Kategorien
Musik

Die besten Songs für einen Sonntagmorgen (108)

Frank Turner – „Wander­lust“

Alle Sonntagmorgen-Songs als kosten­lo­ser on-demand-Free-Filesharing-Hokuspokus zum unver­bind­li­chen Reinhö­ren, Reinschauen und Reinset­zen hier!



Teile diesen Beitrag:
Kategorien
Kraut und Rüben

The Grand Rapids Lipdub

Ende Januar diesen Jahres veröf­fent­lichte das Magazin Mainstreet unter der Überschrift „Sterbende Städte“ eine Top Ten der ameri­ka­ni­schen Städte mit dem größten Bevöl­ke­rungs­schwund in den letzten zehn Jahren.

Das sorgte bei den betrof­fe­nen Bewoh­nern in den entspre­chen­den Städten für Unmut. Beispiels­weise in New Orleans, das durch die vielen Opfer des Hurri­cans Katrina beson­ders betrof­fen war. Auch beim Zehnt­plat­zier­ten Grand Rapids, einer Stadt im Bundes­staat Michi­gan mit knapp 200.000 Einwoh­nern, war der Unmut groß. Man gründete Facebook-Gruppen, beschwerte sich bei Newsweek und präsen­tierte im Mai ein Video zum Beweis der Leben­dig­keit der Stadt.

Rund 5000 Bewoh­ner Grand Rapids legten zu einer Live-Version von Don McLeans Ameri­can Pie ihre Innen­stadt lahm und eine flotte Sohle auf den Asphalt. Und das alles ohne einen sicht­ba­ren Schnitt. Gute Unter­hal­tung!

Danke an Herrn Wirt für den freund­li­chen Hinweis!

Teile diesen Beitrag:
Kategorien
Kraut und Rüben Träume in Technicolor

FvRvLKW*: Krautwurst

Klick!

Die Kraut­wurst (engl. Crowd­worst) ist eine grobe Bauern­le­ber­wurst. Sie wird mit Sauer­kraut, zum Teil auch mit gekoch­tem Weißkraut angerei­chert. Die Kraut­wurst wird in der Pfanne gebra­ten und mit Kartof­feln (Pell‑, Brat- oder Salzkar­tof­feln) und Salat als Haupt­mahl­zeit verzehrt. Das Gericht galt als Arme-Leute-Essen. Verbrei­tet ist die Kraut­wurst in den Gebie­ten Steiger­wald und Franken.

Die Geschichte der Kraut­wurst ist eine Geschichte voller Abson­der­lich­kei­ten. Es sind keine histo­ri­schen Quellen nachweis­bar. Nach Auskunft von Ortsbe­woh­nern und ortsan­säs­si­gen Hausmetz­gern wurde die Kraut­wurst insbe­son­dere in der Steiger­wald­re­gion und nach dem Zweiten Weltkrieg auch in anderen fränki­schen Gegen­den bei Hausschlach­tun­gen aus Schwei­ne­fleisch herge­stellt.

Für eine Kraut­wurst benöti­gen Sie 23 durch­ge­dreh­tes Fleisch, 13 Weißkraut, Schmalz, Gewürze. Gehen Sie wie folgt vor: Das Kraut raspeln, einsal­zen und 1 Stunde stehen lassen. Die Brühe ausdrü­cken und in Schmalz dünsten. Bei der Hausschlach­tung werden die Zutaten für die Leber­wurst zusam­men mit dem Sauer­kraut durch den Fleisch­wolf gedreht. Die Wurst-Kraut-Masse wird in dünnen Natur­darm abgefüllt und wie die Zahl „8” abgebun­den. Der Durch­mes­ser der Wurst­schlinge beträgt circa 15 cm. Die Kraut­wurst wird wie die übliche Kochwurst im Kochkes­sel gebrüht und dann in einem kühlen Raum zum Abtrock­nen aufge­hängt. Geräu­chert wird sie nicht, sondern relativ bald nach der Herstel­lung verzehrt, da das Kraut die Haltbar­keit verkürzt. (Danke.)

Nächste Woche: Rhino­ze­rus mit Rosen­kohl.

*Fotos von Rückan­sich­ten von Lastkraft­wa­gen.

Teile diesen Beitrag: