Aus Böhmen kommt die Musik (sie ist der Schlüssel zum Glück)

Neulich (also gestern) war ich in Böhmen. Eigent­lich wollte ich nur Bier und Knödel kaufen, hab dann aber total zufäl­lig drei böhmi­sche Handwer­ker getrof­fen. Den Václav Neckář, den Karel Štědrý und die Marta Kubišová. Wir haben ein Bierchen gezischt und uns unter­hal­ten. Wir kamen schnell überein, das Böhmen schön ist und Handwerk golde­nen Boden hat. Die drei legten auch gleich los: Der Václav hobelte das Holz, der Karel spielte mit den Schwei­ne­hälf­ten und die Marta webte den ganzen Nachmit­tag bunte Tücher.

Da ich nicht so doof daneben stehen wollte, hab ich mich nützlich gemacht und gleich ein Video gedreht.

Vom Text habe ich leider nicht viel verstan­den, da mein tsche­chisch über die Jahre ziemlich einge­ros­tet ist. Falls sich unter den Lesern ein tsche­chi­scher Tonin­ge­nieur befin­det, so möge er sich bitte melden und überset­zen.

Dary nesem, meine Freunde! Auf das euch die Synap­sen schmo­ren!



Teile diesen Beitrag:

24 Kommentare

  1. In Böhmen singen die Menschen noch fröhli­che Liedchen während der anstren­gen­den Arbeit..da ist die Welt noch in Ordnung. Wir sollten uns ein Beispiel nehmen..auch du Torsten.haha

  2. @ Jens: Immer­hin, 1:05 min! Neue persön­li­che Bestleis­tung für ein Synapsen-Burner-Video! Glück­wunsch!

    @ alle: Ich find’s inzwi­schen auch ziemlich ohrwur­mig und krieg’s nicht mehr aus meinem Brumm­schä­del! Herr Norris hat Recht, die Marta kann wirklich ganz toll singen…

  3. Das Ding steht nur soweit oben, weil heute jemand nach „Aus Bremen kommt die Musik“ gegoog­let hat, was mich zu einem kleinen Heiter­keits­aus­bruch brachte. Bremen! Bremen!! Bremen!!! :mrgreen:

  4. hehe alex … ja man könnte es heraus­hö­ren, vielen dank nun hör ich sicher nur noch das 🙂
    oh wie schön die maschine surft hier herum, bitte schreib doch auch mal was bei mir 🙂
    zack den song nochmal hier gehört und voll harmo­ni­siert … so chic ich will den als mp3 *quängel*

  5. Kann ich dir zukom­men lassen, Herr Schat­ten 😉 Auf dem bekann­ten Weg. … willst du auch das tolle Lied von Jozin z Bazin, das die BB hier mal vorge­stellt hat? Das hab ich auch mal als MP3 .. und höre es rauf und runter … 😎

      1. Bei uns daheim war eine Karrie­re­op­tion zu Moksel (jetzt Südfleisch) zu gehen und dort als Akkord­schlach­ter zu arbei­ten. Das waren dann 18-Jährige mit sehr viel Geld, allzu lange hält man’s aber nicht durch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.