Monat: August 2011

Säkert! — Can I

Säk­ert!s Video zur ersten englis­chsprachi­gen Sin­gle Can I ist online. Ich hab mich zwar am Pro­jekt beteiligt, fand jedoch im Video keine Berück­sich­ti­gung. Meine Ent­täuschung hält sich aber in Gren­zen, da erstens Groß­mut mein zweit­er Vor­name ist und ich zweit­ens ohne­hin schon berühmt genug bin. Immer öfter sprechen mich Men­schen auf der Straße an und fra­gen nach der Uhrzeit oder dem Weg nach Irgend­wo. Zu let­zerem komme ich später; bei Erster­er kann ich fast immer helfen. Meist ist es übri­gens ger­ade kurz nach halb zwölf, eigentlich ständig. Mir scheint, es han­delt sich dabei um ein Mys­teri­um der neuen Zeit, denn in der alten war es auch mal früher oder später. Wenn es nicht um die Zeit, son­dern um den Weg nach Irgend­wo geht, kann ich auch helfen. Entwed­er per GPS oder mit mein­er Ken­nt­nis der Bus­fahrpläne, die ich zweimal jährlich zum Fahrplan­wech­sel auswendig lerne. Der näch­ste Bus fährt ger­adewegs nach Schwe­den. Bitte steigen Sie jet­zt ein:

FvRvLKW*: Flotter Dreier

Klick!

HH sprach das HB-Män­nchen und zün­dete sich rasch eine Zigarette an. Glimm­sten­gel wird seit der Rechtschreibre­form Glimmstängel geschrieben. Ein Satz von beispiel­los über­flüs­siger Rel­e­vanz. Ein LKW ist zwei LKW ist drei LKW. Wir lagen (vor Mada­gaskar) in unser­er Eigen­schaft als Anlieger auf Aufliegern voller Aufla­gen und aßen Auflauf mit Ananas. Armes Ameri­ka. Dein Bauch ist ein Frikadel­len­fried­hof. Du spach­telst viel, mein Vre­und. Wenn wirre Worte wild wabern, weiß Wal­ter wen welch’ Wunde prägt. Diese Seite wird zunehmend eine Ansamm­lung von unzusam­men­hän­gen­den Halb­weisheit­en. Ergonomie ist abzulehnen! Sgt. Pep­per in die Mentalko­r­rek­tur! Men­schen zu Wasser!

Hier noch ein bißchen Meme-Anteil für Gevat­ter Killerblau: Täll me don’t noth­ing becuz truck dri­vers do.

*Fotos von Rück­an­sicht­en von Lastkraftwagen.

Alles ist Bewegung

“3 guys, 44 days, 11 coun­tries, 18 flights, 38 thou­sand miles, an explod­ing vol­cano, 2 cam­eras and almost a ter­abyte of footage… all to turn 3 ambi­tious lin­ear con­cepts based on move­ment, learn­ing and food .…into 3 beau­ti­ful and hope­ful­ly com­pelling short films.….” Ganz großes Kino und höchst­wahrschein­lich auch ein unfass­bar­er Haufen an Arbeit. Gute Unterhaltung!

MOVE from Rick Mere­ki on Vimeo.


%d Bloggern gefällt das: