Peppone

30 Jahre Friede Ast — Eisen maß Frust

Es muß ein wohl sehr kalter Herb­st­tag gewe­sen sein, im Okto­ber des Jahres 1992, als sich drei junge Män­ner zum ersten Mal begeg­neten. Kai, Alexan­der und Torsten waren sich rasch sym­pa­thisch und die gemein­same Lei­den­schaft zur Musik mün­dete in die Grün­dung der Rock­gruppe Friede Ast.

In Mönchenglad­bach traf man sich, der kre­is­freien Großs­tadt tief im West­en der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land. Mönchenglad­bach ist die einzige Stadt der BRD mit zwei Haupt­bahn­höfen. Das kann Zufall sein, aber auch Sinnbild für die zwei Pole zwis­chen denen sich Friede Ast seit nun­mehr 30 Jahren bewegt: Da sind zum einen die Tragik, das Leid und die Düster­n­is – dun­kle Facetten des Daseins, welche die Gruppe in vie­len ihrer Lieder nur allzu tre­f­fend auf den Punkt bringt. Zum anderen sind dort aber auch der Humor, die Leichtigkeit, ja die Albern­heit, die im starken Kon­trast zur dun­klen Seite den Gegen­pol dazu bilden.

In diesem unau­flös­baren Wider­spruch lebt die Band, bezieht ihre fak­tis­che Kraft daraus und war immer auch Spiegel der sie umgeben­den Gesellschaft. So kön­nte man es mit Blick auf die Bun­desre­pub­lik über­tra­gen: Das Leid des bun­des­deutschen Pro­le­tari­ats, vom faulen­den Imper­al­is­mus entrechtet und geknebelt, aus­ge­spi­en und allein­ge­lassen. Gegenüber der Humor, als wichtiges Instru­ment im Kampf gegen die Unter­drück­er, als Moti­va­tor und Begleit­musik zur kom­menden Rev­o­lu­tion. Über mit­tler­weile 30 Jahre nahm Friede Ast viele Lieder auf und bestritt unzäh­lige Gast­spiel­reisen durch die Bun­desre­pub­lik und Wes­teu­ropa. Man gewann eine treue Anhänger­schaft, die der Gruppe bis zum heuti­gen Tage eng ver­bun­den ist.

Auch in die Deutsche Demokratis­che Repub­lik knüpfte man Kon­tak­te und so kommt es, dass auf diesem Ton­träger zwei ver­di­ente Volk­skun­stensem­bles der DDR antreten, um Friede Ast ihren ganz per­sön­lichen Trib­ut zu zollen.
Die Magde­burg­er New Wave („Neue Welle“)-Formation PEPPONE über­rascht mit ein­er key­board­lasti­gen Inter­pre­ta­tion der „Fremde“, während die eben­so aus der Stadt des Schw­er­maschi­nen­baus stam­menden BOITELS mit dem „Pes­simis­ten­lied“ sich ganz in der Tra­di­tion der sim­plen Rock­musik („One, two, three, four…“) bewe­gen. Abgerun­det wird diese Veröf­fentlichung durch eine Kol­lab­o­ra­tion aller Beteiligten in Form der Singe­gruppe KANTINE B ALL-STARS, die eine ungestüme Ver­sion der „Würmer“ zu Gehör bringt.
Getrof­fen hat man sich in den heili­gen Hallen des VEB Tonaufze­ich­nung Leipzig um unter der fachkundi­gen Regie des mehrfach aus­geze­ich­neten Tonin­ge­nieurs Jens „Niethose“ Hal­bauer die hier vor­liegen­den Lieder einzuspielen.

Für die Her­stel­lung zeich­nete das Schallplat­ten­schnit­tkom­bi­nat Frei zum Abriss Kollek­tiv ver­ant­wortlich. Gestal­tet wurde die vor Ihnen liegende Ton­träger­hülle durch Torsten Fre­itag vom VEB Licht­satz Magde­burg. Alle Beteiligten möcht­en ihren Beitrag zu diesem Ton­träger aus­drück­lich als Geschenk und Grat­u­la­tion an Friede Ast ver­standen wissen.

Was also bleibt? Es bleibt die Hoff­nung auf viele weit­ere Jahre Friede Ast und viele weit­ere Lieder aus der Welt zwis­chen den bei­den eingängs erwäh­n­ten Polen.

Euch, lieber Kai, lieber Alexan­der, lieber Torsten, grat­ulieren wir von ganzem Herzen zu eurem 30. Geburtstag!

Ihnen, liebe Hörerin, lieber Hör­er, wün­schen wir viel Freude mit dem vor­liegen­den Tonträger.

Eisen maß Frust!

Wolf-Rüdi­ger Rosengarten

fzak.bandcamp.com

peppone.bandcamp.com

Die Art & PEPPONE auf der Elbe

Nach langer Vor­bere­itung und noch län­ger­er Coro­na-Durst­strecke endlich wieder Live­musik auf der MS Mar­co Polo. Wenn selb­st unge­sel­li­gen Sozial­pho­bik­ern wie mein­er Wenigkeit Liveg­igs inzwis­chen fehlen, wie muß sich das dann erst für regelmäßige Konz­ert­gänger anfühlen?

Pünk­tlich zur großen Schiff­s­sause ruft mich Denis am Fre­itag noch vor 6.00 Uhr an und berichtet mir, dass die PEP­PONE-Web­site gehackt wurde. Was dumm ist, da die Web­site alle rel­e­van­ten Infos für Besucherin­nen und Besuch­er bere­i­thält, denn PEPPONE gehen mit der Zeit und ver­mei­den Zettel­wirtschaft. Der Verur­sach­er der URL-Weit­er­leitung jeden­falls ist rel­a­tiv schnell iden­ti­fiziert und eliminiert. 

Nun kann die Sause also starten. Wie es dazu kam? Wir haben Die Art gefragt und Die Art hat ja gesagt. So ein­fach kann das manch­mal sein. Die Details haben wir schnell besprechen kön­nen, auch die Split­tung in 2 Touren am sel­ben Tag auf­grund der Coro­na-Aufla­gen war schnell beschlossen. Ein­er gemein­samen Sin­gle gegenüber waren die ehren­werten Her­ren nicht abgeneigt, und so pro­duzierte das Major Label eine kleine aber feine Split‑7″ mit je einem Song bei­der Bands. Auf der ersten Tour haben wir exk­lu­siv die weiße Vari­ante (100 Ex.) der Sin­gle verkauft, auf der zweit­en Tour die auf klarem Vinyl (auch hier 100 Ex.). Außer­dem haben wir wieder Bech­er her­stellen lassen, Fotos von Plat­te und Bech­er sind in der Galerie zu find­en. Bei­de Dinge gab es natür­lich nur exk­lu­siv auf dem Schiff; wobei Rest­bestände der 7″ in den kom­menden Tagen im Major Label Shop lan­den werden.

Der gute Jens holt mich am Sam­stagfrüh ab, so dass ich keinen Streß mit der Fahrerei habe. Er erzählt mir, dass Stef­fen (ehe­mals KZi­MaLPp) extra aus Kiel anreist und “Schell-Ober” zum besten geben wird. Was für eine gute Nachricht!

Am Prober­aum die Autos beladen und mit kleinem Zwis­chen­stopp beim Getränke­markt und Bäck­er auf in Rich­tung Schönebeck. Tuba bringt uns während­dessen die Vorzüge des 90er-Jahre-Emorocks in Form ein­er Boy­sets­fire-CD näher. Gar nicht übel! Er berichtet mir außer­dem vom Erwerb ein­er Elec­tra-LP mit Bach-Adap­tio­nen, wobei ich inner­lich das Art Rock-Geg­niedel qua­si schon hören kann. Im Gegen­zug rez­i­tiere ich eine Stro­phe aus “Sag mir, wo Du stehst” vom Okto­berk­lub. Damit sind wir quitt.

In Schönebeck angekom­men beladen wir das Schiff mit Equip­ment, Getränken und Per­son­al (uns). Die Fahrt zum Anleger an der Stern­brücke in Magde­burg verge­ht wie im Fluge und mit inter­es­san­ten Gesprächen.

Punkt 13.00 legt das Schiff mit den ersten Gästen ab und PEPPONE eröff­nen die musikalis­che Kaf­feefahrt pünk­tlich 45 Minuten später. Super Setlist, gute Stim­mung von der ersten Minute an. Einen Gas­tauftritt gab es von Ex-Drum­mer Tobias der bei “Kigali” ein­springt, weshalb Tuba an die Gitarre wech­selt. Außer­dem natür­lich unter­stützt Anke die Band wieder bei 2 Songs im Gesang. Makar­ios ist beim Schwarzen Schmetter­ling zu Gast; ein Umstand, der Die Art-Hard­core-Fan Jens zu höch­ster Verzück­ung treiben muß. Besagter “Schwarz­er Schmetter­ling” übri­gens, sollte der kom­mende Hit in jed­er nicht mehr existieren­den Indie-Dis­co wer­den. Auf der Sin­gle ist er zu hören, der beiges­teuerte Song von Die Art heißt “Manche alles”.

Dann der erste Durch­gang von Die Art, die ab der ersten Minute zeigten, wie schweinegut sie einge­spielt sind. Ich bin ja schon lange Fan, kenne so gut wie jeden Song. Meine erste Begeg­nung mit der Band muß 1989/1990 in der Magde­burg­er Hyparschale gewe­sen sein. Ich kann mich noch erin­nern, an jen­em Abend die Kas­sette “Dry” gekauft zu haben, und zwar aus den Hän­den vom dama­li­gen Bass­er Christoph Heinemann.

Es gibt ein tolles Set aus neuen und alten Songs. Aus der Erin­nerung fall­en mir “Sev­en Tears I Cry”, “Enter The Sun” , “Heer Litz“und das großar­tige “Eter­nal Fall” ein, let­zteres ist eines mein­er absoluten Die Art-Lieblingslieder. Bei alten Gassen­hauern wie “My Colour Is Black” oder “End­los” ken­nt die Pogomeute kein Hal­ten mehr und Hen­drik und ich vertei­di­gen unseren viel zu dicht an der Schiffs­bühne aufge­baut­en Mer­ch­stand gegen fliegende Bier­bech­er und mas­sige Kör­p­er. Die Art spie­len als Zugabe natür­lich (!!!!!) den “Ozean”,“Das Schiff” und lassen auf die Sekunde zum Anle­gen “Sym­bole” als aller­let­zten Song ausklingen.

Alle Gäste runter, die Schiffs­be­satzung beseit­igt die Bier­lachen und wir machen erst­mal Piz­za­pause und bestellen dazu gefühlte 20 Pizzen direkt an den Schiff­san­leger an die Elbe. Das klappt sog­ar prob­lem­los und alle wer­den satt. Bis auf Jens, denn der wurde entwed­er vergessen, oder die Bestel­lung fehler­haft über­mit­telt. Da allerd­ings 20 Pizzen mehr als aus­re­ichend sind, bekommt Jens von über­all ein Stück ab und wird somit satt und glücklich.

Ich sortiere die T‑Shirts am Merch neu und stelle fest, dass wir schon einen ganzen Sack voll Plat­ten und Tex­tilien verkauft haben. Am Ende des Abends wer­den wir fest­stellen, dass wir über­haupt noch nie soviel verkauft haben.

Der Käptn lässt die näch­sten Gäste an Bord und unsere fre­undliche Unter­stützungskraft aus dem Nord­west­en der Repub­lik ist auch ger­ade eingetrof­fen: Stef­fen und Nadine tre­f­fen ein und ich sage mit fet­ti­gen Piz­za­hän­den erst­mal guten Tach. Stef­fen wird PEPPONE gle­ich beim “Schell Ober” ver­stärken, dazu gibt es sog­ar ein Video:

PEPPONE feat. Stef­fen Frahm – Schell Ober
PEPPONE feat. Makar­ios – Schwarz­er Schmetterling

PEPPONE wieder­holen ihr Set vom ersten Durch­gang, Die Art tun genau das gle­iche. Die Stim­mung und Begeis­terung des Pub­likums ist bei bei­den Durchgän­gen ver­gle­ich­bar; vielle­icht ist das Konz­ert­er­leb­nis bei der zweit­en Tour noch min­i­mal inten­siv­er. Wenn, dann aber wirk­lich nur minimal.

Die Art – My Colour Is Black

Alles in allem ein grandios­er Tag auf der Elbe mit vie­len tollen Leuten, der besten Musik und guten Unter­hal­tun­gen. Für die kom­menden Jahre bis zur Rente haben wir auch schon einiges in Pla­nung; es darf sich also auf weit­ere durch das Team PEPPONE ver­anstal­tete Konz­ertreisen gefreut werden.

Gute Nacht!

Fotos, Fotos, Fotos:

Die Art – I Love You, Marian
Die Art – Das Schiff

Wasserstandsmeldung

Zurück aus dem Urlaub, eine Woche Vollpen­sion mit Schlager­abend an der Cos­ta Cordalis. Griechis­ch­er Wein, ist so wie das Salz der Erde. Während mein­er Abwe­sen­heit haben PEPPONE das Band­haus Leipzig mit einem tight­en Set erschüt­tert, hier nachzuse­hen. Einen Tag später waren BEN RACKEN mit der großen “Ben Rack­en-Lot­toshow” im Ein­satz, hier ein lohnenswertes Video des Auftritts.

Anson­sten sind Bruce Spring­steens “Let­ter To You” und Die Ärzte mit “Hell” als musikalis­che Neuigkeit­en zu ver­melden. Ersteres ist sehr sehr gut, zweit­eres ist uner­wartet großar­tig. So ein gutes Album hätte ich Die Ärzte nicht mehr zuge­traut. Musikalisch und textlich top, und wenn sich soviele AfDler von ihrem Auftritt in den Tages­the­men angep*sst fühlen, hat die Band sehr viel richtig gemacht. Alle auf Brille. Oi!

Außer­dem: Trash Wax veröf­fentlicht alle The Mon­te­sas Alben neu auf Schallplat­te. Den Anfang macht “Rock­ers… Shak­ers!” das schon erhältlich ist. Ein lobenswertes Unterfangen!

Die Fan­tastis­chen Vier veröf­fentlichen bei­de Unplugged-Alben eben­so erneut auf Schallplat­te. Sehr schön, das nimmt den Mond­preisen auf Discogs & Co. jede Grundlage.

Die Aero­naut­en veröf­fentlichen Anfang Novem­ber ihr let­ztes Album “Neun Extraleben” auf Tapete Records. HHV hat eine auf 150 Exem­plare lim­i­tierte Ver­sion auf weißem Vinyl im Ange­bot. Ich hoffe, Guz schaut von oben zu und freut sich. Was hätte diese Band für eine Kar­riere ver­di­ent (gehabt). Ruhe in Frieden!

Lock- bzw. Shut­down 2 ste­ht vor der Tür, dem satanis­chen Hirse-Hitler und seinem Gefolge sei Dank! Was diesem Land/dieser Welt fehlt, sind keine pseu­do-aufk­lärerischen Vollp­fos­ten, son­dern Anstand, Respekt und gegen­seit­ige Rück­sicht­nahme. Ver­ro­hung und Rück­sicht­slosigkeit soweit das Auge reicht, kumuliert in den ganzen Auswüch­sen auf Unso­cial Media.

Bis bald und schöne Grüße!

Elbschifffahrtssause am 7. November

Ahoi Lan­drat­ten! Fün­fzehn Mann auf des toten Mannes Truh … wenn der Klabauter­mann dreimal klin­gelt, wisst ihr: Es ist wieder Zeit, auf See zu fahren.
Am 7. Novem­ber macht die MS Mar­co Polo in Magde­burg die Leinen los. Die Shanties kommt dieses Mal von

pAD­DEL­NoHNEkANU

Panikraum

Ben Rack­en

Die Plätze sind begren­zt. Es gilt Mund­schutzpflicht. Alle näheren Infos und Details zum Ein­schif­f­en gibt’s frisch aus der Kom­büse unter ahoi@peppone.info.

Eine Ver­anstal­tung vom Team Pep­pone & dem ehren­werten Major Label.

%d Bloggern gefällt das: