web analytics

Fernsehen



{ 0 Kommentare }

… to launch the high quality TV channel TNT in Belgium we placed a big red push button on an average Flemish square of an average Flemish town. A sign with the text „Push to add drama“ invited people to use the button. And then we waited… Disco­ver here what happened or visit http://www.tnt-tv.be for more info.



{ 1 Kommentar }

… das Original-Schnatterinchen? Wir erfah­ren es nach einem Klick auf das Bild. Pitti ist ein Kobold und Moppi ist mein Freund!

{ 1 Kommentar }

Der Schau­spie­ler Klaus-Peter Thiele starb im Alter von 70 Jahren in Berlin. Thiele war vor allem durch die Titel­rolle in dem DEFA-Klassiker „Die Abenteuer des Werner Holt“ (1964) bekannt gewor­den.
© Foto DEFA

{ 0 Kommentare }

Als ich neulich den neuen ((Gut möglich, daß der Spot nicht neu, sondern alt ist. Wenn Werbung kommt, zappe ich immer weg. Außer­dem schaue ich ohnehin kaum fern. Sondern lieber, ob die Kartof­feln schon gar sind.)) Werbe­spot der Telekom für ihr Entertain-Fernse­hen sah, traute ich meinen Augen kaum. Bezie­hungs­weise meinen Ohren, denn die hatten beson­ders zu leiden.

Ist dieser Spot nicht ein muster­gül­ti­ger Beweis für den augen­blick­li­chen Status der entper­so­na­li­sier­ten Gesell­schaft? Wir stehen früh auf ((In Sachsen-Anhalt ja bekannt­lich am aller­frü­hes­ten…)), kommen spät heim, und alles, was wir dazwi­schen machen, ist fremd­be­stimmt. Wie ein Herr von Sklaven ziehen wir durch den Arbeits­tag. Das wirklich perfide am Spot ist, daß die Idee der persön­li­chen Entschei­dungs­frei­heit aufge­grif­fen und mit der schein­ba­ren Erlösung durch den Kauf des bewor­be­nen Produk­tes quasi ad absur­dum geführt wird. ((Hier den schönen Liebermann-Satz einfü­gen.)) Die letzte Möglich­keit zur freien Wahl, ist die zwischen Enter­tain und Nacht­ruhe. Ein Trauer­spiel. Willkom­men in 1984. Ist es nicht Zeit, daß sich endlich mal was nach uns richtet? Laßt uns wieder Kommu­nen gründen und aufs Land ziehen. Ach Scheiße, da sind wir ja schon…

{ 6 Kommentare }

Eliza­beth Taylor hatte drei leibli­che Kinder und eine Adoptiv­toch­ter und war mit sieben Männern achtmal verhei­ra­tet. Eliza­beth Taylor starb am 23. März 2011 an Herzin­suf­fi­zi­enz. Gute Nacht, Liz Taylor.

{ 0 Kommentare }