90er

Die gesetzlosen Nachwendejahre – Die Auseinandersetzungen in Behnsdorf im November 1991

1989. Ein Land bricht zusam­men und hin­ter­läßt nichts außer einem riesi­gen Vaku­um. Jed­er ist auf der Suche nach Ori­en­tierung, neuen Nor­men und Werten und mit­ten in dieser Leere herrschen Rat- und Plan­losigkeit. Und es herrscht Gewalt. Ein Ereig­nis aus den frühen 90er Jahren ist mir neben dem Tod von Torsten Lam­precht und dem Tod von Frank Böttch­er beson­ders in Erin­nerung geblieben: Die gewalt­täti­gen Auseinan­der­set­zun­gen zwis­chen Neon­azis und linken Jugendlichen Ende 1991 in Behns­dorf. Nichts darüber lässt sich im Inter­net find­en, weshalb ich mich auf den Weg in Zeitungsarchiv machte und mit diesem Artikel die Vor­fälle samt Über­fall auf die Music-Hall in Behns­dorf Ende 1991 doku­men­tieren möchte.

Nach­dem ich im Volksstimme-Archiv die Jahrgänge 1992 und 1993 erfol­g­los beack­ert habe, mußte ich von mein­er trügerischen Erin­nerung Abstand nehmen – ich hat­te die Ereignisse in Behns­dorf zeitlich in diesen bei­den Jahren verortet – und mich dem Jahr 1991 wid­men. Im Novem­ber wurde ich fündig.

Die Auseinan­der­set­zun­gen in der und um die Music-Hall Behns­dorf fan­den in der Nacht vom 2. auf den 3. Novem­ber 1991 statt. Dem voraus­ge­gan­gen war eine lange Kette von gewalt­täti­gen Über­grif­f­en durch Neon­azis im Großraum Haldensleben.

ZeitungDie Music-Hall war ein zur Dis­cothek umfunk­tion­iertes altes LPG-Gebäude, das von einem gewis­sen Man­fred Kurth ab dem August 1990 betrieben wurde. Es wurde recht schnell auch zum Sam­mel­beck­en für Neon­azis aus dem Raum Haldensleben, Magde­burg und Wolfs­burg. Nazis im sein­erzeit typ­is­chen Out­fit – Bomber­jacke, Springer­stiefel, die oblig­a­torischen Aufnäher – waren damals im Straßen­bild und eben auch in Dis­cotheken völ­lig nor­mal. Aus dem Umfeld der Music-Hall gab es erste Über­griffe auf Men­schen, deren Gesichter den Nazis nicht passten. Es reichte damals völ­lig aus, irgend­wie anders auszuse­hen oder sich “anders” zu ver­hal­ten. Man mußte kein Punk sein, um auf die Fresse zu bekom­men. Alles, was nicht ins kleingeistige Welt­bild unser­er ewiggestri­gen Fre­unde passte, wurde gnaden­los weggeprügelt. Auch ich hat­te bere­its 1990 das Vergnü­gen, zusam­men mit einem Kumpel im Anschluß an das leg­endäre Rot­ten To The Core-Fes­ti­val von 5 Glatzen über­fall­en wor­den zu sein… aber zurück zum Thema.

Nach ein­er Rei­he von Über­fällen und Kör­per­ver­let­zun­gen auf Punks und andere Jugendliche wurde zunächst zum Boykott der Music-Hall aufgerufen. Ein paar Tage später sam­melten sich an der Dis­cothek „Pleit­egeier“ im benach­barten Flechtin­gen mehrere Dutzend junge Men­schen und beschlossen, die Music-Hall im benach­barten Behns­dorf zu über­fall­en und den Nazis eine ordentliche Abrei­bung zu verpassen.

Es kam zu mas­siv­en Kör­per­ver­let­zun­gen, Auss­chre­itun­gen und Zer­störun­gen. Ich kann mich erin­nern, gerüchteweise von Toten gehört zu haben; dazu ließ sich allerd­ings nichts find­en. Laut Augen- und Ohren­zeu­gen war es ein babarisches Schaus­piel apoka­lyp­tis­ch­er Gewalt; und zwar auf bei­den Seit­en. Ich bin dazu mit 2 Men­schen im Gespräch, die dabei waren. Vielle­icht fol­gt ja später noch ein Inter­view oder ein Augenzeugenbericht.

Vor­erst jedoch sind in nach­fol­gen­der Galerie die Ereignisse – aus Sicht der Volksstimme-Redakteur*innen natür­lich – doku­men­tiert. Außer­dem geben die Artikel einen guten Ein­druck davon, wie boule­vardesk und auf der Suche nach jour­nal­is­tis­chem Niveau die Lokal­presse damals war. Man hat­te wohl große Angst, die Abo-Kun­den laufen in Rich­tung BILD davon… Inter­es­sant auf jeden Fall, die völ­lig sin­n­freien Antworten der befragten “recht­en Jugendlichen”, die Flug­blät­ter der “AFA-HDL”, oder die Bemühun­gen vom dama­li­gen Bürg­er­rechtler Hans-Jochen Tschiche – alles in der Galerie zu lesen.

Gute Unter­hal­tung, soweit man bei diesem The­ma von Unter­hal­tung reden kann.



Die Jahre 1993 und 1994 in der Haldensleber Musikwelt

Gestern war ich im Archiv der Lokalzeitung zu Gast, um für ein The­ma zu recher­chieren, dessen Abar­beitung mir schon seit langem unter den Nägeln bren­nt. Der Beitrag dazu kommt sich­er in den näch­sten Wochen.

Qua­si neben­bei sind mir einige inter­es­sante Artikel aus den Jahren 1993 und 1994 aufge­fall­en, die ich hier gern doku­men­tarisch und mit kurzen Anmerkun­gen verse­hen, präsen­tieren möchte. Als Ergänzung zum Beitrag 60 Jahre Rock! in Haldensleben sich­er nicht unin­ter­es­sant. Alle Fotos sind anklick‑, ver­größer- und somit hof­fentlich im Orig­i­nal lesbar.

Ver­größern

Agnos­tic Front, Mad­ball und die Lokalhelden von Veit­stanz im Haldensle­ber „Club“. Heute undenkbar, bzw. wohl eher nicht mehr bezahlbar. Die Haldensle­ber Bol­lo-Core-Frak­tion um Pohli, Dig­ger, Her­rn K. & Co. hat damals wirk­lich mächtig was auf die Beine gestellt…

Ver­größern

… wie man auch am Auftritt von Neu­ro­sis und Integri­ty sehen konnte.

Ver­größern

… für die Sui­ci­dal Ten­den­cies hat es nicht gere­icht, aber dafür kamen deren “kleine Brüder” von D. I. in die Kreis­stadt. Außer­dem waren Need A New Drug und die mir gän­zlich unbekan­nten Pun­ish­ment Park dabei. Anar­chist Acad­e­myken­nt die noch jemand? — hat­ten abgesagt.

Ver­größern

Ein Open Air gegen Gewalt mit Big Savod & The Deep Manko, Kam­panel­la Is Dead und den Lokalbands Invis­i­ble Art, Die Weißen West­en und Steingut. Das hätte ich mir gern ange­se­hen, keine Ahnung, warum das an mir vor­beig­ing. Von Steingut allerd­ings habe ich nie gehört. Ob hier eventuell Schnee­blind gemeint sein könnten?

Ver­größern

Der Debüt-Gig von Invis­i­ble Art. Und dann gle­ich zusam­men mit Die Skep­tik­er

Ver­größern

Unsere Vorzeige-Indie-Rock­er auf dem Weg zum Wel­truhm. Lei­der haben sie kurz davor die Mas­chine angehalten.

Ver­größern

Ein kurz­er aber inter­es­san­ter Reise­bericht vom Polen-Konz­ert von Insivi­ble Art, BLB, Veit­stanz und DLH.

Und schlußendlich:.

Ver­größern

Auf dem schö­nen Saal “Zur Grü­nen Aue” in Uth­mö­den fand tat­säch­lich ein Punkkonz­ert mit 10 Bands statt. Mit dabei: Schim­mel­brot, Tetra Vinyl, Restrisiko. Das Ganze auch noch zu einem guten Zweck: Der Unter­stützung von Flüchtlin­gen aus dem ger­ade auseinan­der­brechen­den Jugoslaw­ien. Ein Augen- und Ohren­zeuge ver­sicherte mir gestern, das über 4.000 DM für den guten Zweck zusam­menka­men. Von den Ren­ovierungskosten des halb zer­störten Saals hat er mir nichts erzählt. Bis auf die Tat­sache, dass der ehe­ma­lige Abschnitts­bevollmächtige am Tag nach dem Konz­ert zur Schaden­sauf­nahme mit einem Fotoap­pa­rat erschien… 😀.

Ende.

Ernährungsfehler aus Haldensleben – “Sturmverse” Wiederveröffentlichung

Ernährungs­fehler waren eine Punkband aus Haldensleben und sowas wie die ständi­gen Begleit­er mein­er Dor­fju­gend. Die Band existierte von erst­mals von 1989/1990 bis 1991; im Jahr 2005 gab es eine 2 Jahre anhal­tende Re-Union.

Vor­läufer war die bere­its von 1984 bis 1987 existierende Punkband Sig­mund Jähn und die Jung­pi­oniere, die auf “natür­lichem” Weg zer­fiel (Lehre, Beruf). Der Prober­aum existierte jedoch noch eine Weile weit­er, Lem­my und Peter grün­de­ten später eine Punkband namens Schnee­blind, Wolf­gang Miehe suchte und fand 1990 neue Mit­stre­it­er in Nico Zeplin, Maik Niew­erth und zu guter let­zt Thomas Koch aus dem nahen Hak­en­st­edt, seit­dem hieß dieses Pro­jekt Ernährungs­fehler. Das erste Konz­ert fand beim leg­endären „Rot­ten To The Core“-Fes­ti­val im August 1990 am Haldensle­ber „Bierkeller“ statt. Zusam­men mit den Weißen West­en, den Emils, Veit­stanz und Stel­lung 43. Sog­ar die Boskops waren angekündigt, sind aber mein­er Erin­nerung nach nicht erschienen oder aufge­treten. (Mehr über das Fes­ti­val gibt es in der Galerie zum Artikel „60 Jahre Rock in Haldensleben“.)

Promofoto, vermutlich an der Ohre, ca. 1990

Die Bekan­ntheit der Band stieg steil an, es fol­gten viele Auftritte in Ost- und West­deutsch­land und ein leg­endäres, in Magde­burg bei Peter Bauske (R&B Music Pro­duc­tion) aufgenommenes Tape „Wirre Gedanken eines blind­en Mannes“, das später sog­ar als LP veröf­fentlicht wurde. Die in dieser Zeit gle­ichzeit­ig zunehmenden und immer gewalt­tätiger wer­den­den Auseinan­der­set­zun­gen zwis­chen linken Jugendlichen und Neon­azis, die inzwis­chen sog­ar zu Todes­fällen geführt hat­ten, hat­ten schon 1991 die Auflö­sung von Ernährungs­fehler zur Folge.

Das erste Livekonzert beim "Rotten To The Core"-Festival
im August 1990 am Bierkeller in Haldensleben

Thomas Koch wech­selte zu Invis­i­ble Art und betrieb danach sein eigenes Band­pro­jekt Aktion Stein­re­ich. Nach dem tragis­chen Kreb­stod von Schlagzeuger Maik Niew­erth kam es durch ein Bene­fizkonz­ert zugun­sten eines würdi­gen Grab­steins am 23. April 2005 in der Sack­fab­rik Magde­burg zu ein­er über­raschend gefeierten und erfol­gre­ichen Re-Union von Ernährungs­fehler. Das Konz­ert ist unter dem Titel „Blind­er Mann – live“ auf CD und DVD veröf­fentlicht wur­den. Später ent­standen zwei neue Alben, bevor sich die Band 2007 endgültig auflöste.

2008 grün­de­ten René Frey­hold, Daniel Szwillus und Nico Zeplin in Magde­burg Ben Rack­en. Thomas Koch arbeit­et als Holz­bild­hauer eben­falls in Magde­burg, sein aktuelles Musikpro­jekt heißt passender­weise Wood House Crew.

Die Testpressung zu "Sturmverse".

Dieser Tage wird das 2007er Album der Band „Stur­m­verse“ auf Vinyl wiederveröf­fentlicht. Für das Release zeich­net Sick Suck Records ver­ant­wortlich, dort ist das Album auch bestell­bar. Wie man hört, soll es mit weit­eren Releas­es von Ernährungs­fehler und Invis­i­ble Art irgend­wann weit­erge­hen. Sog­ar ein Release von Sig­mund Jähn und den Jung­pi­onieren ist geplant. Eine Ankündi­gung, die ich auf das Aller­freudig­ste begrüße, besitze ich von let­zteren doch nur 2 Titel auf einem Tape-Sampler.


%d Bloggern gefällt das: