Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit

Manch­mal hil­ft nur fremd­schä­men. Als ich heute mit meinem Pfer­de­fuhrw­erk auf der Bun­desstraße 245 zwis­chen Hak­en­st­edt und Haldensleben die Orts­durch­fahrt Beber­tal passierte, sah ich am Fen­ster eines Haus­es eine riesige DDR-Fahne flat­tern. Am Tag der Deutschen Ein­heit wollte der Fah­nen­ver­ant­wortliche wohl ein deut­lich­es Zeichen set­zen, ein Zeichen aus der und für die Ver­gan­gen­heit. Dum­mer­weise hat­te ich ger­ade heute meine Kam­era nicht dabei, es wäre ein schönes Foto geworden.

Ich kann mich erin­nern, die Fahne dort schon öfter gese­hen zu haben. Wahrschein­lich holt der Haus­be­sitzer sie pünk­tlich jedes Jahr zum 3. (vielle­icht auch zum 7.?) Okto­ber her­vor und hisst das gute Stück an sein­er Fas­sade. Es darf also eine gewisse Kon­ti­nu­ität angenom­men wer­den; das The­ma und das State­ment scheinen ihm wichtig zu sein.

Wie auch immer, gäbe es weniger Betonköpfe auf bei­den Seit­en der Mauer, wären wir heute vielle­icht schon ein Stück weit­er. Auf der einen Seite die Frus­tri­erten, Gescheit­erten, Ent­täuscht­en und Ver­bohrten; auf der anderen Seite die Kosten-/Nutzen-Ana­lytik­er, die Kos­mopo­liten und die Besitzstandswahrer.

Ohne den Tag der Deutschen Ein­heit irgend­wie wichtig zu find­en, bin ich froh, das die DDR Geschichte ist.

Passend zum heuti­gen Tag, ein kleines nos­tal­gis­ches Relikt mit dur­chaus inter­es­san­ten Blick­winkeln und Erin­nerun­gen: “Die East Side-Sto­ry” von elf99, die Geschichte vom Ende der DDR. Hier direkt als 10teilige Playlist, gute Unterhaltung.



10 Kommentare zu „Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit“

  1. danke für die vie­len wahren worte!
    es sind tat­säch­lich auch in meinem empfind­en, bei­de seit­en die immer­noch so große prob­leme mit der anerken­nung des ist-zus­tandes haben … wobei es sich für mich abze­ich­net, dass es so viele junge leute im “osten” sind, die auf der ost­welle reit­en und bei den jun­gen leuten hier im “west­en” höre ich nie­man­den “scheiss ossis” sagen, umgekehrt schon … ich bin froh dass es die ddr nicht mehr gibt und trotz­dem gibt es momente der wehmut, jedoch meine per­sön­liche erken­nt­nis ist: man darf diese wehmut nicht ver­wech­seln mit der erin­nerung an die eigene jugend … manch­mal passiert es mir, das ich sehn­süchtig nach damals schiele, aber das hat mit der unwieder­bringlichen ent­fer­nung von jugend, von unbeküm­mertheit zu tun, din­gen die es also dies­seits und jen­seits der mauer gibt und gab

  2. jule wäscht sich nie

    Also was das Bild bet­rifft dass west­deutsche von ost­deutschen haben muss ich schon manch­mal schluck­en. Jedes­mal kommt der dialekt kram wenn ich sage ich käme aus thürin­gen und die frage ob es denn schon autos gibt oder elek­triz­ität und dass ja so viel in den osten investiert wurde bla..dabei hat sich kaum ein­er je sel­ber ein bild vom osten gemacht, geschweige denn sich mit der geschichte befasst ob nun vor oder nach der wende. Geschweige denn dass ein­er wüsste wie es zur ein­heit kam und was zu der zeit alles passiert ist. Da finde ich manch­mal schon, dass da vieles brach liegt und man sich die einzige info aus irgendwelchen ost west shows bei rtl holt.

  3. so etwas ist mir seit den ersten wen­de­jahre schon ewig nicht mehr untergekom­men, die leute die ich kenne sehen das als vol­lkommene selb­stver­staendlichkeit, dass es ein staat ist, da gibt es über­haupt keine gerede darüber, sich­er die einzelne frozelei über den dialekt, aber das wird genau­so mit einem bay­er hier gemacht, also hat das nichts mit ost-west zu tun … vll gibts ja regionale unter­schiede der vor­ein­genom­men­heit oder es liegt am klientel 😯

  4. Jule, hab Dank für den Heimat­film-Link, kön­nte vielver­sprechend sein. Anson­sten gilt für mich: Kaum “Wes­sis” in meinem unmit­tel­baren Umfeld und mit den “Ossis” komm ich ja ohne­hin schlecht klar, haha! 😆

    Apro­pos “RTL-DDR-Show”: Hab am let­zten Woch­enende zufäl­lig diese DDR-Show auf RTL gese­hen. War halt typ­is­ches RTL-Niveau, 40 Jahre in 90 Minuten run­terg­er­at­tert, mit entsprechen­den Kom­mentaren von (Pseudo-)Promis. Naja, wenn ich ganz ehrlich bin, hab ich von RTL auch keine his­torische Abhand­lung unter Berück­sich­tung der dama­li­gen Welt­lage erwartet. Sei’s drum, es gibt ja Phoenix, ZDF­doku und mehr… 😀

  5. jule wäscht sich nie

    Genau so siehts aus..nur dass sich meis­tens nur die direkt Betrof­fe­nen für solcher­lei Abhand­lun­gen zu The­ma Ein­heit interessieren..ach ja und zum The­ma 3. Okto­ber, eine Bekan­nte aus dem Sauer­land fragte mich ob der Tag denn nicht nur im Osten Feiertag wäre..das sagt doch einiges:)

  6. alles schon gesagt! ich war ne ganze weile nicht hier, die zeit rast *staun*
    danke Jule für den link zum film. hab die DVD eben bei amazon.de geordert.  14,95 € ist ein fair­er preis. weiß eigentlich jemand, ob der film in MD über­haupt gelaufen ist? ver­mut­lich eher nicht…

  7. jule wäscht sich nie

    Gerne Frau A. aus M. Der lief am 9.1.2008 im Stu­dioki­no in Magdebug..Viel Spass beim Schauen!

  8. danke Jule! das stu­tioki­no war auch das einzige Magde­burg­er kino, dem ich diesen film zuge­traut hätte. ger­ade heute abend wieder muss ich lei­der den film “it might get loud” ver­passen, der auch nur dort läuft…
    PS: ich schreibe übri­gens nicht aus M. son­dern aus HDL. 😉

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: