web analytics

Tocotronic im Kampf gegen die Baumarkt-Gesellschaft

by Torsten on 27. Dezember 2009 · 10 comments

in Musik

Neuig­kei­ten von Tocotro­nic. Entge­gen ihrer eigenen Philo­so­phie sind die vier Herren aus Hamburg fleißig und veröf­fent­li­chen Ende Januar ihr neues Album „Schall und Wahn“. Thema wird wohl erneut die Kapitu­la­tion vor dem eigenen Ich sein, wie schon auf gleich­na­mi­gem Vorgän­ger­al­bum. Selbi­ges hat mich damals bei Erschei­nen zwar ganz schön umgehauen, dennoch sehe ich mit etwas Abstand die Lust an der Kapitu­la­tion etwas kriti­scher. Es ist wohl einfa­cher, wenn man sich – drama­tisch gespro­chen – ums eigene materi­elle (Über-)Leben keine allzu großen Gedan­ken machen muß. Entwe­der, weil man bisher fleißig war oder weil man mit einem gülde­nen Löffel­chen im Popo zur Welt kam. Aber das wird das hansea­ti­sche Bürger­tum wohl selbst am besten wissen…

Nachfol­gend die erste Single „Macht es nicht selbst“. Ich bleibe gespannt.



{ 9 comments… read them below or add one }

1 Alex Dezember 27, 2009 um 12:44 Uhr

Waren die Herren schon immer zu viert?

Antworten

2 Schatten Dezember 27, 2009 um 14:10 Uhr

eine band die mich bisher noch nie begeis­tern konnte, erinnert mich immer an die ärzte auf ein wenig intel­lek­tu­el­ler getrimmt … sorry

Antworten

3 Torsten Dezember 27, 2009 um 14:28 Uhr

@ Alex: Seit 2004 ist Rick der Pfähler das offizi­elle vierte Bandmit­glied.

@ Schat­ten: Kein Grund für Dein „sorry“! Es darf Dir auch mal etwas nicht gefal­len… 😉

Antworten

4 Marcus Dezember 27, 2009 um 20:06 Uhr

.….die Style-Police wird aller­dings umgehend ein Rollkom­mando zu dir entsen­den! 😉

Antworten

5 Schatten Dezember 28, 2009 um 08:12 Uhr

😛 @marcus

@torsten … danke für deine libera­li­tät 🙂

Antworten

6 jule wäscht sich nie Dezember 30, 2009 um 18:05 Uhr

Also ich war ja auch sehr gespannt nach eben jenem großar­ti­gen letzten Album. Nun stellt sich Ernüch­te­rung ein, Video ist zu posig, am Ende kommt es nochmal aber das reicht irgend­wie nicht, die Baumarkt­an­spie­lung zu platt, das Lied einfach wie alle Vorgän­ger der Kapitulation.-Menschen, Konsum, Egoscheisse, Zerstö­rung. Ich hatte auf eine Wende gehofft, entwe­der richtig rock´n roll oder mal ne ganz neue richtung. Aber vielleicht ist es gerade die Bestän­dig­keit, die diese Band so gut macht. Vielleicht sollten man seine Ansprü­che auch nicht ständig an die Decke schrau­ben und Gott einfach danken, dass es überhaupt noch gute Bands gibt. Und vielleicht haben die Jungs auch ne ganz grosse Aussage am Start, die sich erst beim Hören des Gesamt­wer­kes ergibt. Vielleicht…

Antworten

7 jule wäscht sich nie April 26, 2012 um 19:00 Uhr

manch­mal bin ich ja erstaunt was ich so schreibe wenn der Tag lang ist..und wie sehr mein Gehirn verdrängt. wüde da nicht mein Name stehen würde ich sagen das war nicht ich:)

Antworten

8 Torsten April 27, 2012 um 12:01 Uhr

Geht mir auch öfter so … aber ich find Deinen Kommen­tar gut!

Antworten

9 Torsten Januar 13, 2010 um 12:09 Uhr

Schön gespro­chen, Jule. Ich bleibe auf das neue Album gespannt…

Antworten

Kommentar verfassen

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: