web analytics

Download

Über den Jahres­wech­sel sind erstaun­li­che Dinge auf morrissey-solo.com aufge­taucht. 2 User haben auf soundcloud.com diverse bislang unbekannte Demo‐ bzw. unver­öf­fent­li­che Versio­nen von The Smiths- und Morris­sey-Songs gepos­tet. Einen guten Überblick nebst direk­ter Download‐Möglichkeit verschafft dieser Thread. Beson­ders erwäh­nens­wert erscheint mir eine bislang unver­öf­fent­li­che Version von Never Had No One Ever, mit einer Trompete im Mittel­teil und komplett verän­der­tem Gesangs­teil. Auch sonst sind echte Perlen unter den Songs, wie z. B. das mir bislang gänzlich unbekannte Kit.

Außer­dem gibt es einen Broadcast‐Mitschnitt des Silves­ter­kon­zer­tes im USC Galen Center Los Angeles. Hier der Thread samt Download‐Link, das Konzert ist von erlese­ner Quali­tät.

{ 0 Kommentare }

Kurz vor Weihnach­ten ging ein kollek­ti­ves Raunen durch die an folgsa­men Jüngern nicht arme Glaubens­ge­mein­schaft der Smith­sia­ner. Grund war die frohe Kunde vom Auftau­chen eines neuen Vinyl‐Bootlegs der Smiths. An und für sich kein Grund zur übermä­ßi­gen Freude, ist doch der Markt an Smiths‐Bootlegs reich und schwer überschau­bar. Dieses Mal jedoch war alles anders. Grund dafür sind die wirklich beson­de­ren Songs, die (übrigens ausschließ­lich auf Vinyl) veröf­fent­licht wurden. So gibt es unter anderem eine Trompeten‐gekrönte Version von Frankly, Mr. Shankly oder ein ange‐reggae‐etes Girlfri­end In A Coma zu hören. Dazu haben diverse Songs leicht verän­derte Texte, so erfährt der Hörer beispiels­weise erstmals warum Paint A Vulgar Picture so heißt. Gekrönt wird das Ganze von zwei bisher unver­öf­fent­li­chen Instru­men­tal­num­mern namens I Misses You und Heavy Track.

Hier die Track­list im Ganzen:

01 Reel Around The Fountain (final Troy Tate mix)
02 The Hand That Rocks The Cradle (John Porter monitor mix)
03 This Night Has Opened My Eyes (unreleased studio record­ing, June 1984)
04 Rusholme Ruffi­ans (early electric version, July 1984)
05 I Misses You (unreleased instru­men­tal, edit, Decem­ber 1984)
06 There Is A Light That Never Goes Out (early take, Septem­ber 1985)
07 The Queen Is Dead (origi­nal full‐length unedi­ted version)
08 Frankly, Mr Shankly (unreleased Stephen Street „trumpets“ record­ing, Novem­ber 1985)
09 Ask (probable first‐ever take, 9 June 1986)
10 Is It Really So Strange? (unreleased studio take, June 1986)
11 Shoplif­ters Of The World Unite (instru­men­tal)
12 Sheila Take A Bow (origi­nal John Porter record­ing, January 1986)
13 Girlfri­end In A Coma (early take, January 1987)
14 Death Of A Disco Dancer (first take, April 1987)
15 Paint A Vulgar Picture (early take, April 1987)
16 Heavy Track (unreleased instru­men­tal, April 1987)

Eine empfeh­lens­werte Track‐by‐Track‐Besprechung gibt’s auf den Seiten vom Unabhän­gi­gen Fernfah­rer. Ich konnte eine Doppel‐LP bei eBay ergat­tern, einige Exemplare des Vinyls gibt’s immer noch bei eBay oder hier. Wer nach einem mp3‐Download des Albums sucht, wird hier aufgrund des Urheber­rech­tes ((Wobei ein Bootleg ja eigent­lich an sich schon einen Urheber­rechts­ver­stoß darstellt. Somit ist eine gerippte Version eines Bootlegs ein Verstoß gegen das Urheber­recht gegen das Urheber­recht, also kwasi die Negation der Negation. Wie wir alle wissen, ergibt minus mal minus plus. Somit sind wir alle aus dem Schnei­der)) nicht fündig werden. Es empfiehlt sich jedoch, Google mit nützli­chen Worten zu füttern, um dann eventu­ell, wahrschein­lich und höchs­tens unter Umstän­den fündig zu werden…

Ich empfehle dieses Album allen Smith­so­na­ti­kern auf das Aller­wärmste. Es gebie­tet sich, angesichts der veröf­fent­li­chen Songs/Versionen durch­aus von einer kleinen Sensa­tion zu sprechen.

{ 8 Kommentare }

Kismet

von Torsten am 13. Mai 2010 · 0 Kommentare

in Musik

Kismet kommen aus Utrecht in den Nieder­lan­den und sind mir auf der vorletz­ten Ox-CD sehr positiv aufge­fal­len. Die Band verschenkt all ihre Album in Form von kosten­lo­sen Downloads auf der Website des Labels. Hier als kleiner Vorge­schmack das Album Hiatus zum Reinhö­ren. Am besten mit dem zweiten Titel We Are All So Busy anfan­gen … ganz feiner Post‐/Emo‐Rock in der Tradi­tion von Get Up Kids & Konsor­ten.

Kismet @ myspace
Kismet @ BeepBeep


{ 0 Kommentare }

nielsFrüher war Niels Frevert mal Popstar. „Evelin“ hieß der Hit, mit dem er und seine Band Natio­nal­ga­le­rie 1993 einen Sommer lang allge­gen­wär­tig waren. Sogar MTV, damals eigent­lich noch auf englisch­spra­chige Musik beschränkt, spielte den Clip zum Song rauf und runter. Vom inter­na­tio­na­len Durch­bruch wurde eine Zeit lang gemun­kelt, ehe sich Natio­nal­ga­le­rie aufgrund inter­ner Probleme auflös­ten.

Über zehn Jahre ist das nun her. Niels Frevert machte solo weiter. Und obwohl er in dieser Zeit gelegent­lich ganz ohne eigenen Platten­ver­trag dastand und oft in winzi­gen Clubs statt großen Hallen auftrat, ließ sich der Hambur­ger Singer/Songwriter nicht entmu­ti­gen. „Sprang für Geld aus Telegrammtorten/Hatte früher mal Autogramm­kar­ten“, singt er in „Der Typ, der nie übt“, einem Song, in dem er sich selbst­iro­nisch mit seinem Image als ehema­li­ger Popstar ausein­an­der­setzt. (Quelle)

Am 5. April diesen Jahres gab sich der großar­tige Niels Frevert im Hambur­ger St. Pauli‐Theater die Ehre. Beglei­tet wurde Herr Frevert von einer Band und diver­sen Strei­chern. Das Konzert wurde live im Deutsch­land­funk gestreamt. Für alle, die die Sendung verpasst haben, gibt’s ein kurzes Video und den Audio‐Stream in komplet­ter Länge auf den Seiten des Deutsch­land­funks. Anhören, es lohnt sich!

Weiter­füh­rende Links


{ 2 Kommentare }

Happy Birth­day Morris­sey und alles Gute zum Fuffzichs­ten! Danke für alles und überhaupt und so! Moz‐Addicts Of The World – Unite And Take Over! Mein Plan für den 12. Juni in Berlin, die Szene bei 1.46 min. 😉

Pünkt­lich und passend zum 50. Geburts­tag des Meisters gibt es bei The Music Slut einen kosten­lo­sen Morrissey/Smiths‐Tribute‐Sampler. Noch bis zum 28. Mai steht täglich ein weite­rer Titel zum kosten­lo­sen Download bereit. Das ergibt am Ende einen Sampler mit 19 Cover‐Versionen. Gute Unter­hal­tung!

(via)

{ 4 Kommentare }

(Quelle: Aus einer Presse­mit­tei­lung der Stiftung Aufar­bei­tung)

„Sound of Revolu­tion“ ist der Titel einer CD, mit der die Europäi­sche Kommis­sion und die Bundes­stif­tung zur Aufar­bei­tung der SED‐Diktatur 20 Songs präsen­tie­ren, die vor 20 Jahren den Sound­track der Fried­li­chen Revolu­tio­nen gegen die kommu­nis­ti­schen Dikta­tu­ren in Mittel‐ und Osteu­ropa bilde­ten.

[Weiter­le­sen…]

{ 15 Kommentare }