web analytics

Video

Hallo Welt!

von Torsten am 1. Oktober 2018 · 0 Kommentare

in Kraut und Rüben, Musik

Kurze Rückmel­dung aus dem Renovierungs‐ und Umzugs­streß. Charles Aznavour ist verstor­ben, möge er in Frieden ruhen. Ich schreibe bald wieder mehr, nämlich dann, wenn der gerade erwähnte Umzugs‐ und Renovie­rungs­streß abgeflaut ist. Bis dahin und schöne Grüße!


{ 0 Kommentare }

Wer diese Seiten regel­mä­ßig besucht, wird um meine Vorliebe für The Smith Street Band wissen. Nachfol­gen­des Video zeigt die Band in den Little Elephant (Studios?). Die gezeigte Session, bestehend aus Forrest, Birth­days, Sigour­ney Weaver und dem Nirvana‐Cover Terri­to­rial Pissings, wurde mitge­schnit­ten und ist wie alle Little Elephant‐Sessions als 12“-Platte erhält­lich.

Im Gegen­satz zum herkömm­li­chen Verfah­ren, bei denen Schall­plat­ten unter hohem Druck gepresst werden, werden die Platten von Little Elephant im sogenann­ten „Lathe Cut“-Verfahren herge­stellt. „Lathe Cut“ läßt sich ungefähr mit „spanab­he­bend“ überset­zen, das heißt, ein Sichel schnei­det die Rillen in den Rohling. Die Quali­tät der geschnit­te­nen Platten gilt landläu­fig als eher beschei­den und echtem HiFi‐Genuß eher abträg­lich. Little Elephant nimmt auf der Website den Mund aller­dings sehr voll: „We are here to erase the stigma of lathe cut records. The term has often been associa­ted with being lo‐fi and inferior. The records we are compa­ra­ble to factory pressed records in terms of sound quality, durabi­lity, and playa­bi­lity.“ Ich habe die 30 US‐$ für die beiden Sessi­ons der Smith Street Band mal inves­tiert und lasse mich vom Ergeb­nis und von der Audio­qua­li­tät überra­schen. Auch, wenn ich für die Liefe­rung aus den USA wohl wieder beim Zoll aufschla­gen darf, was zusätz­li­che 120 km Strecke und 2 h Fahrt­zeit beanspru­chen wird. Was tut man nicht alles für eine seiner Lieblings­bands… 😉

Wer mehr über das Lathe‐Cut‐Verfahren bei Little Elephant wissen möchte, schaut sich dieses Video an.

{ 0 Kommentare }

Brass Against The Machine covern wie der Name schon verrät Rage Against The Machine. Darüber hinaus covert die 9‐köpfige Brass Band aber auch Songs von Bands wie Living Colour, Public Enemy, A Tribe Called Quest, Kendrick Lamar oder den Fugees. Ihre Videos auf Facebook gehen regel­mä­ßig viral. Stark!

{ 0 Kommentare }

Der infor­mierte Tänzer von heute weiß: Das nennt man „Disko­tanz“. Und der Mann am Platten­spie­ler heißt „SPU“ – „Schall­plat­ten­un­ter­hal­ter“. 300 SPU haben sich in Neubran­den­burg getrof­fen – zum Gedanken‐ und Erfah­rungs­aus­tausch.

Ein herrli­ches Video mit DDR‐typisch kryptisch‐krudem Geschwa­fel über Theorie und Praxis. Mein Lieblings­zi­tat:

„Ich glaube bevor man also an die Gestal­tung, äh, an die Frage einer Gestal­tung eines Themas in der Disko­thek heran­geht, muß man erstmal anfan­gen, was will ich, im Sinne der Zielstel­lung auch die Möglich­kei­ten echt selbst­kri­tisch einschät­zen.“

In diesem Sinne: ein schönes Wochen­ende!

{ 0 Kommentare }

… 17 lange Jahre sind seit der letzten (länge­ren) Veröf­fent­li­chung von The Devil In Miss Jones ins Land gegan­gen. Vor kurzem nun ist das Abschieds‐Minialbum auf Sounds Of Subter­ra­nia erschie­nen. Es hört auf den schönen Namen Cliff­han­ger und erscheint wie gewohnt im schöns­ten aller Schall­plat­ten­for­mate, nämlich auf 10 schwar­zen Inch.

Die Platte war wohl schon ein paar Jahre einge­spielt und lag auf Halde; einzig die Gesangs­spu­ren fehlten noch. Nun fand sich offen­bar Zeit zum Einsin­gen und das Ergeb­nis ist wie gewohnt erstklas­si­ger, dunkler Garage‐Rock/Punk.

Als Anspiel­tipps werfe ich mal das geniale Heaven & Hell, den Opener Monster Man oder das elegi­sche The Eternal Beauty Of Life & Death in die Runde. Toll, toll, toll.

Wer sich traut, und das dicke Platten­co­ver aufschnei­det, findet in der Hülle eine einge­klebte 7“. Der Zerle­ge­vor­gang ist in nachfol­gen­der Galerie dokumen­tiert. Unter den beiden weite­ren Songs auf der Single findet sich auch eine Cover­ver­sion vom alten Billy & The Willies-Klassi­ker Kanga­roo.

 

{ 0 Kommentare }

Noch zwei schöne Fundstü­cke zum Jubiläum „30 Jahre Depeche Mode in der DDR“. Zum einen ein Video, in dem Mitglie­der des Berli­ner Depeche Mode‐Fanclubs „16 D.A.L.“ dem damali­gen DDR‐Jugendsender ELF99 im Jahr 1990 ein paar Inter­views gaben. Die Aufnah­men entstan­den während eines Fantref­fens an der Werner‐Seelenbinder‐Halle anläss­lich des Jahres­ta­ges des einzi­gen Depeche Mode‐Konzertes in Ost‐Berlin am 7. März 1988. (via)

Zum zweiten eine nette kurze Moment­auf­nahme und ein paar O‐Töne von angereis­ten Fans. (via)

 

Hier außer­dem noch zwei kurze Teaser zur Doku vom MDR …

nicht verges­sen, am 10. März den MDR einzu­schal­ten!

{ 0 Kommentare }