Sternstunden des Journalismus: Der Zahn in der Wurst

by Torsten on 6. Februar 2014 · 2 comments

in Fundsachen, Kraut und Rüben


Sternstunden des Journalismus, Teil 49398. Dieser Artikel hat das Zeug zum Klassiker: „Presskopfwurst“, „Stulle“, „Knorpel“, „Rosenburger LPG“, „pulen“ … und alles in nur drei Absätzen. Das lyrische Werk in voller Länge gibt es hier.

{ 2 comments… read them below or add one }

1 Kollege Lehmann Februar 6, 2014 um 15:18

Es ist schon bemerkenswert, wie es der Schreiber geschafft hat, aus so einer Begebenheit einen recht umfangreichen Artikel zu machen. Doch wenn ich es richtig sehe, hat er den Text mit feiner Ironie versehen und sich dadurch etwas Abstand zum Ereignis geschaffen. (Der Satz: Ein Zahn in der Wurst – da will Karl Reiser nicht einfach so zur Tagesordnung übergehen, ist schon ein bisschen böse …) Wörter wie Stulle, Presskopfwurst, pulen sind in diesem Fall durchaus angemessen. Ja, worüber soll man auch immer so schreiben? .

Antworten

2 Torsten Februar 12, 2014 um 19:45

Kollege Lehmann, das wir nochmal einer Meinung sind! Diesen Tag streiche ich im Kalender ockerfarben an und hänge eine Leberwurst im Kranze dazu…

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: