web analytics

Die Sage vom schüchternen Schorsch und seiner Ursula

von Torsten am 24. September 2012 · 2 Kommentare

in Fundsachen, Kraut und Rüben, Träume in Technicolor

5 lange Jahre waren die schüch­terne Ursula und der schüch­terne Schorsch nun schon ein Paar. Sie teilten Tisch, Kraft­fahr­zeug und an guten Tagen die Gedan­ken des jeweils anderen. Nie jedoch teilten sie das Bett, denn dazu waren sie zu schüch­tern. Als nun das Jahr Nummer 6 begann, und Ursula Schorsch zur Selbst­hil­fe­gruppe der Schüch­ter­nen schleppte, wich die Zurück­hal­tung gegen­über dem anderen Schritt für Schritt und machte der Neugier Platz. Am zwölf­ten Tage des Wonne­mo­nats Mai – so kündet die Sage vom schüch­ter­nen Schorsch und seiner Ursula – passierte das Unglaub­li­che: Schorsch und Ursula liebten sich im Amtsgar­ten unter einer Linde. Sie fielen überein­an­der her, als ob es kein Morgen gäbe.

Bis heute erinnert eine Gedenk­ta­fel an Schorsch und seine Ursula. Sie soll uns Mahnung und Anregung zugleich sein.

{ 2 Kommentare… sie unten lesen oder einen hinzufügen }

1 jule stinkt September 25, 2012 um 12:35 Uhr

eine rührende aufwüh­lende Geschichte. für mehr Wollust im Stadt­park. Und mehr Linden auf der Allee der Schüch­ter­nen.

Antworten

2 Hasine Hasenbrot September 25, 2012 um 14:06 Uhr

Was es nicht alles gibt ! 🙄

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend!

Ich stimme zu.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: