Herbst. Von den Machern von Fachkräftemangel, Graupensuppe und Zahnwurzelentzündung.

Jed­er Pod­cast wirbt für irgend­was, jeden Influ­encer finanzieren Fir­men. Und auch ich werde endlich supportet:

Diese Face­book­seite wird Euch präsen­tiert von Herb­st. Grau. Kalt. Nass. Unan­genehm. Run­terziehend, niedergeschla­gen.
Herb­st. Endlich wieder über­all erhältlich.
Alle trau­ri­gen Kinder sin­gen „Der Herb­st, der Herb­st, der Herb­st ist da. Macht die Blät­ter bunter“, jaja, in den Far­ben Grau, Braun, Graubraun, halb­schwarz, dunkel, Depres­siv-Ock­er.
„Wirft die Äpfel runter…“ Auf den Kopf. Eich­hörnchen lachen dich aus.
Am Kopf: dicke Beule. Am Apfel: fette Schlag­stelle. Wird dunkel­gelb, hell­braun, dunkel­braun, gärig, schimm­lig.
Kannste nur noch wegschmeißen. In die braune Tonne.
Kannste nicht mal mehr zerkochen, zer­stampfen, zu Muß zermatschen.

Herb­st. Zuver­läs­sig zer­mür­bend seit 1683. Aber vielle­icht auch schon länger, seit dem Ende der Pest. Wer weiß das schon.
Alle sind tot.

Herb­st. Gibt’s auch im Kom­bi­pack oder wie wir wok­en Aktivis­ten sagen: im Bun­dle! Mit kalten Füßen, rauem Hals und vere­it­erten Nasennebenhöhlen.

Herb­st. Von den Mach­ern von Fachkräfte­man­gel, Grau­pen­suppe und Zahnwurzelentzündung.

Herb­st. Ist schon für sich allein ein zuver­läs­siger Run­terzieher. Wirkt aber NOCH bess­er in ein­er Kol­labo mit stark gezuck­ertem Kröver Nack­tarsch. Am besten schön warm durch einen Stro­hhalm in den Kopf saugen und dabei die let­zten bei­den intro­vertierten Alben von Radio­head hören. In Mono.
Die Kopf­scherzen kom­men wie ein guter Fre­und, der Schulden bei dir hat, aber noch mehr Geld braucht, um in Bit­coin zu investieren.

Herb­st. Wenn das Jahr Insol­venz anmeldet.

Herb­st. Ich glaub, es geht schon wieder los. Und fünf Monate lang nicht mehr weg.

Herb­st. Du hast uns ger­ade noch gefehlt. Wie ein Kranken­haus­clown auf der Wei­h­nachts­feier ein­er Autoschlosserei. Wie ein Pan­tomime im Swingerclub.

Herb­st.

Schön, wenn der Schmerz aufhört und in end­lose Taub­heit übergeht.

Herb­st. Endlich bist du da.

Geklaut von Nils Hein­rich auf Face­book. Lest seine Büch­er, besucht seine Shows!

Herbst. Von den Machern von Fachkräftemangel, Graupensuppe und Zahnwurzelentzündung. Read More »

Fliehende Stürme und PEPPONE auf der Elbe

Hur­ra, wir leben noch! Was mussten wir nicht alles über­ste­hen, und leben noch… Raus ging es, mal wieder auf die Elbe zu unser­er alljährlichen Rund­fahrt. Genaugenom­men gab es zwei Rund­fahren, näm­lich eine nach­mit­tägliche Kaf­feefahrt und die abendliche Son­nenun­ter­gangssause. Nach­dem let­ztere bin­nen 5 Minuten ausverkauft war und sich die Karten für erstere nach ganzen 3 Tagen in Rich­tung „nicht mehr ver­füg­bar“ ver­flüchtigten, sack­ten wir die FLIEHENDE STÜRME ein und luden zur gepflegten Wassersause.

Ganz neben­bei wur­den beim KUCHENBASAR über 400 € zugun­sten des Kinder- und Jugend­hos­piz­di­en­stes der Pfeif­fer­schen Stiftun­gen Magde­burg ein­genom­men, auch in dieser Hin­sicht waren die Touren also ein voller Erfolg.

Das Major Label steuerte die alljährliche Schallplat­te dazu bei, so gab es 100 Exem­plare in blue translu­cent (Son­nenun­ter­gangssause) und 100 Exem­plare in clear (Kaf­feefahrt) zu erwer­ben. Lei­der kamen die Cov­er einen Tag zu spät, so dass wir alle Käufer nachträglich per Post mit Cov­ern ver­sor­gen mußten. 

Ein run­dum gelun­gener Tag also, danke an alle, die dabei waren!

Fliehende Stürme und PEPPONE auf der Elbe Read More »

Die Firma — Kinder der Maschinenrepublik²

Als die Anfrage vom Major Label kam, das Book­let zur Neuau­flage der „Kinder der Maschi­nen­re­pub­lik“ zu gestal­ten, war ich sofort Feuer und Flamme.

Das Album der „Die Fir­ma“ bedeutet mir sehr viel, und die CD dazu lief gefühlt die ganzen frühen 90er Jahre durch. Jet­zt endlich erscheint das Album zu ersten Mal auf Vinyl und das ist mehr als überfällig.

So hat­te ich die große Ehre, Men­schen wie Key Pankonin oder Jonas Soubeyrand ken­nen­zuler­nen; bei­de gewis­ser­maßen Leg­en­den des ost­deutschen Unter­grunds und ide­ale Zeitzeu­gen für die Geschichte der Firma.

Ein Großteil der Bilder im 24-seit­i­gen Book­let stam­men von Jonas, der in den frühen 90er Jahren als eine Hälfte des Per­for­mance-Duos „Die Schar­la­tane“ im Gefolge der Fir­ma den Osten unsich­er machte. Fast alle Bilder im Book­let sind bis­lang unveröffentlicht.

Die Plat­te kommt als 2LP, enthält die Tracks der Orig­i­nal-CD, als Bonus die Tracks des gle­ich­nami­gen Tapes aus den 80ern und weit­eres Bonus­ma­te­r­i­al als download-only.

Wahlweise ist das Album auch mit dem mehr als empfehlenswerten Doku­men­tar­ro­man „Eine Puppe packt aus“ von Klaus Thaler alias Jonas Soubeyrand erhältlich, den man gele­sen haben sollte.

Hier ein klein­er Ein­blick ins Book­let. Das LP-Cov­er stammt nicht von mir. Es hat auch nichts mit der Orig­i­nalver­sion (CD) zu tun; ich finde es den­noch sehr gelungen.

Hier kann die Plat­te bestellt werden!

Die Firma — Kinder der Maschinenrepublik² Read More »

Adieu, mein treuer Gefährte!

Vor­ab: Das Foto bei 82,3 km/h habe ich selb­stre­dend nicht selb­st aufgenommen.

Adieu, mein treuer Gefährte! Über ins­ge­samt 102.000 km hast Du mich ohne nen­nenswerte Aus­fälle treu begleit­et. Deinen Kom­fort und Deinen Platz werde ich ver­mis­sen, jet­zt wo kleinere und ältere Brötchen geback­en wer­den müssen. Aber, „alles geht nicht“, das lehrt mich das Leben. Und Deine Mack­en und der Aufwand zur Behe­bung der­sel­ben ste­hen in keinem Ver­hält­nis zu Dein­er Lau­fleis­tung und Dein­er Zukunftsprognose.

So mach es denn gut, ich werde Dich ver­mis­sen, auch wenn Du nur ein Kraft­fahrzeug bist!

Adieu, mein treuer Gefährte! Read More »

Nach oben scrollen