live

Gutensglück – das Punk- & Indie-Festival in der Börde

Am 16. und 17. Sep­tem­ber ver­anstal­tet das Team PEPPONE mit fre­undlich­er Unter­stützung der Börde­be­hörde das

GUTENSGLÜCK 2022 – das erste Punk- & Indie-Festival in der Börde.

Zwei Tage Live­musik an der alten Badeanstalt in Gutenswe­gen. Es treten auf Dr. Dex­ter, VON HÖLLE, Boi­tels, Keele. Am Sonnabend dann PEPPONE, inter­na, Grün­er Star, Detlef und Hasen­scheisse. Weit­ere Infos folgen!

Die Art & PEPPONE auf der Elbe

Nach langer Vor­bere­itung und noch län­ger­er Coro­na-Durst­strecke endlich wieder Live­musik auf der MS Mar­co Polo. Wenn selb­st unge­sel­li­gen Sozial­pho­bik­ern wie mein­er Wenigkeit Liveg­igs inzwis­chen fehlen, wie muß sich das dann erst für regelmäßige Konz­ert­gänger anfühlen?

Pünk­tlich zur großen Schiff­s­sause ruft mich Denis am Fre­itag noch vor 6.00 Uhr an und berichtet mir, dass die PEP­PONE-Web­site gehackt wurde. Was dumm ist, da die Web­site alle rel­e­van­ten Infos für Besucherin­nen und Besuch­er bere­i­thält, denn PEPPONE gehen mit der Zeit und ver­mei­den Zettel­wirtschaft. Der Verur­sach­er der URL-Weit­er­leitung jeden­falls ist rel­a­tiv schnell iden­ti­fiziert und eliminiert. 

Nun kann die Sause also starten. Wie es dazu kam? Wir haben Die Art gefragt und Die Art hat ja gesagt. So ein­fach kann das manch­mal sein. Die Details haben wir schnell besprechen kön­nen, auch die Split­tung in 2 Touren am sel­ben Tag auf­grund der Coro­na-Aufla­gen war schnell beschlossen. Ein­er gemein­samen Sin­gle gegenüber waren die ehren­werten Her­ren nicht abgeneigt, und so pro­duzierte das Major Label eine kleine aber feine Split‑7″ mit je einem Song bei­der Bands. Auf der ersten Tour haben wir exk­lu­siv die weiße Vari­ante (100 Ex.) der Sin­gle verkauft, auf der zweit­en Tour die auf klarem Vinyl (auch hier 100 Ex.). Außer­dem haben wir wieder Bech­er her­stellen lassen, Fotos von Plat­te und Bech­er sind in der Galerie zu find­en. Bei­de Dinge gab es natür­lich nur exk­lu­siv auf dem Schiff; wobei Rest­bestände der 7″ in den kom­menden Tagen im Major Label Shop lan­den werden.

Der gute Jens holt mich am Sam­stagfrüh ab, so dass ich keinen Streß mit der Fahrerei habe. Er erzählt mir, dass Stef­fen (ehe­mals KZi­MaLPp) extra aus Kiel anreist und “Schell-Ober” zum besten geben wird. Was für eine gute Nachricht!

Am Prober­aum die Autos beladen und mit kleinem Zwis­chen­stopp beim Getränke­markt und Bäck­er auf in Rich­tung Schönebeck. Tuba bringt uns während­dessen die Vorzüge des 90er-Jahre-Emorocks in Form ein­er Boy­sets­fire-CD näher. Gar nicht übel! Er berichtet mir außer­dem vom Erwerb ein­er Elec­tra-LP mit Bach-Adap­tio­nen, wobei ich inner­lich das Art Rock-Geg­niedel qua­si schon hören kann. Im Gegen­zug rez­i­tiere ich eine Stro­phe aus “Sag mir, wo Du stehst” vom Okto­berk­lub. Damit sind wir quitt.

In Schönebeck angekom­men beladen wir das Schiff mit Equip­ment, Getränken und Per­son­al (uns). Die Fahrt zum Anleger an der Stern­brücke in Magde­burg verge­ht wie im Fluge und mit inter­es­san­ten Gesprächen.

Punkt 13.00 legt das Schiff mit den ersten Gästen ab und PEPPONE eröff­nen die musikalis­che Kaf­feefahrt pünk­tlich 45 Minuten später. Super Setlist, gute Stim­mung von der ersten Minute an. Einen Gas­tauftritt gab es von Ex-Drum­mer Tobias der bei “Kigali” ein­springt, weshalb Tuba an die Gitarre wech­selt. Außer­dem natür­lich unter­stützt Anke die Band wieder bei 2 Songs im Gesang. Makar­ios ist beim Schwarzen Schmetter­ling zu Gast; ein Umstand, der Die Art-Hard­core-Fan Jens zu höch­ster Verzück­ung treiben muß. Besagter “Schwarz­er Schmetter­ling” übri­gens, sollte der kom­mende Hit in jed­er nicht mehr existieren­den Indie-Dis­co wer­den. Auf der Sin­gle ist er zu hören, der beiges­teuerte Song von Die Art heißt “Manche alles”.

Dann der erste Durch­gang von Die Art, die ab der ersten Minute zeigten, wie schweinegut sie einge­spielt sind. Ich bin ja schon lange Fan, kenne so gut wie jeden Song. Meine erste Begeg­nung mit der Band muß 1989/1990 in der Magde­burg­er Hyparschale gewe­sen sein. Ich kann mich noch erin­nern, an jen­em Abend die Kas­sette “Dry” gekauft zu haben, und zwar aus den Hän­den vom dama­li­gen Bass­er Christoph Heinemann.

Es gibt ein tolles Set aus neuen und alten Songs. Aus der Erin­nerung fall­en mir “Sev­en Tears I Cry”, “Enter The Sun” , “Heer Litz“und das großar­tige “Eter­nal Fall” ein, let­zteres ist eines mein­er absoluten Die Art-Lieblingslieder. Bei alten Gassen­hauern wie “My Colour Is Black” oder “End­los” ken­nt die Pogomeute kein Hal­ten mehr und Hen­drik und ich vertei­di­gen unseren viel zu dicht an der Schiffs­bühne aufge­baut­en Mer­ch­stand gegen fliegende Bier­bech­er und mas­sige Kör­p­er. Die Art spie­len als Zugabe natür­lich (!!!!!) den “Ozean”,“Das Schiff” und lassen auf die Sekunde zum Anle­gen “Sym­bole” als aller­let­zten Song ausklingen.

Alle Gäste runter, die Schiffs­be­satzung beseit­igt die Bier­lachen und wir machen erst­mal Piz­za­pause und bestellen dazu gefühlte 20 Pizzen direkt an den Schiff­san­leger an die Elbe. Das klappt sog­ar prob­lem­los und alle wer­den satt. Bis auf Jens, denn der wurde entwed­er vergessen, oder die Bestel­lung fehler­haft über­mit­telt. Da allerd­ings 20 Pizzen mehr als aus­re­ichend sind, bekommt Jens von über­all ein Stück ab und wird somit satt und glücklich.

Ich sortiere die T‑Shirts am Merch neu und stelle fest, dass wir schon einen ganzen Sack voll Plat­ten und Tex­tilien verkauft haben. Am Ende des Abends wer­den wir fest­stellen, dass wir über­haupt noch nie soviel verkauft haben.

Der Käptn lässt die näch­sten Gäste an Bord und unsere fre­undliche Unter­stützungskraft aus dem Nord­west­en der Repub­lik ist auch ger­ade eingetrof­fen: Stef­fen und Nadine tre­f­fen ein und ich sage mit fet­ti­gen Piz­za­hän­den erst­mal guten Tach. Stef­fen wird PEPPONE gle­ich beim “Schell Ober” ver­stärken, dazu gibt es sog­ar ein Video:

PEPPONE feat. Stef­fen Frahm – Schell Ober
PEPPONE feat. Makar­ios – Schwarz­er Schmetterling

PEPPONE wieder­holen ihr Set vom ersten Durch­gang, Die Art tun genau das gle­iche. Die Stim­mung und Begeis­terung des Pub­likums ist bei bei­den Durchgän­gen ver­gle­ich­bar; vielle­icht ist das Konz­ert­er­leb­nis bei der zweit­en Tour noch min­i­mal inten­siv­er. Wenn, dann aber wirk­lich nur minimal.

Die Art – My Colour Is Black

Alles in allem ein grandios­er Tag auf der Elbe mit vie­len tollen Leuten, der besten Musik und guten Unter­hal­tun­gen. Für die kom­menden Jahre bis zur Rente haben wir auch schon einiges in Pla­nung; es darf sich also auf weit­ere durch das Team PEPPONE ver­anstal­tete Konz­ertreisen gefreut werden.

Gute Nacht!

Fotos, Fotos, Fotos:

Die Art – I Love You, Marian
Die Art – Das Schiff

Veranstaltungshinweis: Jupiter Jones in Ballenstedt

Die *hüs­tel* alter­na­tive *hüs­tel* Deutschrock-Band Jupiter Jones spielt am 7. August im Trio (wie abge­bildet, *hüs­tel* ein Akustik-Konz­ert im Schloßhof zu Bal­len­st­edt. Neben­bei sam­melt man ger­ade *hüstel­hüs­tel* 50.000 € zur Pro­duk­tion des neuen Albums. Ken­ner wis­sen, das ich ein *hüs­tel* großer Fan der Band bin.

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: