Das Zweinutzungshuhn

Gack Gack!

Die Börde. Land der Felder, Land der Äck­er, Land des land­wirtschaftlichen Nutzviehs. Heute früh stieß ich in mein­er stillen Keme­nate beim Studi­um des lokalen Anzeigen­blattes, welch­es sich – ein­er gewis­sen Hochtra­bend­heit nicht abgeneigt – “Gen­er­al-Anzeiger” zu nen­nen pflegt, auf den Begriff des Zwein­utzung­shuhns, welch­er mir bis dato gän­zlich unbekan­nt zu sein beliebte. Hach, diese Schachtelsätze!

Neugierig gewor­den bemühte ich die Wikipedia, welche mich in sach­lichem Ton­fall wie nach­fol­gend aufk­lärte: “Ein Zwein­utzung­shuhn beze­ich­net eine Form der Zwein­utzungsrasse für den Anwen­dungs­fall der Hüh­n­erzucht. All­ge­mein ist ein Zwein­utzung­shuhn somit eine Rasse des Haushuhns, die sowohl zum Eier­legen als auch zum Schlacht­en gehal­ten wer­den kann.”, gle­ichzeit­ig jedoch kri­tisch anmerk­te “Eine genaue Def­i­n­i­tion von gelegten Eiern pro Jahr, Endgewicht oder Wach­s­tums­geschwindigkeit fehlt.”. Soweit, so inter­es­sant. Die aktuelle Entwick­lung des Zwein­utzungskonzeptes wird in einem eige­nen Absatz beschrieben, und dort wird fest­ge­hal­ten, dass die männlichen Küken for­t­an nicht mehr unmit­tel­bar getötet wer­den, son­dern der Fleis­chgewin­nung dienen. Wer sich tiefer in die Materie des Zwein­utzung­shuhns einar­beit­en möchte, dem sei die Seite www.zweinutzungshuhn.de emp­fohlen. Heute abend gibt’s übri­gens Sen­feier, eines mein­er Leibgerichte…


Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: