web analytics

Schweden

Die Strickjacken

Ich habe in den letzten Tagen mit Schre­cken festge­stellt, dass ich den The Cardi­gans großes Unrecht getan habe. Ich hielt die Band immer für ein „Fool me, Fool me“–One-Hit-Wonder und war mir der Großar­tig­keit ihres Schaf­fens gänzlich unbewußt. „Super Extra Gravity“ beispiels­weise ist ein großar­ti­ges Album mit großar­ti­gen Songs. Habe mich jetzt mit den letzten drei Alben der Band beschäf­tigt und höre mich danach rückwärts bis in ihr Frühschaf­fen zurück. Tolle Combo!

Bengt bangt

Bengt bangte und ich war nicht da. Als ich gestern zur wöchent­li­chen Grabpflege antrat, sah mich Bengt Tribu­kait ebenso streng wie angestrengt vom Fried­hofs­aus­hang­schau­kas­ten an. „Kommt der Bengt raus spielen?“ hab ich die Mutter gefragt. Wo der Bengt denn bleibt, da hat die Mutter gesagt: „Im Leben kriegt man nichts geschenkt, Bengt ist im Keller und bangt.“



Jag talar inte svenska

Jag talar inte svenska – ich spreche kein Schwe­disch. Bin aber trotz­dem seit langem Fan des Schaf­fens von Annika Norlin, die mit ihren Bands Hello Saferide und Säkert! seit Jahren die schwe­di­sche Indie-Pop-Szene unsicher macht. Gerade ist mit Djäggd­jur ein fantas­ti­sches neues Album von Säkert! erschie­nen. Dummer­weise verstehe ich von den Texten so gut wie nichts, was mich aber nicht von der Einschät­zung „Fantas­ti­sches Pop-Album, wie es so nur aus Skandi­na­vien kommen kann“ abhält. Die gute alte nordi­sche Harmo­nie­lehre – irgend­wie haben die Herr- und Damschaf­ten da oben im Norden den Pop mit der Mutter­milch aufge­so­gen. Wer den vermeint­li­chen simplen und eingän­gi­gen Pop von ABBA mal in seine perfekt arran­gier­ten Einzel­teile zerlegt hat, weiß wovon ich rede.

Hiermit also wieder mal eine wärmste Höremp­feh­lung für Säkert!s neues­tes Werk. Auch die alten Alben – es gibt eins in engli­scher Sprache – und alle Hello Saferide-Sachen (durch­weg englisch) sind mehr als empfehlenswert.

Einfach mal einen Schweden anrufen

Die Schwe­den waren schon immer die cools­ten Typen Europas. Die mit der schöns­ten Landschaft, den hübsches­ten Frauen, der besten Popmu­sik und dem entspann­tes­ten Gemüt. Jetzt sind sie noch toller:

Einfach mal einen Schwe­den anrufen. Mal in Stock­holm durch­klin­geln. Ich hab’s mittler­weile dreißig­mal probiert, hatte viele nette Schwe­din­nen und Schwe­den dran; nur leider die Annika Norlin noch nicht. Ich versu­che es weiter. Seit ein paar Tagen nämlich macht das Land Werbung für sich, indem man mit einer Person, die in Schwe­den lebt, telefo­nie­ren kann. Per Zufalls­prin­zip wird man verbun­den, das Thema: völlig egal. Wetter, Politik, Feminis­mus, Meinungs­frei­heit, Fischen – was auch immer man anspre­chen möchte, kann man mit dieser Person diskutieren.

Ruft doch auch ihr mal einen Schwe­den an. Es lohnt sich: +46 771793 336.


Die Schreie von Flogsta

Flogsta ist ein Stadt­teil vom schwe­di­schen Uppsala. Die meisten der Einwoh­ner sind Studen­ten, die an der Univer­si­tät Uppsala studie­ren. Jeden Abend um 22.00 Uhr ist der „Flogsta Schrei“ zu hören, wenn die Bewoh­ner gemein­sam aus Fenstern, von Balko­nen und Dächern schreien.

Wie die Tradi­tion begann, ist umstrit­ten. Einige Einhei­mi­sche sagen, das Schreien diente einfach zum Streß­ab­bau während der Prüfungs­zei­ten; andere sagen, es begann in Erinne­rung an einen Studen­ten, der in den 1970er Jahren Selbst­mord beging.

(via)

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
Ich, Torsten Freitag (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Torsten Freitag (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: