web analytics

Onkel Becker

von Torsten am 30. Juni 2014 · 1 Kommentar

in Fundsachen, Kraut und Rüben, Musik

Ich hab länger überlegt, ob ich zu unten gezeig­tem Auftritt von Ben Becker anläß­lich des Reunion‐Konzertes der Böhsen Onkelz irgend­was schrei­ben sollte. „Peinlich, wie der Becker wie der wieder­ge­bo­rene Jesus aus der Asche aufsteigt und seinen pathos­schwan­ge­ren Hirndunst durchs Mikro­fon jagt“ fiel mir zum Beispiel dazu ein. Oder auch die Tatsa­che, daß die Böhsen Onkelz ziemlich sicher keine Nazis sind. Genauso wenig wie ihre Fans welche sind. Das sind einfach vollkom­men normale Leute, in der Schnitt­menge vielleicht ein bißchen tumb, ein bißchen simpel gestrickt und ein bißchen unange­nehm. Dann fiel mir ein, daß der Becker das ganz sicher absicht­lich gemacht hat. Um zu provo­zie­ren. Oder um zu demons­trie­ren, wie vollkom­men frei und über den Dingen schwe­bend er sich fühlt. Und da dachte ich mir: Auf diese Provo­ka­tion sollte man nicht einstei­gen, sondern den Quark als das wirken lassen, was er ist: Ein Riesen­hau­fen Bockmist eines dicken alten Mannes…



{ 1 Kommentar… ihn unten lesen oder einen hinzufügen }

1 julestinkt Juni 30, 2014 um 19:09 Uhr

Es bleibt doch immer alles Brot und Spiele. Und einer muss ja den Narren spielen.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend!

Ich stimme zu.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: