Monat: Juni 2018

Ernährungsfehler aus Haldensleben – “Sturmverse” Wiederveröffentlichung

Ernährungs­fehler waren eine Punkband aus Haldensleben und sowas wie die ständi­gen Begleit­er mein­er Dor­fju­gend. Die Band existierte von erst­mals von 1989/1990 bis 1991; im Jahr 2005 gab es eine 2 Jahre anhal­tende Re-Union.

Vor­läufer war die bere­its von 1984 bis 1987 existierende Punkband Sig­mund Jähn und die Jung­pi­oniere, die auf “natür­lichem” Weg zer­fiel (Lehre, Beruf). Der Prober­aum existierte jedoch noch eine Weile weit­er, Lem­my und Peter grün­de­ten später eine Punkband namens Schnee­blind, Wolf­gang Miehe suchte und fand 1990 neue Mit­stre­it­er in Nico Zeplin, Maik Niew­erth und zu guter let­zt Thomas Koch aus dem nahen Hak­en­st­edt, seit­dem hieß dieses Pro­jekt Ernährungs­fehler. Das erste Konz­ert fand beim leg­endären „Rot­ten To The Core“-Fes­ti­val im August 1990 am Haldensle­ber „Bierkeller“ statt. Zusam­men mit den Weißen West­en, den Emils, Veit­stanz und Stel­lung 43. Sog­ar die Boskops waren angekündigt, sind aber mein­er Erin­nerung nach nicht erschienen oder aufge­treten. (Mehr über das Fes­ti­val gibt es in der Galerie zum Artikel „60 Jahre Rock in Haldensleben“.)

Promofoto, vermutlich an der Ohre, ca. 1990

Die Bekan­ntheit der Band stieg steil an, es fol­gten viele Auftritte in Ost- und West­deutsch­land und ein leg­endäres, in Magde­burg bei Peter Bauske (R&B Music Pro­duc­tion) aufgenommenes Tape „Wirre Gedanken eines blind­en Mannes“, das später sog­ar als LP veröf­fentlicht wurde. Die in dieser Zeit gle­ichzeit­ig zunehmenden und immer gewalt­tätiger wer­den­den Auseinan­der­set­zun­gen zwis­chen linken Jugendlichen und Neon­azis, die inzwis­chen sog­ar zu Todes­fällen geführt hat­ten, hat­ten schon 1991 die Auflö­sung von Ernährungs­fehler zur Folge.

Das erste Livekonzert beim "Rotten To The Core"-Festival
im August 1990 am Bierkeller in Haldensleben

Thomas Koch wech­selte zu Invis­i­ble Art und betrieb danach sein eigenes Band­pro­jekt Aktion Stein­re­ich. Nach dem tragis­chen Kreb­stod von Schlagzeuger Maik Niew­erth kam es durch ein Bene­fizkonz­ert zugun­sten eines würdi­gen Grab­steins am 23. April 2005 in der Sack­fab­rik Magde­burg zu ein­er über­raschend gefeierten und erfol­gre­ichen Re-Union von Ernährungs­fehler. Das Konz­ert ist unter dem Titel „Blind­er Mann – live“ auf CD und DVD veröf­fentlicht wur­den. Später ent­standen zwei neue Alben, bevor sich die Band 2007 endgültig auflöste.

2008 grün­de­ten René Frey­hold, Daniel Szwillus und Nico Zeplin in Magde­burg Ben Rack­en. Thomas Koch arbeit­et als Holz­bild­hauer eben­falls in Magde­burg, sein aktuelles Musikpro­jekt heißt passender­weise Wood House Crew.

Die Testpressung zu "Sturmverse".

Dieser Tage wird das 2007er Album der Band „Stur­m­verse“ auf Vinyl wiederveröf­fentlicht. Für das Release zeich­net Sick Suck Records ver­ant­wortlich, dort ist das Album auch bestell­bar. Wie man hört, soll es mit weit­eren Releas­es von Ernährungs­fehler und Invis­i­ble Art irgend­wann weit­erge­hen. Sog­ar ein Release von Sig­mund Jähn und den Jung­pi­onieren ist geplant. Eine Ankündi­gung, die ich auf das Aller­freudig­ste begrüße, besitze ich von let­zteren doch nur 2 Titel auf einem Tape-Sampler.


Kaltfront – “Live 1988” neu auf Rundling

Kalt­front ging aus den Punkbands Para­noia und Suizid her­vor. Das erste Demo „Zieh dich warm an“ wurde im Jan­u­ar 1987 bei Andeck Baumgär­tel unter „stu­dioähn­lichen Bedin­gun­gen“ aufgenom­men und über den Tape­trad­ing-Markt veröf­fentlicht. Gle­ichzeit­ig erhielt die Band ihre Spiel­er­laub­nis und durfte auch in FDJ-Klubs auftreten.

Vom 2. bis 6. Juni 1987 trat die Gruppe bei der „Werk­stattwoche der Ama­teur­tanz­for­ma­tio­nen des Bezirkes Dres­den“ in Gör­litz auf und wurde dort als „beste teil­nehmende Band“ aus­geze­ich­net. Sie erhiel­ten dafür 500 Mark.

Um diese Zeit lern­ten Kalt­front auch Lutz Schramm von der Radiosendung „Parock­tikum“ ken­nen, der ver­schiedene Auf­nah­men der Gruppe in sein­er Sendung auf DT 64 vorstellte. Im Feb­ru­ar 1988 erschien das „Hol­i­day im Nie­mand­s­land“-Tape. Aufgenom­men wurde es im Prober­aum der Met­al-Band STM („St. Met­al“). 1989 fol­gte das Tape „5 Män­ner in der Stadt“. Gegen Ende des Jahres gin­gen Drum­mer Tom Tall und Sänger Kanne in den West­en. Mit Gast­musik­ern erschien Anfang 1990 das Kalt­front-„Mini-Tape“.

Das Rundling-Label hat sich in den let­zten Jahren um diverse (Wieder-)Veröffentlichungen ver­di­ent gemacht.

Bere­its im Jahr 2000 erschien das „Live ’88“-Album mit einem Mittschnitt aus der Cot­tbusser „Onkel Toms Hütte“ vom 9. Dezem­ber 1988.

Dieser Mitschnitt ist jet­zt erweit­ert wiederveröf­fentlicht wur­den und zwar unter dem Titel “Live 1988”. Allerd­ings in ein­er erweit­erten Ver­sion. Zum ersten Mal gibt es das Konz­ert voll­ständig (inkl. „Nie­mand­s­land“ in der kom­plet­ten Ver­sion) auf ein­er Dop­pel-LP. Songs wie “Mäd­chen”, “Ich will alles”, “Auf der Suche”, “Zu schnell”, “Enjoy Your­self” oder die The Cure-Adap­tion “Schwarz­er Schat­ten” sind nur auf dieser Plat­te zu finden.

Auf der let­zten LP-Seite gibt es zusät­zlich vier Songs ein­er Liveauf­nahme aus dem Gör­litz in eben­falls sehr ordentlich­er Qual­ität zu hören.

Die voll­ständi­ge Tracklist: 

A1 Intro
A2 White Mask
A3 Entertainment
A4 Mädchen
A5 Winter
A6 Sex & Violence

B1 Zu Schnell
B2 Auf Der Suche
B3 Totentanz
B4 Kriegslied
B5 Niemandsland

C1 Enjoy Yourself
C2 Schwarz­er Schatten
C3 Ich Will Alles
C4 Rudi
C5 Zugabe

D1 Nachts In Den Straßen
D2 Keine Tränen
D3 Karriere
D4 Kriegslied

Die Plat­te kann direkt bei Stephan vom Rundling-Label bestellt werden.


Preisliste für nichtmetallische Sekundärrohrstoffe aus Haushalten

In der früheren DDR war es üblich, dass Kinder ihr Taschen­geld mit dem Sam­meln von Alt­pa­pi­er, Gläsern und Lumpen auf­besserten. Alt­pa­pier­con­tain­er gab es hier nicht. Alt­stoffe sam­meln wurde damals sog­ar noch von der Schule ini­ti­iert. Ich habe auf diesem Wege ver­sucht, mir das Geld für einige Kon­sumgüter zusam­men­zus­paren, was lei­der nur eingeschränkt klappte, da ich die meiste Kohle wieder für Kare­na oder Cola-Hit rauss­chmiß… Hier ein schönes Fund­stück aus ein­er Sekundär­rohstof­fan­nahmestelle (SERO) in Dresden.

Ver­größern


Brass Against The Machine

Brass Against The Machine cov­ern wie der Name schon ver­rät Rage Against The Machine. Darüber hin­aus covert die 9‑köpfige Brass Band aber auch Songs von Bands wie Liv­ing Colour, Pub­lic Ene­my, A Tribe Called Quest, Kendrick Lamar oder den Fugees. Ihre Videos auf Face­book gehen regelmäßig viral. Stark!

%d Bloggern gefällt das: