Kategorien
Bördebehörde Tonträger Musik

Am Ende jedes Tages

You say MERCHANDISE. It’s me saying Souve­nirs, Souve­nirs!

Das Jahr 2020 kann in viele­rei Hinsicht als Scheiß­hau­fen der Geschichte bezeich­net und von mir aus gerne heute noch im Müllei­mer der schwie­ri­gen Jahre entsorgt werden. Meine Mutter spricht immer „Schalt­jahre sind schwie­rig, Junge.“ und sie hat recht behal­ten. Neben einigen persön­li­chen Turbu­len­zen hat sich auch die Fertig­stel­lung des neuen PEPPONE-Albums „Beste Aussich­ten“ aufgrund von Corinna und anderen Widrig­kei­ten stark verzö­gert.

Gestern jedoch konnte nun endlich die Schall­plat­ten­ver­öf­fent­li­chungs­feier (some call it Record Release Party) veran­stal­tet werden. Geladen wurde ins schöne X‑Sense-Tal nach Gutens­we­gen, aufgrund der Hygie­never­ord­nun­gen nicht als öffent­li­che Party, sondern nur auf persön­li­che Einla­dung. Dazu wurde ein Hygie­nekon­zept erstellt und diverse Dinge organi­siert und beach­tet, so dass das fröhli­che Treiben geset­zes­kon­form statt­fin­den konnte.

Durch den Abend führte die bekannte rheini­sche Frohna­tur Hans Hawaii. Hawaii gilt als der Heiner Müller von Mallorca – ein großer Philo­soph – weise, streit­bar und liebens­wür­dig. Eines seiner Werke trug er auch selbst vor, seine Abhand­lung zur Latri­ni­schen Lehrkunde gehört mittler­weile zu den Klassi­kern der Lokus­ly­rik.

Livemu­sik gab es zunächst von KISTE, Dr. Dexter und Hi Tereska. Mit letzt­ge­nann­ten verbin­det PEPPONE eine langjäh­rige (1997!) Freund­schaft, und so ließen sich die Herren nicht lumpen, und gaben ein Set ihrer größten Hits der letzten 23 Jahre zum besten. Inklu­sive Raacke mit Jens am Micro und Tuba am Schlag­zeug.

Anschlie­ßend die Gastge­ber des Abends: PEPPONE. Das Set war ein Querschnitt aller drei Alben, wobei die neuen Songs der erst wenige Minuten vor dem Auftritt einge­trof­fe­nen Platte harmo­nisch ins Gesamt­kon­zept passten. Ich kenne die neue Platte schon in- und auswen­dig, weshalb mein Urteil vollkom­men vorein­ge­nom­men und total subjek­tiv ist: Kauft euch dieses Album, denn es ist sehr sehr sehr gut.

Zum Abschluß gab es noch ein paar Zugaben, gefolgt vom großar­ti­gen letzten Song samt Mehrge­nera­tio­nen­chor: Am Ende jedes Tages schla­fen alle irgend­wann ein. Am Ende jedes Tages lassen wir uns nicht allein. Ein ebenso würdi­ger Album- wie Konzert­ab­schluß, der mich wirklich und wahrhaft b e r ü h r t hat. Ich liebe euch, Jungs.

Zum Abschluß spiel­ten die legen­dä­ren Die Strafe einen gewohnt formi­da­blen Gig. Die Band eröff­nete mit Schwarz­zone, Insidern vielleicht auch von PEPPONE bekannt. 😉 Ansons­ten gab es Hits, Hits und Hits am laufen­den Band. Die Strafe sind nicht nur in dieser Hinsicht eine sichere Bank, sondern auch ausge­sucht dufte Typen.

Der eingangs erwähnte Hans Hawaii übrigens, weist ein paar inter­es­sante Ähnlich­kei­ten mit Kai Strafe auf; aber das kann natür­lich auch meinem Alkohol­kon­sum geschul­det gewesen sein… Ich will hier keine neue Verschwö­rungs­theo­rie begrün­den, werde der Sache aber nachhal­tig auf den Grund gehen.

Fazit: Toller Abend, tolle Leute, tolle neue Platte. Von den 99 numme­rier­ten in klarem Vinyl sind allein gestern abend 30 verkauft worden, ich würde mich also ranhal­ten oder mit der regulä­ren schwar­zen Version Vorlieb nehmen… Die Numme­rie­rung ist übrigens von mir selbst vorge­nom­men, danke Rob, danke Jens! Ich weiß, dass ihr mich wenigs­tens tempo­rär für einen beklopp­ten Nerd haltet … aber hey, das bin ich auch! 😀

Es wurden Fotos gemacht:

Hier noch mehr Fotos von Imme, herzli­chen Dank dafür!

Bereits 81 Mal geteilt!

Kategorien
Musik

Die Art – Success

Die neue Scheibe der Die Art hab ich mir nur auf Verdacht und alter Verbun­den­heit* gekauft. Irgendwo war die Rede davon, die Band würde an Funeral Enter­tain­ment anknüp­fen. Da es sich dabei um mein Lieblings­al­bum der späten Die Art handelt, war ich neugie­rig gewor­den. Skeptisch blieb ich trotz­dem, ging mir doch die Zweit- und Dritt­ver­wen­dung der eigenen Songs durch die Band schon länger auf die Ketten. Die x‑te Veröf­fent­li­chung von alten Hits und das Neuein­spie­len aka Selbst­co­vern fand ich auch sehr überflüs­sig. Success liegt nun auf dem Platten­tel­ler und dreht sich seit Tagen eifrig. Die Platte hat mich sehr positiv überrascht. Es ist ein tolles Album gewor­den, sogar eines der wenigen, wo die B‑Seite die A‑Seite um Längen schlägt. Es sind einige kleine Perlen mit an Bord, so zum Beispiel der Love Shiner. Wer sich beeilt, bekommt beim Major Label noch eine der auf 99 Exemplare limitier­ten und handnum­me­rier­ten Platten ab…

*Kassette Dry am 9. Februar 1990 von der Band nach dem Konzert in der Magde­bur­ger Hypar­schale gekauft. 35 Mark der DDR. 😉




Teile diesen Beitrag: