen getrost auch behaup­ten kann)) aus Zeit und nah. So klein und unschein­bar, noch so jung und doch schon so verdor­ben. Das kleine zeitnah kommt immer dann zum Einsatz, wenn es um möglichst bald umzuset­zende Aufga­ben geht. Erteilt werden diese Art von Aufga­ben meist von einer hierar(s)chischen Stufe oberhalb der meini­gen, also von Vorge­setz­ten, Chefs und anderem Gesin­del. Was mich an zeitnah so sehr stört, ist neben der Unver­bind­lich­keit des Wörtchens vor allem auch seine univer­selle Einsetz­bar­keit. Man könnte z. B. – wenn man denn mal muß – ebenso zeitnah ein Abort aufsu­chen, wie man sich zeitnah auf dem Jahrmarkt der Gefühle nach einer Lebens­ab­schnitts­über­brü­ckungs­part­ne­rin umsehen könnte. Zeitnah ist das perfekte Wort für die Beliebig- und Belang­lo­sig­keit unserer Zeit. Zeitnah ist unver­bind­lich, dehnbar und es frißt kein Brot. Zeitnah ist der Fluch und der Segen des Kapita­lis­mus. Zeitnah ist nichts und alles zugleich. Zeitnah geht eigent­lich immer. Zeitnah ist einsetz­bar bis zum bitte­ren Ende, denn irgend­wann werden wir alle zeitnah sterben. Manch einer zeitnah, der nächste zeitnä­her, und wieder andere am zeitnächs­ten.

Ihnen jedoch, liebe Leserin, lieber Leser, wünsche ich zeitnah vor allem Gesund­heit und daß sie mir und meiner kleinen abson­der­li­chen Welt des Mind Bowlings gewogen bleiben. Gegen eine Alu-Leiter oder ein Seil hätte ich aller­dings auch nichts einzu­wen­den. Nur bitte – zeitnah! – sollte es sein.

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben

Umweltschweine…

… gab es auch zu DDR-Zeiten, wie vorste­hende Klein­an­zeige beweist. Überhaupt ist das Umwelt­be­wußt­sein eine Erfin­dung der unmit­tel­ba­ren Postmo­derne, also kwasi gestern erst entstan­den. Wer’s nicht glaubt, sollte sich nachts auf 1Festival mal die Tages­schau von vor 20 Jahren anschauen… da war CO2 noch eine gerade frisch verges­sene Merkwür­dig­keit aus dem Chemie-Unterricht und „Wetter noch gar kein Klima!“, wie Rainaldo Grebono einst ebenso schön wie treffend formu­lierte.

Außer­dem bin ich unbedingt dafür, das Wort „Wald“ durch „Walde“ zu erset­zen. Ich bin im Walde und außer­dem im Bilde.

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben

Alle reden über das Wetter,

nur ich rede lieber über den Boule­vard.

Liebe Leser,

machen Sie niemals Urlaub, wenn Ihr Nachbar sein Dach decken läßt. Anders gespro­chen: Sorgen Sie dafür, daß sie Urlaub nehmen, wenn ihr Nachbar sein Dach nicht decken läßt. So eine Dachde­cke­rei macht ordent­li­chen Lärm, und wer ein guter Handwer­ker ist, fängt nicht erst nach Sonnen­auf­gang an.

Auch ca. gegen Sonnen­auf­gang fuhr ein durch­ge­knall­ter Polizist mit seiner toten Frau im Koffer­raum auf der B 189 in Richtung Altmark absicht­lich frontal in den Gegen­ver­kehr – und tötet dabei sich selbst und eine 27-jährige allein­er­zie­hende Mutter. Das Ende eines Bezie­hungs­dra­mas  und eine Meldung die regio­nal gerade für Kopfschüt­teln und Entset­zen sorgt.

Die letzte Woche war hart und ereig­nis­reich, nicht nur für den Nachbarn mit dem fast ferti­gen neuen Dach. Dolly Buster hat sich von ihrem Ehemann getrennt und lebt jetzt mit dem 26-jährigen Tim, der zwar sein Gesicht nicht in den Medien sehen möchte, dafür aber multi­me­diale Kurznach­rich­ten seines nackten Gemäch­tes verschickt.

Die General­se­kre­tä­rin der Sozial­de­mo­kra­ti­schen Partei Deutsch­lands, Mither­aus­ge­be­rin der Zeitschrift für sozia­lis­ti­sche Politik und Wirtschaft (spw), Vorsit­zende des Förder­ver­eins „Willy-Brandt-Zentrum Jerusa­lem“ sowie Vorsit­zende des Beirats der Partei­schule im Willy-Brandt-Haus, Andrea Nahles, hat ein Buch geschrie­ben. Es heißt „Frau, gläubig, links – Was mir wichtig ist“ und erscheint in Kürze im Pattloch-Verlag. Auch Andrea Nahles hat das Recht auf ein ungesun­des Leben, wie sie im exklu­si­ven Vorab­druck auf welt.de ganz richtig feststellt. Darauf eine Zigarette.

Wer hätte das gedacht – unsere Pfarrerstochter aus Vorpom­mern zu Gast bei Freun­den in Südafrika. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft putzt Argen­ti­nien mit 4:0 vom Platz und der Tages­spie­gel schreibt eine bösar­tige aber sehr unter­halt­same Glosse über verlo­gene Volks­nähe, falsche Kleider­wahl und fabrik­neue Fan-Schals.

Wer noch nicht genug von Fan-Schals und dem ganzen Elend an sich hat, sollte morgen Nachmit­tag in eine Klein- oder Großstadt seiner Wahl einfal­len und den Event-Patrioten beim Feiern helfen.

Hoffent­lich wird schönes Wetter.

Heil Bockwurscht!
Schland!
Ihr Gunnar Roß


Teile diesen Beitrag: