Die Sage vom schüchternen Schorsch und seiner Ursula

5 lange Jahre waren die schüchterne Ursu­la und der schüchterne Schorsch nun schon ein Paar. Sie teil­ten Tisch, Kraft­fahrzeug und an guten Tagen die Gedanken des jew­eils anderen. Nie jedoch teil­ten sie das Bett, denn dazu waren sie zu schüchtern. Als nun das Jahr Num­mer 6 begann, und Ursu­la Schorsch zur Selb­sthil­fe­gruppe der Schüchter­nen schleppte, wich die Zurück­hal­tung gegenüber dem anderen Schritt für Schritt und machte der Neugi­er Platz. Am zwölften Tage des Won­nemonats Mai — so kün­det die Sage vom schüchter­nen Schorsch und sein­er Ursu­la — passierte das Unglaubliche: Schorsch und Ursu­la liebten sich im Amts­garten unter ein­er Linde. Sie fie­len übere­inan­der her, als ob es kein Mor­gen gäbe.

Bis heute erin­nert eine Gedenk­tafel an Schorsch und seine Ursu­la. Sie soll uns Mah­nung und Anre­gung zugle­ich sein.

2 Kommentare zu „Die Sage vom schüchternen Schorsch und seiner Ursula“

  1. eine rührende aufwüh­lende Geschichte. für mehr Wol­lust im Stadt­park. Und mehr Lin­den auf der Allee der Schüchternen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: