Überall Berufsjugendliche!

In den Zeit­en des großen rev­o­lu­tionären Umbruchs hat­te ich ein Lieblings-Schimpf­wort. Ich wußte damals noch nicht, das es mein Lieblings-Schimpf­wort ist, ich pflege lieber im Nach­hinein die Untu­gend der Verk­lärung und behaupte felsen­fest: “Beruf­sju­gendlich­er” war schon damals mein Lieblings-Schimpfwort.

Benan­nt wurde damit Egon Krenz, für nur wenige Wochen SED-Gen­er­alsekretär und Staat­sratsvor­sitzen­der der DDR. Krenz war eine beson­dere Art der Anbiederung zu eigen, diese Art von jovialem, kumpel­haftem Getue (dem Volk im all­ge­meinen und der Jugend im beson­deren gegenüber). In höch­stem Maße fremdbeschä­mend und peinlich.

Knapp 20 Jahre später frage ich mich gele­gentlich (z. B. heute), wohin uns die Beruf­sju­gendlichisierung (ein intel­li­gen­teres Wort fiel mir nicht ein) noch treiben wird. Die Ochsenknechts ren­nen mit grauen­haft hip­pen Un-Klam­ot­ten durch die Gegend, Müt­ter wet­teifern mit ihren Töchtern um die Höch­stzahl an Pierc­ings, die Söhne teilen mit ihren Vätern die Tat­toos und alle tra­gen dazu die gräßlich­sten (und sünd­haft teuren) Schuhe.

Um der weit­er fortschre­i­t­en­den Infan­til­isierung der Gesellschaft zu entkom­men, habe habe ich beschlossen, schnell­st­möglich alt zu wer­den. Hier­mit beende ich heute ganz  offiziell meine Jugend. So sie nicht schon vor­bei war, wer weiß das schon so genau. Ihr kön­nt mich ab heute jeden­falls Opa nen­nen. Wir sehen uns im Altenheim, bringt Kloster­frau Melis­sen­geist mit und macht meinem gekränk­ten Herz eine Freude!

Mein Dank für die Inspi­ra­tion geht an die Boxhamsters:





P. S.: Gut möglich, daß ich die The­matik mor­gen schon ganz anders sehe. Sag niemals nie. 😉

6 Kommentare zu „Überall Berufsjugendliche!“

  1. Um die musikalis­che Unter­malung dieses Ein­trages noch zu erweit­eren, würde ich Rock’n’Roll Opa von den Wohl­stand­skindern anbi­eten. So ganz nebenbei. 😉

  2. Muss ich jet­zt mein Nasen­pierc­ing raus­nehmen, dass ich seit ewigen Zeit­en habe?

    Ach nöööö… ich gönne den Leuten noch ein paar Jahre Fremdschämen. 😈

  3. Nein, mußt Du nicht. Und das “Fremd­schä­men” war nicht auf den Kör­per­schmuck son­dern auf dieses joviale Getue bezo­gen. Von mir aus kön­nen alle für immer und ewig jung bleiben, nur diese pein­liche Art des nach außen dargestell­ten Jugend­wahns (eben wie bei den Ochsenknechts) finde ich abso­lut gruselig.

  4. Gni­hi­hi, war auch mehr als Scherz gedacht. :mrgreen:

    Hier übri­gens ein paar wirk­lich Jungge­bliebene anstelle solch­er zwang­hafter Selb­stin­sze­nier­er wie die all­seits beliebte Fam­i­lie Ochsenknecht.

    young@heart

    Diese älteren Herrschaften finde ich ein­fach nur genial.

  5. Sagte mir bis eben gar nix. Der Trail­er ist ziem­lich nixsagend, aber die Live-Videos rock­en tat­säch­lich. Scheint auch live ein rühren­des bis bewe­gen­des Ereig­nis zu sein, wenn man die Kom­mentare auf der Seite so liest. Hier gibt es Infos in deutsch zu dem Film. Werd ich mir anse­hen, danke für den Tipp!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: