Willkommen in der Zukunft

Aus der Magde­burg­er Volksstimme von heute:

vs_pc001168367550966661.jpg

Asch­er­sleben — Es war ein Bild, das an längst ver­gan­ge­nes Schlangeste­hen zu DDR-Zeit­en erin­nerte. In Zweier- und Dreier­rei­hen standen hun­derte Men­schen bis weit um die Hausecke in der Otto-Arndt-Straße in Asch­er­sleben (Sal­z­land­kreis). Ihr Ziel : ein Ter­min beim Arzt. Es war die erste Sprech­stunde von Auge­narzt Dr. Detlev Hoff­mann – einem 64-jähri­gen gebür­ti­gen Hal­lenser, der aus dem Ruh­e­s­tand in Hes­sen zurück in den Osten gekom­men war und sich gle­ich am ersten Arbeit­stag nicht vor Patien­ten ret­ten kon­nte. Ab 5 Uhr, drei Stun­den vor Sprech­stun­den­be­ginn, standen die Ersten an, bis zum Mon­tagabend blieb eine Schlange. ” Das habe ich mein ganzes Leben nicht erlebt “, sagte Hoff­mann, der selb­st die Pausen aus­fall­en ließ. Mehr als zwei Jahre musste Asch­er­sleben ohne einen Auge­narzt auskom­men, der auch Kassen­pa­tien­ten behan­delt. Im Herb­st 2007 ver­wies die Kassenärztliche Vere­ini­gung ( KV ) die Patien­ten zur ambu­lanten Behand­lung an die Uni­ver­sität­sklinik Halle. Auf Ini­tia­tive des Land­tagsab­ge­ord­neten Detlef Gürth ( CDU ) kon­nte Hoff­mann von KV und Stadt gewon­nen wer­den. In Sach­sen-Anhalt war die Zahl der Augenärzte inner­halb von zehn Jahren von 174 auf 154 gesunken. ” 14 Prozent sind bere­its älter als 60 Jahre, im Jahr 2011 wer­den es 32 Prozent sein “, so Dr. Michael Diestel­horst von der Kassenärztlichen Vere­ini­gung. Zurzeit gibt es Gespräche, wie der Man­gel in eben­falls beson­ders betrof­fe­nen Regio­nen wie Magde­burg, Hettst­edt und Zerb­st entspan­nt wer­den kann.

So sieht also unsere Zukun­ft aus: Mit Min­i­mal­rente in der Tasche beim Arzt Schlange ste­hen und auf dem Rück­weg im Pen­ny die Papri­ka tauschen. Ist das Weg­brechen von ele­mentaren Ver­sorgungsstruk­turen im ländlichen Raum das erste Zeichen der Selb­stau­flö­sung? Wer­den wir im Alter nur noch zu Wun­der­heil­ern gehen? Sollte ich mich als Wun­der­heil­er selb­ständig machen? Sehe ich apoka­lyp­tis­che Ten­den­zen, wo keine sind? Sollte ich den Grauen Pan­th­ern beitreten? Rein präven­tiv, was meint ihr?

Wir müssen Dry­land finden.

3 Kommentare zu „Willkommen in der Zukunft“

  1. Bruce Baxter

    “Die Grauen” wollen sich auflösen (http://www.handelsblatt.com/News/Politik/Deutschland/_pv/_p/200050/_t/ft/_b/1398175/default.aspx/seniorenpartei-steht-vor-der-aufloesung.html).
    Es ist schon erstaunlich, dass eine stetig wach­sende Bevölkerungs­gruppe keine Lob­by in der poli­tis­chen Land­schaft hat. Knut bekommt ein­szueins-Betreu­ung und im Pflege­heim ver­sorgt eine Pflegekraft im Nacht­di­enst 50 Patienten. 

    Gruß Bruce

  2. Der Knut-Ver­gle­ich ist her­vor­ra­gend, Bruce. Du kommst ja aus der Branche, also mach bitte, das rasch alles gut wird. 😉

  3. NACHTRAG. Vielle­icht soll­ten wir ’ne Senioren­partei grün­den, rechtzeit­ige Bil­dung von Inter­essens­ge­mein­schaften schützt vor Unbill im Alter!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: