Depeche Mode

Milwaukee Mode – die schlechteste Depeche Mode-Coverband aller Zeiten

Auf Face­book über diese Cov­erver­sion von Behind The Wheel gestolpert und sofort ver­liebt. Anschließend ein wenig Recherche: 2 Her­ren aus Mil­wau­kee namens Mil­wau­kee Mode rade­brechen sich durch ver­schiedene Klas­sik­er von Depeche Mode. Die wohl schlecht­este Cover­band aller Zeit­en. Ein Key­board­er ohne Rhyth­mus­ge­fühl und ein Sänger mit ein­er sehr speziellen Aura. So angenehm wie eine Wurzel­be­hand­lung; hier gefriert einem das Blut tat­säch­lich in den Ohren – ich liebe die bei­den! Gute Unter­hal­tung und unbe­d­ingt die Tänz­erin bei A Ques­tion Of Time beachten!


“Dave macht Action” – Depeche Mode in der “Junge Welt” 1988

… und noch mehr Depeche Mode-Con­tent. Aber keine Bange, es ist bald vor­bei. Mor­gen ist das Konz­ert in der Wern­er-See­len­binder-Halle 30 Jahre her, hier noch ein schön­er Artikel aus der „Junge Welt“ von damals… Anklick­en zum Vergrößern!

Ver­größern!


(Noch mehr) Depeche Mode (in der DDR)

Noch zwei schöne Fund­stücke zum Jubiläum “30 Jahre Depeche Mode in der DDR”. Zum einen ein Video, in dem Mit­glieder des Berlin­er Depeche Mode-Fan­clubs “16 D.A.L.” dem dama­li­gen DDR-Jugend­sender ELF99 im Jahr 1990 ein paar Inter­views gaben. Die Auf­nah­men ent­standen während eines Fantr­e­f­fens an der Wern­er-See­len­binder-Halle anlässlich des Jahrestages des einzi­gen Depeche Mode-Konz­ertes in Ost-Berlin am 7. März 1988. (via)

Zum zweit­en eine nette kurze Momen­tauf­nahme und ein paar O‑Töne von angereis­ten Fans. (via)

 

Hier außer­dem noch zwei kurze Teas­er zur Doku vom MDR …

nicht vergessen, am 10. März den MDR einzuschalten!

Behind The Wall — Depeche Mode-Fankultur in der DDR

Dieser Tage erscheint im Ven­til-Ver­lag ein Buch mit dem Titel “Behind The Wall – DEPECHE MODE-Fankul­tur in der DDR”. Die Autoren Den­nis Burmeis­ter und Sascha Lange leg­en nach dem über­aus empfehlenswerten Mon­u­ment das zweite Buch zum The­ma Depeche Mode vor.

Es geht, wie der Titel des Buch­es schon ver­rät, um die Depeche Mode-Fankul­tur in der DDR und ich freue mich, meinen Teil zum Buch beige­tra­gen zu haben. Ich bin sehr ges­pan­nt auf das fer­tige Pro­dukt, war ich doch in den let­zten Jahren der DDR ein bein­har­ter DeMo-Fan. 😉 Das Konz­ert 1988 in der Wern­er-See­len­binder-Halle habe ich lei­der ver­säumt, die Info darüber drang auch erst nach dem Konz­ert zu uns aufs Dorf vor. Meine Mut­ter hat mir damals sämtliche Zeitungsar­tikel über das Ereig­nis aufgeschla­gen am Früh­stück­stisch präsen­tiert … gold­en Memories.

Irgend­wann 1988 hab ich mir dann von der West­ver­wand­schaft “Music For The Mass­es” auf Musikkas­sette schenken lassen – das Tape ist bis heute in meinem Besitz. Ein grandios­es Album, und “Nev­er Let Me Down Again” zählt für mich immer noch zu den größten Songs aller Zeit­en und ist neben­bei bemerkt auch ein­er der besten Album-Open­er ever. Ein­er der besten Songs über­haupt, mit einem eben­so schlicht­en wie uni­versellen Text. Wahrschein­lich liegt darin sein Geheimnis.

Nach­fol­gend ein paar Bilder mein­er Kinderz­im­mer­wand und etwas Kon­ver­sa­tion mit anderen Depeche Mode-Fans – in Ost wie West. Kauft das Buch, es lohnt sich!!!

Beglei­t­end zur Buch-Veröf­fentlichung zeigt der MDR am 10. März ab 22.45 Uhr die Doku­men­ta­tion “Depeche Mode und die DDR — Just Can’t Get Enough”.

 

no images were found

 

%d Bloggern gefällt das: