Wiedervereinigung

Helmut Kohl brachte die Einheit, aber was brachte die Einheit Helmut Kohl?

Helmut Kohl, 86, ist seit 60 Jahren verheiratet und wohnt seit 1994 mit seiner Frau in Wolfen-Nord. © Foto Hanfgarn & Ufer Filmproduktion
Hel­mut Kohl, 86, ist seit 60 Jahren ver­heiratet und wohnt seit 1994 mit sein­er Frau in Wolfen-Nord. © Foto Han­f­garn & Ufer Filmproduktion

Hel­mut Kohl hat Deutsch­land die Ein­heit gebracht. Was aber hat die Ein­heit Hel­mut Kohl gebracht? In Deutsch­land gibt es eine Rei­he von Män­nern, die den Namen Hel­mut Kohl tra­gen. Zum Beispiel in Wolfen: Hel­mut Kohl hat alles von damals ver­loren, aber es hätte auch noch schlim­mer kom­men kön­nen. Der DDR-Rent­ner nimmt Abschied von sein­er alten Heimat. Oder in Crim­mitschau: Für Hel­mut Kohl ist es seit der Wende nicht schlecht, aber früher war alles bess­er. Der Gast­wirt hat zwar das Sys­tem gewech­selt, die Hal­tung aber nicht. Hel­mut Kohl in Lorscheid meint: Alles ist ok in Deutsch­land, aber eigentlich kön­nte alles bess­er sein. Der fleis­sige West­ler fühlt sich um die Früchte sein­er Arbeit bet­ro­gen. Anders der Duis­burg­er Hel­mut Kohl: Im Leben hat er alles gemeis­tert, nur im anderen Deutsch­land lief zulet­zt was schief. Der Architekt, rechtschaf­fen, edel und gut, ver­liert im Osten sein Gesicht. Und dann nach Hei­del­berg: Noch find­et Hel­mut Kohl alles gut, aber bald wird es schlimm enden mit Deutsch­land. Der deutsch­er Pole sieht Jugend und Aus­län­der sein geliebtes Vater­land ruinieren. (Quelle)

Von Hel­mut Kohl, Hel­mut Kohl, Hel­mut Kohl, Hel­mut Kohl und natür­lich Hel­mut Kohl erzählt der Doku­men­tarfilm Kennze­ichen Kohl. In Sach­sen-Anhalt find­et sich lei­der kein einziges Kino, das den Film zeigen kann oder will. Wie es in den anderen Bun­deslän­dern aussieht, erfährt man auf der Web­site zum Film.



Am Tag als die D‑Mark kam

Vor ziem­lich genau 20 Jahren erre­ichte die dama­lige D‑Mark die dama­lige DDR. Unter­wegs auf den Spuren west­deutsch­er (Markt-) Erober­er in der DDR im Jahr 1990 zeigt sich der Sender Phoenix in dieser Doku­men­ta­tion: Banken und Ver­sicherun­gen, Fleis­chket­ten und Lebens­mit­tel­grossis­ten, Kaf­fee- und Zigaret­ten-Konz­erne eben­so wie Rheumadeck­en­verkäufer sind am Start, um den neuen unver­hofften Markt von poten­ziellen 17 Mil­lio­nen Kon­sumenten unter sich aufzuteilen. Mit glitzern­den Ver­pack­un­gen, ver­führerischen Lockange­boten und kleinen Geschenken ver­suchen west­liche Unternehmer, sich durch schnelle Verträge Mark­tan­teile langfristig zu sich­ern. Angesichts dieser Maß­nah­men sol­i­darisch zu sein und auch nach heimis­ch­er (DDR)-Ware Auss­chau zu hal­ten, ist für die staunend und abwartend daste­hen­den DDR-Bürg­er nicht leicht.

Prädikat: Beson­ders sehenswert. Die Doku läßt sich lei­der nicht ein­bet­ten, deshalb nach­fol­gend die Links zu allen fünf Teilen. Ansehen!

Teil 1 | 2 | 3 | 4 | 5 auf Youtube

Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit

Manch­mal hil­ft nur fremd­schä­men. Als ich heute mit meinem Pfer­de­fuhrw­erk auf der Bun­desstraße 245 zwis­chen Hak­en­st­edt und Haldensleben die Orts­durch­fahrt Beber­tal passierte, sah ich am Fen­ster eines Haus­es eine riesige DDR-Fahne flat­tern. Am Tag der Deutschen Ein­heit wollte der Fah­nen­ver­ant­wortliche wohl ein deut­lich­es Zeichen set­zen, ein Zeichen aus der und für die Ver­gan­gen­heit. Dum­mer­weise hat­te ich ger­ade heute meine Kam­era nicht dabei, es wäre ein schönes Foto geworden.

Ich kann mich erin­nern, die Fahne dort schon öfter gese­hen zu haben. Wahrschein­lich holt der Haus­be­sitzer sie pünk­tlich jedes Jahr zum 3. (vielle­icht auch zum 7.?) Okto­ber her­vor und hisst das gute Stück an sein­er Fas­sade. Es darf also eine gewisse Kon­ti­nu­ität angenom­men wer­den; das The­ma und das State­ment scheinen ihm wichtig zu sein.

Wie auch immer, gäbe es weniger Betonköpfe auf bei­den Seit­en der Mauer, wären wir heute vielle­icht schon ein Stück weit­er. Auf der einen Seite die Frus­tri­erten, Gescheit­erten, Ent­täuscht­en und Ver­bohrten; auf der anderen Seite die Kosten-/Nutzen-Ana­lytik­er, die Kos­mopo­liten und die Besitzstandswahrer.

Ohne den Tag der Deutschen Ein­heit irgend­wie wichtig zu find­en, bin ich froh, das die DDR Geschichte ist.

Passend zum heuti­gen Tag, ein kleines nos­tal­gis­ches Relikt mit dur­chaus inter­es­san­ten Blick­winkeln und Erin­nerun­gen: “Die East Side-Sto­ry” von elf99, die Geschichte vom Ende der DDR. Hier direkt als 10teilige Playlist, gute Unterhaltung.



%d Bloggern gefällt das: